Dienstag, 7. Februar 2012

Arsen und Spitzenhäubchen


Oder auch: Wie unterstützt man eine Friedensaktivistin, einen Kindergarten und Ruprecht Polenz?

Was haben eigentlich ein arabisch-jüdischer Waldorfkindergarten in Israel, eine paar durchgeknallte Hausfrauen sowie MdB Ruprecht Polenz mit meinem Make-Up, der Steuernummer meiner Mutter und vermeintlichen Arsen-Vergiftungen zu tun? Nun, auf den ersten Blick freilich nichts. Doch ein kurzer Ausflug in die wunderbare Gedankenwelt der deutschen "Ein Bustan"-Friedensfront beweist das Gegenteil.
Dort gab es nämlich neulich mal wieder den üblichen Knatsch. Irena Wachendorff (1. Vorsitzende von Ein Bustan Deutschland e.V.i.G.) fühlte sich angesichts der unzähligen Verleumdungen, die ich angeblich über sie und "ihren" Kindergarten verbreiten soll, arg geschwächt. Dass ich von diesen Verleumdungen bis heute nichts mitbekommen habe, spielt vorerst keine Rolle. Die Friedensaktivistin forderte jedenfalls Unterstützung, auch für den Kindergarten. Daraus resultierend entstand geradezu eine Welle der Solidarität, wobei sich ein paar phantasiebegabte Hausfrauen eine lustige Geschichte über den nebulösen „Pyka-Clan“ ausdachten. Auszüge aus diesem überaus empfehlenswerten „Munich Murder Mysteries“ - Epos lesen Sie hier:


Christiane Schuricht: Ist Euch eigentlich klar, wieviel Schaden JNP bereits angerichtet hat? Persönlich für Irena, aber auch für den Kindergarten - vom Verein gar nicht zu sprechen... Und noch einmal: es geht NICHT darum, Eure Meinungen zu zensieren. Es geht darum, Solidarität mit Irena zu demonstrieren. Und da sind Eure Kommentare - wenn auch gut gemeint – kontraproduktiv

Irena Wachendorff: Ich werde die Unterhaltung verlassen! Es macht keinen Sinn, wenn wir uns jetzt zerhacken! Ich bin diejenige, die einen Ruf in der Öffentlichkeit zu verlieren hat: Als Musikerin, Lyrikerin und Förderin von Ein Bustan. Wer meinen Namen ergoogelt sieht den ganzen verleumderischen Dreck den J.N.Pyka und ihre Fans im Internet verteilen. Und sie werden nicht aufgeben....Ich bin froh, wenn da wenigstens von Dy Bth eine Richtigstellung kommt! Vielleicht versteht hier keiner mehr, wie ich mich fühle: Wie durch eine Arena gehetzt und mit Verleumdungen verfolgt. Ich finde es richtig, wenn man zu mir steht...was ihr hier gerade untereinander abzieht ist mir keine Hilfe und keine Unterstützung.... SCHADE!

Annika Mehmeti: egal, ich denke wir sollten uns nun anderen Dingen zuwenden…ich denke, dass wir uns alle mit Irena+Polenz solidarisieren, nur die Art und Weise, wie es jeder macht, sollte halt jedem selbst überlassen bleiben.


… und damit sollte Annika, die nicht nur eine Welle der Solidarität mit Irena, sondern diese auch für Ruprecht Polenz forderte, tatsächlich Recht behalten. Doch zuerst musste geklärt werden, wie genau man die beiden unterstützen könnte. Sodann kam der mir völlig unbekannte Ralf Hagen auf eine grandiose Idee:


Jakob Seidenberg:
Aber mal Spaß beiseite: Wie solls jetzt eigentlich weitergehen? Wenn ich fragen darf? Ich meine, irgendwie gibts ja immer noch Handlungsbedarf, weil die Kampagne offenbar auch weitergeht.

Ralf Hagen: Ich werde einige Textbeispiele der Pyka nehmen, ihren "Nochwachsjournalistin mundtot machen"-Opferquatsch mit einem Hinweis auf die sehr ähnliche Fr. Weisband kontern.  (…) wenn man einen durchschnittlichen Post von der einer "Spitzenleistung" von Pyka gegenüberstellt, dann steht die Pyka jun. ziemlich naggich mit Make-up und Parfum da. Um diese Person so einen Hype zu machen, ist m.E. Perlen vor die Säue.

Ralf Hagen: Wahrscheinlich ist die echte Pyka junior ein kleiner, schüchterner Bücherwurm der in der UniBib schon fast ein Bett stehen hat, mag Kätzchen, Welpen und kleine Kinder, und ist zu beschämt, irgendetwas zu sagen, was ihre Mutter in ihrem Namen und mit dem Bild eines russischen Models alles treibt...

Ralf Hagen: Weniger "genial", mehr "zwischen Arbeitsplätzen". :-( Gerade heute wieder eine Absage bekommen. :-(


Aber das mit der Textanalyse oder dem gefakten Russenmodel mochte dann vermutlich doch nicht so recht klappen, weshalb urplötzlich der mysteriöse „Pyka-Klan“ in den Fokus des Interesses rückte:


Ralf Hagen: OK· wer kann mir mal näheres zum Pyka-Klan sagen. Entweder sind das Hochstapler epischen Ausmaßes, oder sie sind extrem gut vernetzt. Ersteres schließe ich nicht aus, aber letzteres denke ich auf jeden Fall.

Jakob Seidenberg: Mh, die Frage sollte doch eher sein: Wie gehen vor, um Irena und dem Projekt die best mögliche Solidarität zu bekunden, oder? Oder hab ich da was falsch verstanden?

Ralf Hagen: Ich kann einen Artikel schreiben... vorher brauche ich aber nähere Infos zum Pyka-Klan. G.P. behauptet, den Wulff-Anrufbeantwortertext bekommen zu haben. Pyka jun. schreibt wohl bei einigen gar nicht unprestigiösen Projekten mit.
Das schafft man ganz sicher nicht als "Unschuld vom Lande" mit 1kg Make-Up und 1/2l Parfüm alleine. Die sind gut vernetzt. Wie gut, und mit wem?

Anette Krug: Das fragst du am besten Klaus Kufner, Irena oder Christiane.... die wissen genaueres.... 

Ralf Hagen: Irena, kannst Du mehr darüber sagen, wie die Pykas vernetzt sind? "Modesty Blaise" [Anmerkung: Henryk M. Broder] alleine reicht da wohl nicht...

Irena Wachendorff: Mach ich! 

Anette Krug: Gibts was neues aus der Pyka Fraktion? Ich muss mich jetzt hinsetzen und für meine Tochter eine Bewerbung als Assistenzärztin formulieren.... Mann .... weil ich immer nicht nein sagen kann!

Jakob Seidenberg: Keine Ahnung. Weiß Ralf was? Der wollte doch recherchieren? Oh, dann wünsche ich frohes Schaffen, Anette

Ralf Hagen: Meine "Recherche" ist im Moment, daß ich warten muß, bis Irena und/oder Christiane mich über die Vernetzungen des Pyka-Klans aufklären.

Ralf Hagen: Habe eine ungefährt Vorstellung, wie ich Pyka jun. sachlich begründet in die Pfanne hauen kann.
ABER: Wenn ich das alleine poste, dann stehe ich VOLL in der Schußlinie, ich 'blogge nahezu mit Klarnamen (ROT13-verdeckt), und ich muß mir noch eine Existenz aufbauen. Da wäre es mir lieb, wenn der Artikel von mehreren gepostet wird. [Anmerkung: Hobby-Detektiv Ralf Hagen bloggt übrigens auf „Dingo Saar“]

Jakob Seidenberg: Na klar, Ralf, das ist doch das Mindeste. Und "Klan" klingt ja richtig spannend ...


Absolut spannend, weshalb die Politologin Christiane Schuricht (übrigens auch prominentes Gründungsmitglied von Ein Bustan Deutschland e.V.i.G.) sofort ihre blühende Phantasie zum Einsatz brachte:


Christiane Schuricht: Ralf, Vernetzung des Pyka-Clans - inwiefern? Frag', was Du wissen willst, ich bin jetzt da. Und: Deinen Artikel werde ich selbstverständlich teilen!


Ralf Hagen: G.Pyka (bevor sie mich geblockt hat) hat auf Süddeutsche geschrieben, sie habe von der SZ einen Mitschnitt des Telephonats gegen Non-Disclosure-Agreement bekommen; das glaube ich jetzt eher nicht. Trotzdem ist JNPyka bemerkenswert vernetzt (Neben Modesty Blaise auch The European...).

Ralf Hagen: Mich interessiert, wer da alles seine Finger drin hat. (würg) das kam anders raus, als ich es gemeint habe... Wer kennt da eigentlich wen?
Christiane Schuricht: Beschreibung: https://s-static.ak.facebook.com/images/blank.gifAlso (…)  JNP scheint jetzt fest bei Achgut (Broder) zu sein. Von Stephan Roth (Freund von MB) weiß ich, daß GP "stinkreich" und ebenso "dämlich" ist (O-Ton).
Nehme mal an, Stephan Roth kann nicht mehr näheres zu "stinkreich" sagen... dämlich braucht die ganz sicher niemandem zu beweisen.


Christiane Schuricht: Ich hab ihn geblockt und er wird mir bestimmt keine Infos mehr geben. Sie hat einen Klunkerladen in München - kannste googlen 

Ralf Hagen: Ein hehlBay-Shop. http://www.schmucktraeume.com/

Ralf Hagen: Steuernummer: XXXXXXX bei Finanzamt München IV. Wahrscheinlich aber nicht auskunftspflichtig. [Anm.: Nachträglich von der Eigentümerin dieses Blogs ausgext]

Anette Krug: Ich glaube ich mache die Woche mal einen Ausflug nach München und schaue mir mal die Juwelenklitsche mal an!


Doch irgendwie reichte es, trotz Steuernummer und „bemerkenswerter Vernetzung“, immer noch nicht – Inspector Hagen zeigte sich unzufrieden:


Ralf Hagen: Paßt irgendwie nicht zusammen. Irgendwo fehlt noch was. Eine Internet-Schmuckhändlerin kann nicht ihre unbedeutende Tochter bei "Modesty Blaise" unterbringen. Irgendjemand steht da noch dazwischen... Jennifer Natalie... ist doch nicht durch Partogenese entstanden.

Ralf Hagen: Weiß jemand was über ihren Mann? San Francisco war das "Alibi" für Pyka sen., warum sie angeblich nicht beim WDR hätte anrufen können... wie gesagt: Entweder, die hälfte an Pyka sen. ist reines Imago, oder da ist irgendwo dahinter noch jemand. Nennen wir ihn "Keyser Sauce"?

Irena Wachendorff: Die Pyka wae zu Hause! mein mann hat mit ihr telefoniert.Direkt nachdem der Manager vom WDR Orchester uns die Zelefonnummer geschickt hat.Mein Mann hat die münchner Nummer gewählt und sie hat abgehoben und ihren Namen genannt. Dann hat mein Mann gesagt, er wäre vom WDR und wollte sie fragen, was sie gegen den Verein vorzubringen hätte....lustiges Gespräch. 

Irena Wachendorff: Stimme um die 50zig, sehr ordinär und breit im Akzent. mein Manb sagt...österreichischer Akzent. Da mein Mann Alle Stimmen erkennt, er ist Sänger, glaub ich ihm das.

Ralf Hagen: Irgendjemand mit Kontakten zu einem Juwelier? Wenn sie sogar in San Fran(cisco) ein Domizil hat, dann muß sie doch so groß sein, daß man sie in der Branche kennt. ordinär?


Arsen, Hochöfen und die Pyka'sche Weltverschwörung:


Ralf Hagen: Immer noch: Wer ist der strahlende weiße Prinz, der Prinzeßchen Gabriela aus Österreich nach München gebracht und den Samen für JNP in sie gesetzt hat?

Ralf Hagen: Und so einen Laden baut man auch nicht in 7 Jahren auf.
Christiane Schuricht: Den Prinzen hat sie bei ihrem Friseur gegen die Locke getauscht, wetten?

Ralf Hagen: ...bevor sie ihn (finanziell) ziemlich ausgezogen hat, nehme ich an.

Christian Schuricht: Und: vielleicht hat sie ihn ja auch verkauft oder vergiftet oder in einen Hochofen geschubst? 

Ralf Hagen: Mutmaßungen nicht. Aber das wäre zu recherchieren.

Anette Krug:  So wie die aussieht...... hat die den mit Arsen um die Ecke gebracht.

Ralf Hagen: Bisher haben wir: Eine aufgedonnerte Schabracke, die einen eBay-Shop hat.
Eine Tochter, die zu jung zum denken ist, 3 Jahre Studium gerade so "strategisch abwesend" abgesessen hat, Paragraphen im GG sieht (als Politologin!) - und bei "AchGut" schreibt und im "European"

Ralf Hagen: Pardon - da ist sie nicht wegen irgendeinem Talent hingekommen. Das schüttelt doch jeden, wenn er ihren Mist liest.

Christiane Schuricht: Mein Vorschlag für den Verbleib Herrn Pykas: sie hat ihn erschlagen und genüßlich verspeist. Mit dem Erbe hat sie sich den Laden finanziert.
Im Ernst: vielleicht hat sie den Laden von ihren Eltern übernommen? Plus: CSU-Seilschaften?
Oder: Gott bewahre!!!! Das Kind ist unehelich!

Ralf Hagen: Vater, jüdische Kultusgemeinde, Geliebter der Mutter, CSU... whatever!!!

Ralf Hagen:
Irgendwo fehlt da was. Ihre Leistungen reichen nicht annähernd aus, um eine eigene Kolumne im European" zu bekommen.
Wenn ich mir die Biographie von Alexander Görlach ansehe, oder das durchschnittliche Spektrum von Marina Weisband (die ein FAZ.net-'Blog hat), DAS rechtfertigt eine Kolumne. Aber nicht das, was JNP zusammenschreibt.

Anette Krug: Vielleicht hat sie sich ja auch "hochgeschlafen"

Ralf Hagen: Fassen wir zusammen: Irgendwie ist Mutter Gabriela (geb. 19XX) zu Geld gekommen.
JNP hatte so gut wie alle Bildungschancen, von denen andere nur träumen können, und hat sie - auf Deutsch gesagt - versemmelt. Nur die Vernetzung der Mutter und ihr Fanclub aus "NeoCons" öffnet ihr eine Tür nach der anderen.

Ralf Hagen: Anette, ich gehe mittlerweile absolut davon aus, daß sie sich "hochgeschlafen", d.h. in eine Elite eingeheiratet, hat.

Ralf Hagen: Ein Haufen talentierte Jungakademiker rennen sich die Köpfe an Gläsernen Decken ein, egal welchen Geschlechts.
Die Pykas sitzen im Gläsernen Aufzug. JNP nutzt das waidlich aus.
Gabriela macht auf mich den Eindruck von einer emporgekommenen Rotznase. JNP scheint ihr da in nichts nachzustehen.

Jakob Seidenberg:  So wies aussieht fehlt uns einfach der schlagende Hinweis, wie genau diese dämliche Sippschaft zu dem gelangt ist, was sie heute ist. Richtig? Muss irgendwer mit mächtig viel Einfluss sein ...

Ralf Hagen: Diesem "Profiling" schließe ich mich an... evtl. ein Anwalt einer Großkanzlei...


Bravo!


Jakob Seidenberg: Krass, das alles. Übrigens glaube ich, dass die alte Pyka auch in San Francisco lebt ... weil die das auch bei Fb als Wohnort angibt. Also lebt die in München und SF, so wie es aussieht. Die kauft ihrer Tochter zum Schluss noch eine Zeitung, wenn sie in Deutschland niemand nimmt?!

Christiane Schuricht: Das steht zu befürchten 

Axel Eick: das sollte sie ihrer Tochter nicht antun. Die ist ja schon mit ihren Blog überfordert und hat dann noch das Pech für den Müll von ihren Fans gefeiert zu werden....die Zeitung wäre sehr schnell pleite

Christiane Schuricht: Auch, wenn Mama die Abonnenten kauft? Wenn Ihr Jenny lest, gibt's monatlich 50€ und bei Abschluß einmalig Sarrazins Ergüsse?

Oliver Desoi: Leuten ihren Ramsch als Geschmeide andrehen: Vielleicht gibt es da doch die eine oder andere Parallele zwischen Tochter und Mutter.

Anette Krug: Vor allen Dingen habe ich bislang eigentlich noch keinen einzigen sachlichen Artikel von ihr gelesen. Das einzige was sie kann, ist auf irgendwelche Personen rumhacken... sachlicher Journalismus ist das jedenfalls nicht. Von daher kann ich wirklich nicht glauben, daß sie seriöse Angebote hat. Vielleicht bei der Bravo... oder eben beim Kopp Verlag... aber weit kommt sie damit nicht.


Wie macht man das? 


Mukadder Bauer: (…) aber die Pykas muss man im Auge behaltn..

Dagmar Schatz: Ja, Mukadder, die Pykas muss man wirklich im Auge behalten. Wie macht man das eigentlich, dass Jennilein ihre Kolumne loswird?

(…)



Tja, und wenn sie nicht gestorben ist, dann profilt die friedensbewegte Hausfrauentruppe noch heute. Denn schließlich geht es ja um Solidarität mit Irena und Ruprecht Polenz, die vor den nicht-existenten Verleumdungen des sich hochschlafenden und Arsen-profilierten Pyka-Clans gerettet werden müssen. Bislang hat übrigens weder Frau Krug die Juwelenklitsche besucht, noch der Hobby-Detektiv Ralf Hagen eine investigative Reportage über die Umtriebe des Pyka-Clans publiziert. Aber was nicht ist, kann ja noch werden. Ich warte gespannt und hoffe trotzdem, dass den deutschen Friedensfreunden vor lauter Recherche noch genug Zeit bleibt, sich um „Ein Bustan Deutschland e.V.i.G.“ sowie den dazugehörigen Kindergarten zu kümmern.







Kommentare:

Kay Lorey hat gesagt…

Hallo, liebe Jennifer, erst mal ein Kompliment für diesen Text und für das lockere Abbürsten dieser intelligenzfreien Wildsäue. Diesen "Ralf Hagen" nehm' ich mir mal auf den Schirm, das wird bestimmt spaßig.

Was mir auffällt: das bekannte Muster des argumentum ad hominem statt eines argumentum ad rem bei der Wachendorff-Polenz-Truppe.

Wie man die Steuernummer von einem anderen Menschen veröffentlichen kann ist mir ein Rätsel. Bei aller Lust am politischen Streit - sofern er intelligent geführt wird - stört mich das als Datenschützer ganz extrem. Wäre durchaus abmahnfähig und ist im übrigen ein bußgeldbewehrter Verstoß gegen das BDSG.

Na ja, schau'n wir mal, dann seh'n wir schon. Herzlichen Gruß, auch an die Frau Mama :-)

Anonym hat gesagt…

Sehr geehrte Frau Pyka!
Hier haben Sie mir/uns mit faschistischem Gedankengut behaftete Friedensapostel vorgeführt, die hervorragende Arbeit vor über 70 jahren bei einem gewissen A.H. geleistet hätten.
Ihre pointierten Artikel finden bei uns nahezu uneingeschränkten Beifall. Wir sind begeistert. Herzlichen Dank!

Anonym hat gesagt…

Erstmal meine Hochachtung für Ihre souveräne Art diese Leute bloßzustellen. Sie zeigen dabei gehobenen Stil und Ausdrucksweise, was Ihren Gegnern völlig abgeht.

Deren Diskussion dagegen ist reinste Realsatire. Man würde es nicht glauben, wenn man es nicht selber sehen würde. Sollte es mit Ein Bustan Deutschland e.V.i.G nichts werden, können die Leute immer noch Lohnschreiber für RTL werden.

Kay Lorey hat gesagt…

Wie ich gerade von meinem geliebten Weib Elwira Kubisa erfahre, hat der linkskranke pallophile Depp Kufner sich nicht nur selbst als "Alkoholiker" geoutet, sondern sie daraufhin blockiert, als sie das per screenshot dokumentierte. Kann man auf ihrer FB-Seite sehen.

Ich finde das gut. Jeder weiß, daß ein Alkoholkranker IMMER - also bis in den Sarg - an dieser Krankheit leidet. Das ist ja auch nichts Schlimmes. Jeder von unss hat irgendeine Krankheit, ich z.B. bin kurzsichtig. - Wenn einer das von sich sagt, dann darf man es zitieren. Wir sind ja unter uns, und Offenheit in der Kommunikation ist was Schönes.

Spannender allerdings finde ich dann doch schon die Frage, ob Kufner wirklich "trocken" ist. Denn manche seiner Äußerungen ließen sich anders besser erklären...

Prost, skol und le'chaim!

Walter Caldonazzi hat gesagt…

Sehr geehrte Frau Pyka!

Bewundernswert, wie Sie dieser scheinheiligen Bagage auf den Fersen bleiben. Sie leisten hervorragende Arbeit und das auch noch höchst unterhaltsam. Gut, dass es noch junge Menschen gibt, die sich trauen, gegen den Strom zu schwimmen.

Herzliche Grüße

Walter Caldonazzi

Anonym hat gesagt…

Hallo Jennifer, du bist einfach großartig und sprichst vielen aus der Seele. Der beste Blog den ich kenne.
Liebe Grüße

Anonym hat gesagt…

Die fragen sich doch nicht tatsächlich, wie Jenny bei achgut und The European landen konnte, oder? ;-)
Haha, wer solche Feinde hat, braucht keine Freunde!

Sven Engel

Anonym hat gesagt…

Das liest sich wie der verbale Stuhlgang eines Stuhlkreises in einer Irrenanstalt. Knallcharge Ralf macht den Detektiv der im Dunkeln steht, sich um eine Litfasssäule tastet und mährt: " Ich bin von Beweisen gegen diese P-Bande eingemauert."

Danny Wilde hat gesagt…

@ anonym von 8:22 :

a) die Frage ist nur, ist die von Ihnen gemeinte Knallcharge eher Jonathan Brewster oder Dr. Hermann Einstein?

b) "eingemauert" - dies wiederum ist ein Fall für Teddy Brewster!

c) Runter zum Panama-Kanal!!!!

d) cool, cooler, Jenny

f) grinsende Grüße von Danny "Mortimer" Wilde....

Martin hat gesagt…

Vielen Dank! So grauenhaft tumb die Diskussion dieser Friedioten ist, so erheiternd ist sie dann doch auch.

Und fabelhaft geeignet um zu beleuchten, um was für armselige, schwerst narzisstisch gestörte Psychokrüppel es sich vielfach bei den linksbraunen Israelophoben handelt.

Die ganze geballte paranoide Niedrigkeit, der fast die Website grün färbende, aus jeder Äußerung nur so quellende Neid, die sich hochmoralische gebärdende, durch keinen Realitätssinn gehinderte charakterliche Grundserbärmlichkeit dieser Gestalten, ist dann allerdings doch sehr, sehr schwer zu ertragen.

Bitte weiter so und auf keinen Fall von diesen ekelhaften Gestalten unterkriegen lassen!

Anonym hat gesagt…

Lieber Danny Wilde,

zum Casting einer Neuverfilmung dieses wundervollen Films braucht keiner dieser dieser Pali-Knallchargen anzutreten. Und der furchtbare Kufner braucht auch keinen Antrag auf deutsche Staatsbürgerschaft in Braunschweig zu stellen, das ist schon mal nicht gut gegangen für den Rest der Welt. Diese infantile Laienspielschar von deutsch-österreichischen Hanmas-Braunen sollte keine Lizenz zum Kinder traumatisieren mit dem reaktionären Steiner Schrott, bekommen . Nie. Meinetwegen können die selbst noch eine Sonnenwendfeier mit dem ADHS-Jägermeister für die lieben Kleinen machen, literweise Ritalin wegschlucken und sich dann vom Acker machen. Herzliche Grüße Mr. Wilde.

Yael hat gesagt…

Diese Komiker versuchen sich als Stasi für Arme. Auch deren Sexismus sagt alles. Was für eine ekelhafte Clique.

Anonym hat gesagt…

Sehr geehrter Herr Lorey,

"Bei aller Lust am politischen Streit - sofern er intelligent geführt wird - stört mich das als Datenschützer ganz extrem. Wäre durchaus abmahnfähig und ist im übrigen ein bußgeldbewehrter Verstoß gegen das BDSG."

Dann dürfte Sie als Datenschützer die Tatsache immens stören, daß es sich bei der Veröffentlichung o. g. Unterhaltung um eine private Rundmail handelt, Tatbestand der ebenfalls abmahnfähig und bussgeldwert ist, zumal auch keine Zustimmung zur Veröffentlichung vorlag.

AMC hat gesagt…

Am besten entlarvt man die Menschen, in dem man ihnen den Spiegel vorhält. Das ist hier mal wieder wunderbar gelungen.

Kay Lorey hat gesagt…

Normalerweise reagiere ich nicht auf anonyme Kommentare, da ich anonyme Zuschriften als eine Form der Feigheit empfinde. Hier mache ich eine Ausnahme, um einen sachlich falschen Eindruck zu vermeiden, der ansonsten unweigerlich entstehen würde.

Anonym schrieb: "Dann dürfte Sie als Datenschützer die Tatsache immens stören, daß es sich bei der Veröffentlichung o. g. Unterhaltung um eine private Rundmail handelt, Tatbestand der ebenfalls abmahnfähig und bussgeldwert ist, zumal auch keine Zustimmung zur Veröffentlichung vorlag." 8. Februar 2012 16:50

Die oben zitierten Passagen wurden öffentlich an einer sogenannten Pinnwand zugänglich gemacht, damit ist die Zustimmung der Autoren erfolgt. Aus datenschutzrechtlicher Sicht also kein relevanter Vorgang. Wenn die jeweiligen Autoren allerdings ihre Verwertungsrechte aus dem Urheberrechtsgesetz (UrhG) geltend machen möchten, dann steht es ihnen frei. Datenschutz wird hiervon nicht berührt.

Und jetzt wieder zur Sache, ja?

Anonym hat gesagt…

Sehr geehrter Herr Lorey,

ihre Aussagen entsprechen auf keinem Fall den Tatsachen. Es handelt sich definitiv um eine private Rundmail und nicht um einen Pinnwandeintrag. Wäre dem so, dann gäbe es keinerlei Grund zur Beanstandung, da Pinnwände - so man will - öffentlich sind!

Anonym hat gesagt…

Herr Lorey

Normalerweise reagiere ich nicht auf anonyme Kommentare, da ich anonyme Zuschriften als eine Form der Feigheit empfinde.

Dann sind Sie als Datenschützer eine Fehlbesetzung oder zumindest eine gespaltene Persönlichkeit.Es gibt Leute die wollen anonym bleiben aus guten Gründen was ist denn falsch daran.Schon alleine um lästige Spams zu vermeiden lohnt es sich anonym zu surfen.Wenn ich hier unter einen Nick schreibe was oder wem hilft's?

Kay Lorey hat gesagt…

Liebe Jennifer, daß ich auf dümmliche anonyme Schreiber, die nicht mal richtig Deutsch können, nicht weiter eingehen werde, hatte ich ja gesagt. - Mach Dir trotzdem keinen Kopf um diesen Müll, den solche hirnlosen Deppen hier hinschmieren. Die Publizierung von Inhalten, die längst auf FB-Pinwalls verbreitet wurden, ist nach dem BDSG völlig unbedenklich.

Spannender finde ich schon die Frage, wie jemand an die Steuernummer Deiner verehrten Frau Mutter kommt und wozu er sie veröffentlicht. So einen Idioten würde ich jagen. Die Bußgelder dafür sind leicht fünfstellig pro Einzelfall...

Anonym hat gesagt…

Karl Lorey nicht nur Datenschützer sondern auch ein Beschützer der doitschen Schrift&Sprache

Anonym hat gesagt…

Es handelt sich definitiv um eine private Rundmail

Lieber anonymer Vorredner @12:12 und @21:47

Man sollte schon etwas Kompetenz in Bezug auf Soziale Netwerke haben, dann verwechselt man auch eine FB-Pinwand nicht mit einer privaten Rundmail.

Wie man leicht sieht handelt es sich hier um eine FB-Pinwand und diese kann man natürlich veröffentlichen.

Die eigentliche Frage ist eher: wie kann man sich in der Öffentlichkeit so äussern wie es der liebe Friedenskreis gemacht hat? Da muss man sich direkt Fremdschämen für Hagen und Co.

Anonym hat gesagt…

Es handelt sich nicht mal nur um eine private mail, hier wurden mehrere private mails zusammengeschnitten. Also es wurden private Daten geraubt, manipuliert, und dann wahrscheinlich ohne Einwilligung der Betroffenen veröffentlicht. Der Vorredner sollte doch bitte mal die FB-Pinnwand benennen auf der er diese privaten e-mails gesehen hat.

Martin hat gesagt…

Liebe(r) Anonym,

geben Sie's einfach zu, Sie haben IMMER noch nicht begriffen, das Sie unter den letzten Links in Frau Pykas Artikel die Screenshots der Pinwand sehen können, stimmt?
Mit den Namen und Facebook-Avataren der betreffenden Personen.
Hören Sie doch einfach auf, von vermeintlichen "privaten mails" daherzufabulieren, so viel Unverstand ist ja mehr als peinlich.

Bruno Koob hat gesagt…

Liebe Jennifer,
würden Sie mich eventuell heiraten?

Ergebenst,

Ihr Bruno

Danny Wilde hat gesagt…

@Bruno: Finger weg! Ich hab der Jenny schon längst VIEL FRÜHER nen Antrag gemacht!! Und noch andere Jungs auch (grrrrr!)!

Da biste in einer sehr langen Schlange!!!!

Johannes Kaplan hat gesagt…

Für mich sind diese Leute einfach nur unredlich!