Dear Mister President, wie konnten Sie nur ...?

Dear Mister President,

mit dem größten Entzücken reagierte ich letzten Montag auf die Nachricht vom Tod Osama bin Ladens. Allerdings bin schon ein bisschen traurig, dass offenbar keiner meiner Landsleute, bis auf Angela Merkel, diese Freude teilt – was, unter uns gesagt, auch nicht gerade die beste Gesellschaft ist. Du solltest wissen, dass „wir Deutsche“ für gewöhnlich ein etwas eigentümliches Verhältnis gegenüber Diktatoren, Terroristen und Massenmördern pflegen:
Die Haie im indischen Ozean hatten den Leichnam noch nicht mal unter sich aufgeteilt, da meldeten sich in Deutschland schon zahlreiche Völkerrechtsfetischisten, Islamwissenschaftler und Friedensforscher zu Wort, um das amerikanische Vorgehen fachgerecht zu verurteilen. Du fragst dich jetzt sicher, was an der Liquidierung eines der brutalsten Massenmörder der jüngeren Geschichte so falsch war. Die Antwort lautet: Alles! Ich weiß, du verstehst das nicht (ich übrigens auch nicht), aber es ist nun mal Fakt: Der Großteil der Deutschen findet dich, deine Vorgänger, deine primitiven Landsleute, und überhaupt, die Vereinigten Staaten an sich, total doof (nur bei Cheeseburgern machen wir eine Ausnahme). Das liegt vermutlich daran, dass „wir“ euch euren Einsatz im zweiten Weltkrieg immer noch nicht ganz verziehen haben, denn eigentlich war’s mit Hitler im 3. Reichen doch ganz schön. Grund genug, nach über 60 Jahren immer noch ordentlich beleidigt zu sein und bei jeder sich bietenden Gelegenheit das Haar in eurer nationalpatriotisch überwürzten Suppe zu suchen. Zum Beispiel jetzt. Das Gros der deutschen Spießbürger verabscheut eure Kriegstreiberei und euren schlampigen Umgang mit dem Gesetz nämlich zutiefst. Deutschland ist ja schließlich, zumindest seit 1945, die letzte Bastei der ultimativen Moral und Nächstenliebe! Im Folgenden eine kurze Erklärung, wie der Großteil der Deutschen (hier mit „wir“ gekennzeichnet) die Sache gelöst hätte:
 

"Wir Deutsche" lieben Gesetze, v.a. solche, die ihr ständig brecht! Selbst der regelmäßige Stammtischbesucher, der „Richter Hold“ für ein exaktes Abbild der Realität hält und natürlich über kein Staatsexamen in Jura verfügt, unterlegt seine Ansprachen dieser Tage mit ein paar ausgewählten Artikeln und Paragraphen des Völkerrechts. Aber davon habt ihr Deppen natürlich keine Ahnung. Den armen Kerl einfach so abknallen – pfui! Auge um Auge, Zahn und Zahn - das halten „wir“ zwar in jedem Nachbarschaftsstreit um aufgeschlitzte Autoreifen und geschändete Gartenzwerge für äußerst angemessen, aber sobald es um Massenmord geht, finden „wir“ das absolut primitiv. Hierzulande regelt man solche Dinge nämlich für gewöhnlich im Rahmen eines Dialogs. Der darf dann auch gerne mal sowohl „kritisch“ als auch „friedlich“ sein oder sich zwischen „Religionen“, „Kulturen“ und „Generationen“ abspielen. Richtig wäre es demnach, zunächst im Garten einen Stuhlkreis zu errichten, danach bei Bin Laden zu klingeln und ihn höflich zum Dialog zu bitten. Zudem würden „wir“ uns zuvor mit Amnesty International absprechen, um im Rahmen der Operation Menschenrechtsverletzungen jeglicher Art ausschließen zu können. Jawohl, auch Terroristen haben Rechte! Ideal wäre zudem die Anwesenheit eines kompetenten Psychologen-Teams, welches sich eingehend mit dem Terrorfürst selbst, seiner Kindheit und der Frage „Wie konnte es soweit kommen?“ beschäftigt. Zur Krönung würde dann Margot Käßmann aus der Bibel vorlesen und christliche Primärtugenden predigen, wonach z.B. vergeben auch gütiger als vergelten ist. Du findest das jetzt möglicherweise befremdlich (ich auch!), aber in Deutschland ist es durchaus üblich, sich intensiver mit Tätern als mit Opfern zu beschäftigen. Also, Mister President: Wenn’s mal wieder so weit sein sollte, dann melde dich doch bitte bei „uns“! „Wir“ schicken dir gerne umgehend tatkräftige Unterstützung vorbei, z.B. Claudia Roth (Expertin im Umgang mit Diktatoren), Kurt Beck („Wir müssen auch mit den Taliban verhandeln!“) oder Inge Höger (Anwältin der Menschenrechtsorganisation Hamas).

Außerdem haben „wir“ im Gegensatz zu euch wenigstens noch Respekt und Anstand gegenüber anderen Kulturen! Der Islam gehört schließlich zu Deutschland, darum würden wir gläubige Moslems auch nie kaltblütig in den Tiefen der  Nordsee versenken. Konsequenterweise beschäftigt man sich dieser Tage auch intensiv mit der islamischen Bestattungskultur sowie mit der höchst brisanten Frage, ob Herr Bin Laden trotz seiner unwürdigen Bestattung dennoch ins Paradies einziehen und dort auf die versprochenen Jungfrauen treffen wird. Speziell in den Redaktionsräumen der renommierten Süddeutschen Zeitung rauchen ob dieser Problematik bereits seit Tagen die Köpfe. Tatkräftig unterstützt wird das Blatt dabei übrigens von kompetenten Islamwissenschaftlern und Nahostexperten, die überwiegend in pakistanischen Koranschulen, statt im Rahmen eines ordentlichen Universitätsstudiums, ausgebildet wurden und daher ganz genau wissen, wovon sie reden! Ich weiß, der sensible Mann mit der Kalashnikow hatte ja eigentlich nichts mit dem Islam zu tun, aber das spielt für „uns“ natürlich keine Rolle. Ebenso wenig übrigens wie die Tatsache, dass die vielen Terror-Opfer Bin Ladens natürlich ebenso kein Grab bekommen haben, das ihren religiösen Gepflogenheiten auch nur ansatzweise entsprochen hätte. Insofern kannst du davon ausgehen, dass „wir“ natürlich umgehend eine anständige Bestattung unter Berücksichtigung der islamischen Kultur organisieren würden. Und das freilich inklusive adäquater Trauerrede, die selbstverständlich nur ausgemachte Profis wie z.B. Peter Scholl-Latour, Udo Steinbach oder Michael Lüders halten würden!

Ebenso ekelig finden „wir“ auch euren Jubel, eure Selbstbeweihräucherung und euer Triumphgeheul. Wie widerwärtig, angesichts der Tatsache, dass hier ja schließlich ein Mensch (mit Gefühlen, Rechten und sogar Familie!) von uns gegangen ist! Was soll das? Wo bleibt denn da die christliche Nächstenliebe? Wie im Mittelalter! Pfui!
In Zeiten der Krise berufen „wir“ uns indes gerne auf die Kirche, die uns trotz ihrer Kinder schändenden Mitglieder immer dann als letzter Rettungsanker dient, wenn „wir“ unsere grenzenlose moralische Überlegenheit demonstrieren wollen. In der Konsequenz betrauern „wir“ diesen tragischen Todesfall zutiefst und setzen uns bereits für Gedenktage, Trauerminuten und eine alternative Pilgerstätte, bestenfalls zentral am Brandenburger Tor gelegen, ein. Übrigens verachten „wir“ dich und dein Gefolge dieser Tage in dem gleichen Maße, wie „wir“ es bislang auch bei euphorisierten Islamisten getan haben, die nach jedem Terroranschlag ausgelassen auf den Straßen Bagdads feierten. Dass ihr dabei die Unschädlichmachung eines Massenmörders, die anderen hingegen die Tötung unschuldiger Zivilisten zelebrieren, blenden „wir“ dabei geflissentlich aus. Würde ja auch so gar nicht in unser Weltbild passen.

Hätten „wir“ am vergangen Sonntag das Kommando übernommen, wäre die Welt eindeutig besser, schöner und friedlicher geworden. Osama hätte ein paar Monate auf Bewährung bekommen und danach weiterhin ein paar Massenmorde planen sowie unschuldige Menschen ins Jenseits befördern können. „Wir“ hätten es uns dabei im Fernsehsessel mit Chips und Bier gemütlich gemacht, brennende Hochhäuser inkl. verkohlter Leichen bestaunt und dabei das gute Gefühl gehabt, einen 54-jährigen Familienvater nicht bei seinem liebsten Hobby gestört zu haben. Du verstehst das jetzt sicher nicht (ich auch nicht!), aber wie gesagt – „wir“ in Deutschland finden jeden noch so grausamen Terroristen immer noch sympathischer als dich und dein Gefolge.

... das Schöne daran ist, dass dich „unsere“ Verachtung mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nicht mal sonderlich tangieren wird. Mach’ weiter so, God bless America!

In diesem Sinne

Mit aufrichtigem Dank und besten Grüßen

Deine (dem „wir“ nicht zugehörige) Amerika-Liebhaberin 






Die Autorin bedankt sich erneut ganz herzlich für die zahlreichen Verlinkungen, darunter via "Lizas Welt", auf der "Achse des Guten" sowie in der "European Jewish Post".

 

Kommentare:

  1. Ich verneige mich in Ehrfurcht, und zwar ganz tief. Was für ein absolut grandioser, genialer Beitrag!

    AntwortenLöschen
  2. Super Beitrag!!! Ich habe Ihnen vor nicht allzu langer Zeit eine Freundschaftsanfrage via Facebook gesandt, um Ihr Blog bekannter zu machen. Ich schicke diese noch einmal, vielleicht möchten Sie sie annehmen. Raimund T.

    AntwortenLöschen
  3. Ganz große Klasse, Du schreibst mir aus dem Herzen.

    AntwortenLöschen
  4. Danke! DankeDankeDanke. 12 points.

    AntwortenLöschen
  5. Sie sind ja eine ganz furchtbare Sadistin – einem Menschen, ganz gleich, wie schlimm seine Taten gewesen sein mögen, von MARGOT KÄSSMANN vorlesen zu lassen?

    Ich mag ja ein Serienmörder und Fanatiker sein, aber das wäre selbst mir zu brutal.

    AntwortenLöschen
  6. schon lange hoffe ich, daß die Jugend es bringen wird ...

    Danke!

    AntwortenLöschen
  7. GENIAAAAAAAAAAAAL, alle verfügbaren Daumen gen Himmel. Sie werden einmal eine ganz GROSSE, wenn Sie es nicht schon sind, Chapeau!

    AntwortenLöschen
  8. Zwar bin ich mit Sicherheit kein Amerika-Liebhaber, dennoch teile ich deine Ansichten.

    Ich frage mich, warum das niemand bei Herrn Gaddafi macht ...

    AntwortenLöschen
  9. Ein wunderbarer Beitrag!
    Jede Zeile lesenswert - und den Brief würde ich sofort unterschreiben.
    Danke!

    AntwortenLöschen
  10. ok, nix verstanden, das aber lustig offenbart. schade um die zeit.

    AntwortenLöschen
  11. praktikantin bei der bild. immerhin, haha.

    AntwortenLöschen
  12. "praktikantin bei der bild"

    Neidisch? :D

    Frau Um

    würden Sie mir erlauben, Ihren Text vollständig auf meiner Seite zu zitieren? Besser kann man es nicht ausdrücken, danke.

    AntwortenLöschen
  13. Fantastisch-Grenzenial, jede Zeile ein Genuß zu lesen, Sie haben großes Talent. Bitte den Brief unbedingt nach Washington senden.

    AntwortenLöschen
  14. OMG, welch' ein ungeahntes Talent schlummert hier?
    Man scrollt von oben nach unten und von unten wieder nach oben um diesen Genuss auszukosten. Meine Hochachtung Jennifer, auch wir verneigen uns vor Ihrem großartigen Talent.

    AntwortenLöschen
  15. Liebe macht ja bekanntlich blind, so wohl auch in diesem Fall. Das "wir" Anstoß nehmen an einer (möglicherweise) gezielten Tötung, hat durchaus seine Gründe. So ein Vorgehensweise darf nicht Schule machen! Der Name Gaddafi ist ja schon genannt worden: wer entscheiden denn darüber, wer sterben muss und wer nicht? Weder die USA noch ein anderer Staat auf der Welt hat ein Recht einen Menschen einfach so hinzurichten. So verständlich es in diesem Fall auch sein mag und man kann durchaus Erleichterung verspüren, dass einer der gefährlichsten Terroristen der Welt nicht mehr ist. Freude jedoch nicht. Die USA beschreiten einen gefährlichen Pfad, wenn sie die Fundamente des Rechtsstaats ignorieren. Letztlich verraten sie damit ihre westliche Werte für die sie und "wir" ja angeblich kämpfen.

    AntwortenLöschen
  16. Verehrte Frau Pyka,

    sind Sie bei Herrn Broder zur Schule gegangen? Satire welche Ihresgleichen sucht. Beste Unterhaltung mit Köpfchen, Danke dafür.

    AntwortenLöschen
  17. Na endlich tut hier mal einer Butter bei die Fische im Kommentarthread

    nur schade, daß die Moral als Anonymous daher kommt, da erkennt man den Schlauberger ja gar nich, wenn man ihm irgendwo wieder mal begegnet.

    In der Zwischenzeit halte ich gegen Anonymous mit Verweis auf ein wundervolles neues Post von Yaacov Lozowick, eins von den Dingern, von denen man große Teile auswendig lernen sollte, um sie jederzeit parat zu haben.

    Enjoy! - die Überschrift gibt den richtigen Vorgeschmack:

    The Hubris of the International Lawmongers

    http://yaacovlozowick.blogspot.com/2011/05/hubris-of-international-lawmongers.html

    Klasse ist übrigens, daß Ban Ki-Moon und der UN-Special Rapporteur für Human Rights dafür sind, HRW's Kenneth Roth hingegen dagegen. Der UN-HRC hat sich meines Wissens noch nicht geäußert, vielleicht wartet er bis er entschieden hat, ob Syrien mitspielen darf oder nicht, also nach dem 20. Mai.

    Dufte Mannschaft (wörtlich genommen) in der Anonymous da kickt.

    AntwortenLöschen
  18. Hier prallen zwei Weltanschauungen auf einander. Yaacov Lozowick ist israelischer Historiker, daher ist seine amerikafreundlich Haltung zu verstehen. Israel selbst bewegt sich in seinem politischen und militärischen Handeln völkerrechtlich ohnehin häufig auf dünnen Eis. Dies soll nicht Herrn Lozowick diskreditieren, jedoch erklärt es seine Haltung, die auch deutlich in diesem Text zum Ausdruck kommt.

    Die allg. europäische Meinung, vertreten durch Herrn Kress, ist dennoch nicht falsch. Kress bezieht sich auf bestehendes Recht und dieses Recht beschützt nunmal alle, auch Terroristen. Die Legitimation dieser Gesetze in Frage zu stellen, ist unsinnig. Sie sind anerkannt von demokratischen und teilweise undemokratischen Staaten. Hat ein Staat jedoch beschlossen diese Rechte anzuerkennen, gelten sie. Lozowick spricht nun vom Spielraum der Gesetze oder ihre Anpassung an bestimmte Situationen, eben so eine lockere Haltung ist die Gefahr. Was bringen Recht und Gesetz denn, wenn sich keiner dran hält? Wenn sich nun eine Nation, und gerade die USA, über diese Rechte stellt, ist das eine Aufforderung es ihnen gleich zu tun.
    Macht man bei Osama eine Ausnahme, kann man sie bei allen machen. (Präzedenzfall)

    Zur Todesstrafe kann man stehen wie man will. Ich persönlich lehne sie kategorisch ab.

    AntwortenLöschen
  19. Anonymous Schlauberger

    ich rate Dir dringend zu lernen, wie man Rechtliches im weitesten Sinne in Profikreisen liest:

    Langsam und Laut

    Probier's noch mal, vielleicht klappt's dann mit dem Verständnis - übrigens, was Du zu Lozowick schreibst, darauf hätte ich vorhersagen können. Schade, daß es keinen Pool gibt, wo man auf so was wetten kann.

    Aber da Du behauptest so viel darüber zu wissen, wie Recht funktioniert. Hier ist ne Testfrage: Wann gilt unter deutschen Bedingungen ein Urlaubstag als rechtswirksam gewährt oder genommen?

    Erst wenn Du die Frage umfassend beantworten kannst, sprechen wir uns wieder, bis dahin bist Du ein Hohlplapperer.

    Frage an die Gastgeberin:

    Warum erscheint mein schönes Bildchen nicht mit auf der Webseite? Ich finde es sagt mehr als 1000 Worte. ;o)

    AntwortenLöschen
  20. Jo, doch geht so, iss ja ganz nett geschrieben...

    QUATSCH! Das ist mal wieder eine völlig geniale Beschreibung, wie "wir" ticken.

    Nicht zu vergessen, es handelt sich selbst beim 11. September nur um einen Einzelfall. Bin Laden hat das WTC danach nie wieder angegriffen.

    Bei http://zettelsraum.blogspot.com/ wird dieses Thema ernsthaft dikutiert, glücklicherweise ist dort die übergroße Mehrheit NICHT sensibel, bewußt, gut usw.

    Ich habe dort die Hoffnung geäußert, bin Laden möge auf seine Jungfrauen etwas warten müssen, bis die Genoss_Innen C. Roth und A. Schwarzer in seinem Paradies eintreffen. Das wäre dann Gerechtigkeit!

    Liebe Jennifer, ich hoffe, nicht allzulange auf Ihren nächsten Blogeintrag warten zu müssen!

    Gruß, H_W

    AntwortenLöschen
  21. Danke... Sie sprechen mir aus der Seele...

    AntwortenLöschen
  22. Diejenige die den Blödsinn geschrieben hat sollte das "wir" weglassen.Für diesen seichten Schwachsinn sollte "sie" selbst gerade stehen und nicht vortäuschen dass sie weiß was 80 Millionen Menschen über bin Ladens Tod denken!Ich hab mit einer Handvoll Leute darüber gesprochen und fast jeder hatte eine andere Meinung dazu obwohl die Freude über den Tod von bin Laden überwiegte.Bei weiten (und das ist auch gut so)

    AntwortenLöschen
  23. Ich hab mit einer Handvoll Leute darüber gesprochen und fast jeder hatte eine andere Meinung dazu

    Klasse, das Volk denkt gut und richtig. Wie schön, daß doch auf das Volk Verlass ist.

    Bei den MSM kommen die mit dem gesunden Menschenverstand anscheinend erst heute so richtig in die Puschen. Vorher überwiegten wohl die selbstprofilierungssüchtigen Bedenkenträger, jedenfalls plärrten sie am lautesten.

    AntwortenLöschen
  24. Sehr gute Rhetorik und Schreibweise, alle Achtung! Jedoch habe ich von jemanden, die für den Springer Verlag arbeitet, auch nichts anderes erwartet, als so eine grausame, Menschen und Ethik verachtende Meinung (wie halt die meisten dummen Deutschen). Wenn man schon Journalist oder Reporter werden will, sollte man sich viel intensiver mit der Materie, der Wahrheit und die Hintergründe befassen. Sich einfach nur über die angebliche Tötung eines Terroristen zu freuen und auch noch öffentlich Mitläufer zu suchen, das ist schon ziemlich primitiv.
    Übrigens, Deutschland sollte nicht wieder in die Situation kommen und sagen müssen: "Oops we did it again !!!

    AntwortenLöschen
  25. Meine Güte, wie peinlich ist das eigentlich, damit zu "argumentieren" (lernen Sie erst einmal Argumente vorzubringen), dass jemand bei Springer arbeitet. Typisch deutsch fällt mir dazu nur ein.

    Und dann kommt er noch mit dem in der Nazizeit betreffenden Wort Mitläufer.

    Gute Besserung und Argumente lernen, dann klappts auch mit dem schreiben. :D

    AntwortenLöschen
  26. OBL reloaded hat gesagt...

    Au, das macht mich da jetzt aber ganz betroffen da. Sollten wir unbedingt bei der nächsten Gesprächsgruppe mal thematieren.

    "Ich hab mit einer Handvoll Leute darüber gesprochen "
    Ja, das ist ein schlagender Beweis, da kann man nun wirklich nichts gegen sagen. Schätze bei Indymedia und ähnlichem Schrott finden Sie noch mehr als nur Ihre Handvoll.

    Das Wort vom Schwachsinn ist sicher nicht auf die Blogbetreiberin anzuwenden, sondern eher auf, wie war Ihr Nick, Terrorchef reloaded?

    Daß die LinksGrün_Innen wieder am lautesten Schreien, ist auch diesmal KEIN Argument!

    Gruß, H_W

    AntwortenLöschen
  27. Liebe Amerika-Liebhaberin.

    Ich kann mich nur einem meiner, leider anonymen Vorgänger anschließen.
    Schade, dass sich nur einer traut.

    Die rosarote Brille, die sie nach eigener, wiederholter Aussage tragen, vernebelt ihnen offensichtlich die Sicht.

    Ich habe nichts gegen Amerika, noch gegen eine Verfolgung von Verbrechen und deren rechtmäßige Bestrafung.

    Leider ist es eben dieser rosarote Extremismus, den sie an "unserer" Reaktion anprangern, der mir ihr flammendes Plädoyer vergrätzt.

    Sicher sprechen sie einige richtige Punkte an.

    Völkerrecht (Menschenrecht) vs. Auge-um-Auge.

    Das erste eine Phrase, die nicht selten unterhöhlt wird. Das zweite ein archaisches Gesetz, offensichtlich antiquiert, wenn es auch emotionsbedingt immer noch eine verlockend einfache Alternative darstellt.

    Nur fragt sich, wer hier Tatsachen macht, beziehungsweise sie dreht und wendet bis es passt.

    Leider sind wir in dieser Diskussion auf einseitige Informationen beschränkt, die zudem nur sehr häppchenweise den Weg ans Tageslicht finden.

    Ich versuche mal meine Informationen und die daraus resultierende (wenn auch unvollständige) Meinungsbildung zu umreißen:

    Osama Bin Laden getötet.
    OK soweit. War ja ein offenes und von allen (westlichen) Staaten befürwortetes Ziel.

    Zudem auch noch nach islamischen Regeln bestattet.

    Toll!

    Äh, Moment. Keine 5 Stunden nach dem Einsatz war Bin Laden nach, Zitat: "islamischen Regeln" bestattet worden.

    Ich meine, er war der (aktuell postuliert) fieseste Bösewicht der Erde.
    Tod ihm!
    Aber hey, „ihr“ müsst den verhassten Leichnam doch noch waschen und in Tücher hüllen.
    Allen Ernstes, welcher Amerikaner an Bord eines Kriegsschiffes kann von sich behaupten, so etwas in einer angemessen Haltung vollbracht zu haben?
    Wohl keiner, aber sowas hab t "ihr" behauptet!

    Dass ich jetzt meine Suchmaschine anwerfe und mich frage, was sind eigentlich islamische Begräbnistraditionen, da wäre ich im Leben nicht drauf gekommen, hättet „ihr“ nicht behauptet dem Staatsfeind Nr.1 diese Ehre zukommen lassen zu wollen.

    Aber gut, machen wir das mal:
    Binnen 24 Stunden bestatten, check. (Sogar mit Bravour! In nicht einmal einem Viertel der Target-Zeit, Respekt)

    Waschen, in Tücher hüllen, check.
    Behauptet „ihr“ wenigstens.

    Aber Moment, eine Leiche binnen 5 Stunden auf ein Schiff bringen und versenken? Das klingt für mich eher nach Beweismittelvernichtung als nach Pietät.

    Beweise, für was auch immer.
    Aber weg sind sie auf jeden Fall erstmal.

    Dass dabei eine der wichtigsten islamischen Begräbnisregeln, nämlich die, einen Toten nie nicht auf See zu bestatten, es sei denn der Betreffende verstirbt auf See und es ist für Tage kein Land in Sicht, missachtet wurde, komm schon, man kann nicht alles haben.

    AntwortenLöschen
  28. Next:
    Nachts um 2 fliegen High-Tech-Stealth Helikopter inklusive unbestimmt großem Navy-Seal-Kommando nach Abbottabat. Feuern 4 Sprengkörper auf das Anwesen des Top-Terroristen.
    Starke Gegenwehr soll sogar eins der Superfahrzeuge in die Knie gezwungen haben, krass!

    Die einzig logische Reaktion ist klar: drauf(!) und "ab 5:45 Uhr respektive 2:xx Uhr wird zurückgeschossen".
    Klarer Fall von Selbstverteidigung. Genau wie damals bei "uns".

    Ein paar Tage später, nach Zeugenaussagen aus Abbottabat und weiteren Veröffentlichungen, war die Gegenwehr doch gar nicht mehr so stark. Eigentlich gab es wohl keine nennenswerte Gegenwehr.
    Sogar das Gesicht des Bösen hat nichtmal seine fiese AK-47 (Entwicklungsjahr 1947) angefasst. Trotzdem stirbt (s)eine Frau im Kugelhagel, der sicherlich top-aktuellen Feuerwaffen mit Präzisionsvisieren und Nachtsichtgeräten.
    Kann ja mal passieren.

    Fotos vom Ziel des Angriffs werden nicht veröffentlicht.
    Das wäre zu grausam.
    Aber Fotos von 3 „Kollateralschäden“, die teilweise mit Kopfschüssen in Seen des eigenen Blutes liegen, darf Reuters präsentieren.
    Die neon-grün-orange-farbene Wasserpistole, die noch aus einem der dunkelroten Teiche hervorblitzt, war sicher beeindruckend und sehr gefährlich.
    Aber nachts sind halt alle Katzen grau und Wasserpistolen könnten ja auch Sturmgewehre sein.
    Shit happens.

    Den angeblich abgeschossenen Helikopter haben die Navy-Seals nun doch wohl selber zerstört, weil er während des Einsatzes einen Defekt aufwies. Sehen durfte die Fahrzeuge niemand und auch diese Beweise wurden umgehend verhüllt, abtransportiert und alles von Amerikanern berührte pakistanische Land schnellstmöglich umgepflügt.
    Da ist aber jemand unglaublich stolz auf die eigene Leistung.
    So stolz, das hier ebenfalls alles Nachvollziehbare schnell verwischt wird.
    Proud to be american.

    Der Zweck heiligt nun mal alle Mittel.
    Immerhin ist Osama Bin Laden getötet worden!
    Alle Personen in seiner Nähe sind natürlich ebenfalls hardcore-krasse Terroristen. Ich meine, „in dubio pro reo“ das ist Latein und doch total überholt.
    Shoot ´em all, let God sort ‘em out!
    Klingt viel cooler und auch zeitgemäßer.

    AntwortenLöschen
  29. Next:
    Saddam Hussein, der hatte wirklich Schiss vor „euch“. Der hat sich der Propaganda und seines Standes gemäß wenigstens in einem Erdloch ergeben. Das ist natürlich super, so wollten „wir“ alle es haben. Das Unrecht erzittert vor der alles-richtenden Supermacht, kriecht im Dreck und bettelt doch um den erlösenden Strang.
    Das Ding war einfach und eindeutig.

    Jetzt zu „uns“.
    Wir sind brav an den Hindukusch gefolgt um „unsere“ Freiheit dort zu verteidigen, weil ja das Böse persönlich sich dort in Höhlen versteckt. Dass Afghanistan ein fast traditionelles Kriegsfeld ist, das sich nicht mehr an Zeiten des Friedens erinnern kann, das ist halt das jeweils eigene Verschulden.
    Könnten doch auch zivilisierter sein die Afghanen.
    Und wahrlich, unsere Bundeswehr-Soldaten machen dort nicht viel mehr als friedliche Stuhlkreise. Was auch sonst?! Haben wir dort irgendwas verloren? Haben Afghanen uns bedroht?
    Nicht dass ich wüsste.
    Habt „ihr“ Osama Bin Laden in Afghanistan gestellt?
    Nee, irgendwie nicht.
    Jetzt sind die bösen, atomar bewehrten Pakistaner auch noch Schuld, der Duldung des westlichen Feindbildes Nr. 1 zugelassen zu haben.
    Ist da vielleicht ein nächstes Ziel in Sicht?
    Man weiß es (noch) nicht.

    Aber ich verliere mich langsam in Spekulationen.
    Ja.
    Und ich will eigentlich auch nicht anfangen mit all den Ungereimtheiten, die „9/11“, der unzweifelhaft die Welt veränderte, immer noch aufwirft.
    Aber ich will doch noch erwähnen, dass „ihr“ es wart, die Osama Bin Laden seine militärischen Kenntnisse angedeihen liest.
    „Ihr“ wart es, die die Familie Bin Laden 2001 unbürokratisch aus dem Lande habt fliegen lassen.
    „Ihr“ wart es, die behaupteten, Kerosin und Bürostühle könnten Stahl schmelzen.
    „Ihr“ wart es, die WTC 7 habt einstürzen sehen, obwohl es nie von irgendwas außer einigen Stahlträgern getroffen wurde.
    „Ihr“ wart es, die behaupteten eine 747 würde ein 5m kleines Loch ins Pentagon reißen und nur ein Mini-Triebwerk, adäquat für maximal eine Predator-Drohne hinterlassen.
    „Ihr“ wart es, die behaupteten, eine 747 könne auf ein Feld stürzen und restlos verdampfen.
    „Ihr“ wart es, die „uns“ weiß machen wolltet das jemand, den „ihr“ selber in militärischer Taktik ausgebildet habt, sich gegen euch wendet, weil, ja warum überhaupt?!
    Aber „ihr“ könnt euch drauf verlassen:
    „Wir“ glauben jeder schlechten Propaganda.
    Und je schlechter und unbestätigter sie ist, „wir“ wollen glauben, das habt „ihr“ euch gemerkt. Sportpalastreden haben „uns“ schon immer beeindruckt. Und wenn sie auf verbrannter Erde stattfinden, umso mehr.
    Wer das Feuer gelegt hat, das fragt bald eh keiner mehr. Besonders nicht „wir“.
    Beharrlichkeit besiegt Wahrheit, dass hat bei „uns“ noch immer funktioniert.
    Ein letztes noch, bevor man mich endgültig zum Verschwörungstheoretiker abstempelt, lächerlich macht und weiter den Weg des geringsten Widerstands geht.
    Warum lehnt der Vater der Mission „Enduring Freedom“ es ab, sich zu „seinem“ Plan, nun da er endgültig zum Ziel geführt wurde, zu äußern?
    Bush Junior hat seine Schuldigkeit getan. Und offensichtlich ist er doch nicht dumm genug um sich noch einmal in dieses Chaos von unbestätigtem Hass und Lügen stürzen zu lassen.
    Das ist nun ganz allein dein Job, Barack.
    Äh, ich meine, Mr. President.

    Und ich finde es gut, dass „wir“ endlich anfangen „euren“ Messias zu hinterfragen. Nicht alles kommentarlos schlucken, was die freiheitlich, westliche Propaganda uns auftischt.
    Und wie ihr sicherlich alle bemerkt habt, ich bin gerne amerikanisiert.

    ABER NICHT SO!

    AntwortenLöschen
  30. Ein wirklich sehr schön gelungener Beitrag, vielen Dank!

    Und kann bitte jemand dem Kommentator "Daniel" seinen "Tin-Foil Hat" wieder richtig aufziehen? Offensichtlich haben die Aliens ihm allerlei Verschwörungs-Debilitäten in den Schädel gestrahlt.

    AntwortenLöschen
  31. wir sollten Daniel ehren und sorgfältig aufheben, damit wir in den kommenden Monaten, Jahren und Jahrzehnten checken können, für welche Verschwörungstheorien er das Copyright hat.

    und oh, oh, oh, Team 6 war "nur" das Sahnehäubchen obendrauf - vielleicht ist das ja Teil von Daniel's Loghorreica - somit falls er das bereits bekannt gemacht haben sollte, bitte ich um Entschuldigung. ;o)

    The C.I.A. had Bin Laden’s compound under surveillance for months before American commandos killed him in an assault on Monday, watching and photographing residents and visitors from a rented house nearby, according to several officials briefed on the operation.
    http://www.nytimes.com/2011/05/06/world/asia/06intel.html?_r=1&nl=todaysheadlines&emc=tha2

    Die Navy Seals haben übrigens auf ihrer Website ein Video von den ganz normalen Seals - schon das treibt mir die Glückstränen in die Augen.

    Amerika unter Deinem Schutz lebt es sich gut.

    AntwortenLöschen
  32. Wunderbar, herrlich, klasse! Danke für diesen Beirag.

    AntwortenLöschen
  33. @ H_W
    Was ist denn so falsch daran andere Leut' Meinung zu einen Thema zu hören?Ich habe kein Problem etwas mit anderen zu "thematieren"

    Na ja ein Hotshot und großer Bescheidwisser wie Sie der braucht natürlich keine andere Meinung. Zweifel zu haben und etwas hinterfragen sind wohl ein Zeichen von Schwäche?
    Erst lesen dann meckern!
    Mir ist es egal was jemand von OBL's Tod hält nur soll er bzw. sie nicht behaupten zu wissen was Millionen von Menschen denken.Sätze wie "das ist typisch deutsch" oder "ja so sind die Amerikaner" sind billige Allgemeinplätze die nur zeigen dass derjenige nicht mehr weiter weiß

    AntwortenLöschen
  34. man kann auch Geschriebenes überfliegen und zu dem Schluß kommen, daß es nur ein neuer Misthaufen von "same old" "same old" ist und sich entsprechend äußern.

    Falls der Autor doch irgendwo in dem Geseire einen interessanten Gedanken versteckt haben sollte, kann er/sie ihn noch mal hervorheben.

    Es gibt schließlich Genre-Literatur, wo ich beim ersten Satz weiß, wie der Rest schmecken wird. Nix falsch damit, aber wenn's nich mein Geschmack iss, lese ich's nich i.e. Chick-Lit in aller Regel ja bitte, Sci-fi (von gaaanz wenigen Ausnahmen abgesehen) danke nein

    und die gleiche Lesefreiheit herrscht hier ...

    AntwortenLöschen
  35. Irgendwie hatte ich auch das Bedürfnis, einen Brief an Obama zu schreiben:
    https://antiregierung.wordpress.com/2011/05/05/dear-mister-president/

    Dieser hier gefällt mir auch sehr gut!

    Beste Grüße
    Hermanitou

    AntwortenLöschen
  36. Ich würde deine verlinkten Zeilen hervorheben, die gehen sonst beim Lesen unter. ;)

    Viele Grüße
    E.M.

    AntwortenLöschen
  37. Ach so.
    Was nicht in eine Schlagzeile passt, das zählt auch nicht.

    Entschuldigen sie bitte, das hatte ich vergessen.

    Weder trage ich Hüte aus Alu, noch lasse ich mich zum Claqueur einer schlechten Schau degradieren.

    Bei einem 14 Milliarden schweren Kriegsetat sollte doch auch ein bisschen Geld übrig sein für eine PR-Abteilung, die ihr Handwerk versteht.

    Ich wollte einfach zu bedenken geben, dass zu wenig Informationen und voreiliges Verschwindenlassen von Beweisen nicht zielführend sind.

    Ich halte nichts von Schwarzmalerei, noch vom Weißübertünchen.
    Grau ist nicht schön, aber so ist die Welt.

    Leider scheint das noch nicht bei allen angekommen zu sein.

    Noch ein Gedanke:
    Wenn sich unsereins schon unsicher fühlt, was hier Wahrheit und was Strategie ist, führt das in weniger geneigten Kreisen sicher nicht zu Begeisterung für diese Art von „Recht“.

    Ein Netzwerk hat keinen Anführer, Gewalt erzeugt Gegengewalt und wo man Unkraut ausreißt, da wächst es doppelt so schnell nach.

    Frei nach dem „Auge um Auge“-Prinzip wären ja jetzt wieder "die anderen" dran.

    Und dass "die anderen" seit dem 2. Mai weniger geworden wären, das ist Illusion.

    Chance vertan, Mr. President.

    AntwortenLöschen
  38. Grau ist nicht schön, aber so ist die Welt.

    Dem Himmel sei Dank, die meinige ist bunt, bunter, superbunt

    und hier ist ein Video, das ziemlich gut zeigt, wie bunt ich's gern mag

    http://www.aish.com/h/iid/Israel_Wave_Your_Flag.html

    AntwortenLöschen
  39. Ach wie schön, dass wir hier eine inhaltliche Diskussion führen.

    Wortklauberei macht ja auch viel mehr Spaß.

    Leider entsteht immer nur "braun", wenn man viele Farben zusammenmixt.

    Doofes Bild irgendwie.

    Und kommen sie mir jetzt bitte nicht mit Regenbögen ...

    AntwortenLöschen
  40. Liebe Verfasserin,

    Sie haben ein hübsches Gesicht, aber eine tiefschwarze Seele!

    Ich jedenfalls werde mich dafür einsetzen, dass "der Ort, an den man gerne geht" (Gas-Gerd) und um den "andere Länder uns beneiden" (Eberhard Jäckl) – vulgo: das Berliner Holocaust-Mahnmal – zum Deutschen Bin-Laden-Denkmal umgewidmet wird. Die Stelen werden durch Aquarien mit aasfressender Tiefseefauna ersetzt. Nicht ganz billig, aber jeden einzelnen Cent wert!

    AntwortenLöschen
  41. q.e.d.:

    Wasser auf die Mühlen der Extremisten.

    Das ist die andere Seite, sie sind mitten unter uns, ihre Zahl wächst.

    Und die lassen sich vom Totschlagargument des Verschwörungstheoretikertums sicherlich nicht beeindrucken:

    http://www.sueddeutsche.de/politik/frankfurt-demo-fuer-toten-al-qaida-chef-ein-deutscher-hetzer-und-seine-huldigung-an-bin-laden-1.1093860

    Ich habe fertig.

    AntwortenLöschen
  42. Daniel schrieb : "Weder trage ich Hüte aus Alu,"

    Ja, eben. Die hat bestimmt der Mossad oder der CIA aus dem Hüteregal gemoppst und drum auch die schwerst verstrahlte Verschwörerei, gell?

    AntwortenLöschen
  43. "Völkerrecht (Menschenrecht) vs. Auge-um-Auge."

    Typische antisemitische Auslegung. Erst Wissen aneignen und dann labern:

    Sogar die TAZ weiß es:

    http://www.taz.de/1/archiv/archiv/?dig=2002/03/02/a0287

    "Ich habe fertig."

    Baruch HaSchem.
    Schmeißen Sie doch bitte noch dem Massenmörder bin Laden einen Kranz hinterher und beten Sie für ihn, dann ist ihrem deutschen Seelenheil sicher Genüge getan. :D

    AntwortenLöschen
  44. "Legal wäre freilich auch nicht gewesen, bin Laden zu kidnappen, um ihn anschließend vor Gericht zu stellen, wie das nun viele fordern: Auch dabei wäre ja zahllose Gesetze gebrochen worden.

    Legal wäre vermutlich nur gewesen, beim Einwohnermeldeamt von Abbottabad die Anschrift des Beschuldigten zu ermitteln und ihm sodann per Einschreiben eine Ladung des Strafgerichtes von Manhattan Süd zustellen zu lassen, was zweifellos tiefen Eindruck auf bin Laden gemacht hätte."

    http://www.ortneronline.at/?p=7747#more-7747

    AntwortenLöschen
  45. Herzallerliebst, wie sich hier an austauschbaren Formulierungen aufgehängt wird, weil den eigenen Argumenten offensichtlich der Boden unter den Füßen zu schwinden beginnt.
    Aber erstmal danke Yeal, der Zusammenhang zwischen Antisemitismus und dem Bild des „Auge um Auge“ war mir tatsächlich nicht bekannt.
    Vorschlag zur Güte, ersetzen wir „Auge um Auge“ durch die Befriedigung eines Rachewunsches. Das trägt mein Argument genauso gut und egalisiert ihres.
    Keine Ahnung warum Israel auf einmal ein Thema ist. Aber gut, wenn wir die beiden Welten schon vergleichen wollen:
    Ich finde es weder erstrebenswert das Beispiel des mehr als ein halbes Jahrhundert schwelenden Nahost-Konflikts auf die ganze Welt zu übertragen. Noch kann ich verstehen, warum man so etwas allen Ernstes für eine gute Idee halten sollte.
    Dummerweise passiert eben jenes im Moment und dieser Blogeintrag trägt dazu bei.
    Im Nahostkonflikt ist keine Lösung in Sicht und die Kommandoaktion des „Team 6“ hat sicher genauso wenig zur Lösung des Terrorismusproblems beigetragen.
    Im Gegenteil, genau wie Kassam-Raketen auf der einen Seite und rücksichtslose Siedlungspolitik auf der anderen Seite den Hass auf beiden Seiten nur noch weiter schürt, verhält es sich jetzt mit Bin Laden und der USA.
    Und in diesem Punkt sehe auch ich eine Parallele zu dem ansonsten an den Haaren herbeigezogenen Vergleich.
    Über kurz oder lang ist der Auslöser des Konflikt vergessen und es gibt nur noch den Konflikt um des Konfliktes Willen. Nennen sie es nun ein Resultat von „Auge um Auge“ oder einfach ein bekannter Effekt von Racheakten. Die Wortwahl ist nicht entscheidend.
    Sicher ist es nicht meine Absicht Osama Bin Laden einen Kranz hinterherzuwerfen, noch möchte ich Verschwörungstheorien pushen.
    Aber anders als bei der Mondlandung oder Elvis‘ Tod gibt es aber offene Fragen zu „9/11“ die einfach nicht behandelt, sondern totgeschwiegen werden und wesentlich weniger hanebüchen sind, als Belichtungswerte von Mondfotos zu diskutieren.
    Und auch wenn ich mich jetzt von allen meinen Aussagen zu „9/11“ distanzieren muss, um diese Diskussion wieder ihrem Wesen zuzuführen, es gibt genug Menschen auf dieser Welt, die das nicht tun werden.
    Die USA haben die Auffassung im Recht zu sein. Dann sollte sie sich verhalten wie jemand der im Recht ist.
    Wer das Recht auf seiner Seite hat, der muss nichts verheimlichen oder vertuschen. Dass Osama Bin Ladens Leiche möglichst schnell „entsorgt“ wurde ist wohl unzweifelhaft. Aber vorzugeben, das wäre aufgrund von Pietät und Respekt vor islamischen Traditionen geschehen, ist einfach lächerlich.
    Aber bevor ich mich weiter wiederholen muss und da ich sowohl die Kapazität der Kommentarfunktion als auch die Auffassungsgabe einiger Mitlesender zu sprengen scheine, versuche ich eine kurze zitierbare Formel für meine Meinung zu finden.
    Es geht mir nicht um mein Seelenheil, noch um die Verharmlosung von Terror und Mord. Ich sehe einfach eine Lücke zwischen Anspruch und Realität der amerikanischen Vorgehensweise, die ich nicht, wie oben geschehen, mit bejubeln möchte.
    Ob nun Rachegelüste befriedigt wurden, oder Wahlvolk geködert werden sollte oder sonst etwas.
    Egal.
    All diese Effekte sind mit Sicherheit kurzlebiger als, die damit immer weiter vorangetriebene Spaltung der beteiligten Parteien.
    So eine Entwicklung auch noch zu unterstützen und das in satirisch-einlullender Art und Weise, ist für mich nicht nachvollziehbar und schlicht zu kurz gedacht.
    Aber zugegeben, einfach ist es natürlich schon.

    AntwortenLöschen
  46. Mit Intelligenz und Satire, bringen Sie den aktuellen Zustand und die doppelte Moral in der deutschen Gesellschaft auf den Punkt. Für mich ist es ein wahrer Genuss diesen Artikel zu lesen und ich habe deshalb Ihren blog abonniert!
    Lesen Sie hierzu bitte: http://www.eip-news.com/2011/05/letter-to-pres-obama-dear-mr-president-how-could-you/
    Mit besten Gruessen und "weiter so"
    Ihr
    Dr. Dean Grunwald
    Editor in Chief
    European Jewish Post

    AntwortenLöschen
  47. Da unser lieber Daniel so ein Experte im International Law ist, empfehle ich ihm diese Site, wo er höchst interessante Posts von Leuten finden kann, die sich wirklich mit dem Thema beschäftigen.

    http://www.lawfareblog.com/

    hier ist ein Beispiel, doch ich fürchte, daß das darin Diskutierte a bisserl zu differenziert für den Denkapparat des lieben Daniels sein dürfte:
    [S]tates, absent consent, employ the “unwilling or unable” test to assess whether the territorial state is prepared to suppress the threat. If the territorial state is either unwilling or unable, it is reasonable for the victim state to consider its own use of force in the territorial state to be necessary and lawful (assuming the force is proportional and timely). If the territorial state is both willing and able, the victim state’s use of force would be unlawful. Thus, if the United States located a senior member of al Qaeda in Stockholm, it almost certainly would be unlawful for the United States to use force against that individual without Sweden’s consent, because there is no reason to believe that the Swedish government would be unwilling or unable to take appropriate measures against that al Qaeda member.

    Although the test is easy to state, international law gives the United States (or any state in a similar position) little guidance about what the “unwilling or unable” test requires. Considerable state practice supports the existence of the test and reveals its historical roots in neutrality law, but neither states nor scholars have discussed what the standard means. . . .

    …However, an important exception to the requirement that the acting state request that the territorial state act arises where the acting state has strong reasons to believe that the territorial state is colluding with the non-state actor, or where asking the territorial state to take steps to suppress the threat might lead the territorial state to tip off the non-state actor before the acting state can undertake its mission.

    AntwortenLöschen
  48. Welch ein erbärmliches Sammelbecken von Selbstbeweihräucherung und Ignoranz doch dieser Blog ist. Es ist wohl offensichtlich, dass kaum jemand der sich hier Äußernden Wert auf eine inhaltliche Auseinandersetzung mit dem Thema legt.

    Ich habe in all meinen Postings zahlreiche Argumente vorgebracht, von denen nicht eins auch nur ansatzweise diskutiert wurde. Das ist schade, zeugt aber nicht von meiner Unfähigkeit, sondern eher von der ihren.

    Den Gang der "Argumentation" habe ich schon gestern Nacht vorausgesagt und es ist alles so gekommen. Lesen sie doch bitte nochmal nach, falls es schon wieder vergessen wurde.

    Mir ist klar, dass auch dies wohl nicht zu ihnen durchdringen wird und trotzdem wende ich mich jetzt mal ausdrücklich an sie, Silke.

    Sie scheinen ja zufrieden zu sein in ihrer bunten, fahnenschwenkenden Welt. Lesen nur was ihnen gefällt und anstatt den eigenen Grips zu benutzen können sie herrlich mit copy&paste umgehen. Das ist schön für sie.
    Aber stellen sie doch so etwas bitte nicht als Diskussion hin.

    Unter einer Diskussion verstehe ich den Austausch möglichst sachlicher Argumente. Der Inhalt ihrer Beiträge (und auch der meisten anderen) erschöpft sich leider allzu schnell in Schmähkritik. Von Argumentation finde ich hier keine Spur. Das mag ihr Stil sein und das ist bis zu einem gewissen Grad sogar ihr gutes Recht. Und wenn sie dadurch in ihrer eigenen kleinen Welt glücklich werden. Bitteschön.

    Aber verraten sie mir doch an welcher Stelle ich mich als Experte des Völkerrechts bezeichnet haben soll. Wie in ihrem Zitat vorgebracht, handelt es sich hier um ein sehr stiefmütterlich behandeltes Rechtsfeld („[…] but neither states nor scholars have discussed what the standard means[…]“).

    Also geben sie nicht vor, sich selbst auszukennen, in dem sie mir Unzulänglichkeit unterstellen.

    Nicht die Verfolgung Osama Bin Ladens habe ich angeprangert, sondern die Art und Weise, mit der diese Exekution vollzogen wurde und wie mit ihr umgegangen wird. Ich möchte mich ungern wiederholen, also lesen sie ruhig nach.

    Falls es hilft kann ich mich auch, nur für sie, „Daniela“ nennen. Vielleicht geht das ja dann für sie als „Chick-Lit“ durch und motiviert endlich mal zu einer eigenen Denkleistung. Oder wenigstens dazu, dass sie zuerst lesen, über was sie schreiben und urteilen.

    Ich wage gar nicht zu hoffen, dass sich auch nur einer der hier Applaudierenden an die eigene Nase fasst, wenn die nächsten Bomben in Zügen, Nachtclubs oder sonstigen belebten Plätzen explodieren. Aber auch sie tragen daran dann eine Mitschuld.

    Verstehen sie mich bitte nicht falsch, ich will niemanden (auch nicht indirekt) als Terroristen (-unterstützer) verleumden. Doch daran, dass keine Lösungen gefunden, geschweige denn gesucht werden, dass Hass und Unverständnis geschürt werden, dass Extremismus und Terror neue Nahrung erhalten, daran sind Einstellungen, wie sie hier zu finden sind, mindestens mit Schuld.

    Wer ohne Sünde ist, werfe den ersten Stein.

    AntwortenLöschen
  49. P.S.:
    Nur um zu verdeutlichen was ich meine und in wessen Gesellschaft sie sich hier willentlich begeben, ein Zitat aus der oben, im Blog angegebenen Quelle.

    Zitatanfang:

    Responses to ““Americans’ Happiness Will Soon Turn To Sadness”: Al Qaeda Confirms Bin Laden’s Death – Video Added”

    trustme1013
    May 6, 2011 at 6:50 am
    Bring it on, motherfuckers!!!

    aceofwands
    May 6, 2011 at 7:51 am
    If they attack the bastions of Liberal-land…POPCORN!

    aceofwands
    May 6, 2011 at 7:54 am
    Then the Lib’s will learn the hard way what we have been saying.

    dogwhisperer
    May 6, 2011 at 10:33 am
    Liberal faries are a soft target and that is the only hope for these pussies.

    lube
    May 6, 2011 at 6:52 am
    these camel jockeys will never learn, kill’em all

    ROFL
    May 6, 2011 at 6:59 am
    How smart was this, well they are probably going to kill another 3,000 people, they are pissed of. Everybody get your guns ready to kill some Al-Qaeda

    derised1
    May 6, 2011 at 7:03 am
    Confirmed! Mission Accomplished at long last!
    I agree w/ Trustme1013 – Bring it beyotches.
    Panetta will soon be head of DOD. He doesn’t F around (I am as shocked as everyone else to learn this).
    This is why we need American Eagles in the White House, not kowtowing doves!

    Dr. Jerry
    May 6, 2011 at 7:20 am
    I am waiting with baited breath….Here muzzie, muzzie. Here muzzie, muzzie…come to Papa, he’s got something for you!

    Zitatende.

    What a sad, sad world …

    AntwortenLöschen
  50. P.P.S.

    Damit will ich nicht sagen, dass es ähnliche Inhalte nicht auch in islamischen Blogs und Sites gäbe. Die sind mir nur einfach nicht zugänglich, da ich sie nicht verstehe und Google immer noch sehr schlecht übersetzt.

    Aber das steht meinem Argument auch gar nicht entgegen.
    Wir befinden uns in einer endlosen Spirale aus der es SO einfach keinen Ausweg gibt.

    Aber einen Ausweg sucht ja sowieso kaum jemand.

    Weder hier noch da, noch dort.

    AntwortenLöschen
  51. Gratulation zu diesem grandiosen Beitrag! Viel Erfolg für die Zukunft.

    AntwortenLöschen
  52. Ein grossartiger Artikel.

    Wenn die Deutschen so eine grosse "Sensibilität" gegenüber einem Terroristenchef an den Tag legen¨und in einer Art und Weise reagiert haben wie kein anderes Volk der westlichen Welt, dann hat das in Wahrheit nichts zu tun mit rechtstaatlichen Prinzipien, moralischen Bedenken oder ähnlichem. Es ist blanke Angst, die sie zu einer Appeasement-Politik gegenüber dem internationalem Terrorismus treibt. Werden die Deutschen verschont werden von zukünftigen Attentaten durch ihre unterwürfige Haltung? Natürlich nicht, diese Rechnung wird nicht aufgehen.

    neinzumterrorismus@groups.facebook.com

    http://reinerschleicher.over-blog.com

    AntwortenLöschen
  53. Große Worte, schöne Formulierungen... und nichts dahinter, null Ahnung von irgendwas. Ach, wie traurig! (Ebenso sämtliche Befürworter dieses Eintrags.)

    AntwortenLöschen
  54. "null Ahnung von irgendwas"

    Die Hauptsache ist doch das Schwätzer wie Sie den vollen Durchblick haben. Was wären wir nur ohne euch dt. Übermoralapostel (selbstverständlich erst nach 1945)! :D

    AntwortenLöschen
  55. Yael

    man/frau darf nicht zu anspruchsvoll sein - daß Anonym noch nicht mal so viel Rest-Manieren hat, daß er seinen anonymen Beitrag mit nem Namen oder vielleicht nem X oder nem Y unterschreibt, ist natürlich bedauerlich, besonders wenn man an all die armen Leute denkt, die gezwungen sind im richtigen Leben mit ihm Kontakt zu haben. Ich wette jede Verkäuferin und/oder Zahnarzthelferin hat den auf'm Kieker, von Klempnern, Malern, Elektrikern und anderen in der Regel mit überdurchschnittlich gesundem Verstand Gesegneten gar nich erst zu reden.

    Aber selbst unter diesen Umständen freue ich mich doch unbändig, daß er "uns" schöne Formulierungen bescheinigt. (Übrigens schon meine Deutschlehrerin war der Meinung, ich könnte Talent haben, so ich mir denn Mühe geben würde ;-).

    Schöne Formulierungen, welche Wonne und von mir ein großes Danke an all die Meister-innen, die mich Sprache lieben gelehrt haben und all die Ko-Kommentatoren-innen, die mich ermutigt haben.

    Das Leben ist schön!

    Übrigens Yael, ist Dir schon aufgefallen, daß Stänkern und Stinken vermutlich miteinander verwandt sind oder glaubst Du, daß es bei unserem lieben Anonym-(Dumm)Schwätzer nur zum Rummosern langt.
    Achtung:
    Dummschwätzer ist Hessisch und nur die des dortigen Idioms Mächtigen können seinen ganzen Bedeutungsinhalt richtig estimieren. Ich meine, Papa Hesselbach bevorzugte sogar Dummbabbler oder war es "ei Babbel doch kei dumm Zeuch".

    AntwortenLöschen
  56. Hier können sich die vielen Anonymen kostenlos von einem ganz großen verabschieden.

    http://www.titanic-magazin.de/osama-bin-laden-kondolenzbuch.html

    @Silke, wer nur hierher kommt und nur Rundumschläge vollbringen und nur Allgemeinplätze von sich geben kann, kann das nur anonym tun, denn sonst wäre es für Menschen, die die Spezies auch noch kennen, schon arg peinlich mit so jemanden zu kennen. :D

    AntwortenLöschen
  57. Also, ein letzter Versuch , es Daniel und anonym zu erklären.

    Stellt Euch einen Spielplatz vor, voller Kinder. Und dann noch ein von einem kranken Bsitzer absolut scharf gemachter Kampfhund.

    In der Nähe noch ein Polizist. Soll der das Vieh erschießen um die Kinder zu retten?

    Nach Eurer Logik sollte er besser weggehen und den Tierschutz anfordern. Die können dann bestimmt deeskalierend auf den Hund einwirken. Und die Kinder, die während des Wartens auf den Tierschutz angefallen wurden? Ist doch nicht so schlimm, eigentlich hat das Vieh das bestimmt nicht so gemeint.

    Sagt mal, Leute, in was für einer Welt lebt Ihr? Hier ist die Realität, und der muß man sich stellen. Gutmenschliche Phantastereien gehören in die Phanasie, aber doch bitte nicht ins wirkliche Leben!

    Gruß, H_W

    AntwortenLöschen
  58. Stars and Stripes hat Geistliche gefragt - meiner Meinung nach kann man sich alles Gelabere zwischen dem ersten und dem letzten Absatz sparen, aber guckt selber - denn DAS HIER schärft den Verstand ganz gewaltig und ist sich mit all den realitätsverbundenen in diesem thread einig:

    http://www.stripes.com/news/chaplains-ponder-ethics-of-celebrating-bin-laden-s-death-1.142697

    Army Chaplain (Maj.) Mitchel Tulloss was pondering whether it was acceptable, from a theological standpoint, for the soldiers he counsels in Afghanistan to rejoice over the killing of Osama bin Laden when he abruptly excused himself from a telephone interview. He had to check on noises he thought were incoming fire.

    Tulloss is deployed to Forward Operating Base Shank in Logar province, a place where violent reality has a way of clarifying philosophical shades of gray.

    “I would tell the soldiers that it’s all right to feel OK about [the death of bin Laden],” Tulloss said when he came back on the line.

    “I know the feeling around here is one of celebration.”
    -----
    But in Tulloss’ view, bin Laden’s death should be seen as a matter of justice.

    “If you were to go down the street and you see a police officer standing between your family and a robber, and two of your family are already dead, and he killed the robber, would you be glad if the officer took him out?” Tulloss said. “I would! Wouldn’t bother me one bit if he didn’t go to trial.”

    AntwortenLöschen
  59. Gääääähhhhn.

    Ein sehr netter und anschaulicher Vergleich.

    Langweilt mich aber.

    Wem es nicht direkt auffällt, sie vergleichen hier mal wieder Äpfel mit Birnen.

    Oder wollen sie Osama Bin Laden in der Situation am 2.5.2011 die Schlagkraft eines "absolut scharf gemachten" Hundes (ich zitiere absichtlich nicht den von ihnen genannten Hetzbegriff) bescheinigen?

    Sicher hat jeder Polizist einen Hund zu erschießen, der aktiv auf einem Spielplatz sein Frühstück wildert, oder kurz davor ist dies zu tun.
    Die reine Fähigkeit eines Hundes, Kinder anzufallen rechtfertigt aber noch lange keine tödliche Gewaltanwendung.

    Zwar habe ich keine Staatsexamen in Jura, doch weiß ich, daß staatliches Handeln sich immer am Verhältnismäßigkeitsprinzip messen lassen muss.
    Eine Maßnahme muss demnach geeignet, erforderlich und angemessen sein.

    Erforderlich oder angemessen war das Vorgehen aber unzweifelhaft nicht. 2 von 3 Anforderungen nicht erfüllt, dieses Vorgehen war also nicht rechtmäßig.
    Zu dumm das man sich nicht mehr korrigieren kann, wenn erst geschossen und dann gefragt wird.

    Nach ihrer Logik müsste jeder Staffordshire-Terrier, der auch nur in die Nähe eines Spielplatzes kommt, präventiv erschossen werden.

    Das ist Rassismus. Zwar nur gegenüber Hunden aber nicht ich habe diesen Vergleich angestellt.

    Und da sehen sie die Gefährlichkeit solcher Kampfbegriffe und der Verkürzung und Verdrehung von Tatsachen, der sie alle aufsitzen.

    Osama Bin Laden, war nach meinen Informationen keine akute Bedrohung.
    Für ein Navy-Seal-Eliteteam kann ein alter, kranker Mann oder seine Frau oder eine Wasserpistole erst Recht keine ernsthafte Bedrohung sein.

    Wenn man gewollt hätte, dann hätte man auch gekonnt.

    Aber man wollte offensichtlich nicht.


    Das prangere ich immer noch an und das macht mich nachdenklich. Und das sollte es jeden (vernünftig)denkenden Menschen machen.

    Und eine letztes Mal zu ihrem Vergleich:
    Wenn ein Polizist einen "Kampfhund" erschießt, dann kommt die Tierleiche mit Sicherheit erstmal zum Amtstierarzt und wird nicht vom Polizisten selber schnellstmöglich im Dorfteich versenkt.


    Der Nächste bitte.

    AntwortenLöschen
  60. Entschuldigung, da war Silke wieder mal schneller mit ihrer copy&paste-Rechthaberei.

    Der erste Kommentar galt natürlich H_W, lässt sich aber wohl genausogut auf den ebenso schlechten Räuber und Gendarm vergleich aus der "Stars and Stripes" anwenden.

    @Silke.
    Ist ihnen eigentlich aufgefallen, dass die Einschätzung ihrer Deutschlehrerin immer noch im Konjunktiv steht, selbst wenn sie sich Mühe gegeben hätten?

    AntwortenLöschen
  61. Daniel Liebling
    Du kannst mich siezen bis ans Ende aller Tage. Wenn Du gut genug wärst, daß ich Dich als Diskussionspartner ernst nehmen würde, Du würdest so schnell so alt aussehen, daß Dein Re-boot-ing ne ziemliche Weile dauern würde.


    Mein Gott Junge, wach auf, Du bist ne Null, ne komplette Null, mit keinem ernst zu nehmenden Gedanken im Köcher und Du führst Dich hier auf wie der Tiefst-Denker vom Dienst.

    Also wirklich, die Schlimmsten sind die, die nicht mal merken, wie lächerlich sie sind und ich meine nicht lächerlich im Sinne von E.M. Forster (jedenfalls glaube ich daß der Gedanke von ihm stammt, auch wenn ich ihn nicht wiederfinden kann)

    AntwortenLöschen
  62. Ach, Silke-Schatz.

    Wie du mir aus der Seele sprichst.

    Also wirklich, die Schlimmsten sind die, die nicht mal merken, wie lächerlich sie sind und ich meine nicht lächerlich im Sinne von E.M. Forster (jedenfalls glaube ich daß der Gedanke von ihm stammt, auch wenn ich ihn nicht wiederfinden kann)

    Kommst du etwa an die Grenzen deiner copy&paste Kunst?

    Du kannst mich siezen bis ans Ende aller Tage. Wenn Du gut genug wärst, daß ich Dich als Diskussionspartner ernst nehmen würde, Du würdest so schnell so alt aussehen, daß Dein Re-boot-ing ne ziemliche Weile dauern würde.

    Also siezen is vorbei, dann leg mal los.

    Mein Gott Junge, wach auf, Du bist ne Null, ne komplette Null, mit keinem ernst zu nehmenden Gedanken im Köcher und Du führst Dich hier auf wie der Tiefst-Denker vom Dienst.


    Da hab ich gestern schonmal was zu gesagt. Langweilt mich.

    Aber da du ja nicht so gerne liest, schau mal bei SPON vorbei. Die haben schön alles in Videos zusammengefasst.

    http://www.spiegel.de/flash/0,,25811,00.html

    Besonders die ersten paar Videos, in denen nicht nur die rot-weiß-blaue Sicht zu Wort kommt finde ich interessant.

    Danach nimm dir doch bitte die Zeit und erklär mir nochmal, warum du mich nicht lieb haben magst.

    Mir fehlen da immernoch (deine) Argumente. Also bring doch wenigstens mal eins, das wär ja schonmal was.

    Gruß und Kuss!

    AntwortenLöschen
  63. Und danke. Du hast geschafft, mir was zu zeigen, das hab ich noch nie, nie, nie, nie gesehen:

    Zu nem Suchbegriff bei Google nur einen einzigen mickrigen Treffer zu finden, nichmal ein "meinten sie ..."

    Das ist ganz großes Kino!!!

    Achja, geht um deinen Neologismus vom 5.5.: "Loghorreica".

    Glücklicherweise kann ich manchmal mehr als Google und hab glaub ich verstanden, was du meinst. Brauchst dir also keine Mühe geben und versuchen dich zu erklären Natürlich nur was dieses "Wort" angeht, die Aufforderung von gerade eben gilt natürlich immer noch.

    (Falls es mir auchmal erlaubt sein sollte, offtopic wortzuklauben.)

    Macht wirklich Spaß und geht echt leicht von der Hand! ^^

    Und sag jetzt nicht, ich hätte nicht versucht, auch deine Seite zu sehen.

    P.S.
    Willst du mit mir gehen?
    :D

    AntwortenLöschen
  64. @Silke
    ...und weil ich ja lesen kann und deshalb weiß, es gibt einen Schlüssel zu deinem Keuschheitsgürtel, den Anonymous nicht gewillt ist zu suchen, hier ist er:

    Ein Urlaubstag gilt als genommen, wenn du ihn in Absprache mit deinem Arbeitgeber angetreten hast. Also dich im Urlaub befindest. Dann hast du Urlaub und musst nicht zur Arbeit, auch wenn dein Arbeitgeber das plötzlich will.

    Bei der Gewährung ist es komplizierter:
    Gewährt ist ein Urlaubstag, wenn in Absprache mit deinem Arbeitgeber ein Termin festgelegt wurde und sonst nichts weiter passiert.
    Aber, solange du deinen Urlaub nicht angetreten hast, kann sich dein Arbeitgeber auf "betriebliche Erfordernisse" berufen und dich zur Arbeit zitieren.

    Sollte dein Chef deinem Urlaubswunsch ohne eine Begründung nicht zustimmen, dann hast du im Zweifelsfall den Urteilsspruch eines Arbeitsgerichts einzuholen.

    Zur umfassenden Klärung deines Rätsels solltest du aber vorher klarstellen, ob du unter 18 Jahren bist, in Elternzeit, behindert, in Heimarbeit oder auf See tätig , zivil- oder wehrdienstleistend hat sich ja (bei dir sowieso) erledigt.

    Falls du auf die monetäre Abgeltung von Urlaub abzielst wird alles noch komplizierter und wir sind eventuell sogar im Bereich der europäischen Rechtsprechung angekommen.

    Ansonsten ist es natürlich immer gut einvernehmlich zu handeln und es nicht auf Konfrontationen ankommen zu lassen und tataaa da sind wir wieder beim Thema.

    Und?
    Lässt du mich jetzt ran?

    P.S. wer generiert eigentlich diese seltsamen captchas? die sind merkwürdig. aber gut: samen ...

    AntwortenLöschen
  65. Ja, ganz nett. Ein gelungener Seitenhieb gegen das allgemein deutsche Jammerwesen und die deutsche Besserwisserei.

    Nur die Diagnose, dass die Deutschen (gemeint sind v.a. wohl die intellektuelle Klasse) die Amis wegen dem Einsatz im WK2 nicht mögen, ist nicht zutreffend. Die im Kontinentaleuropa geläufigen anti-amerikanischen Gemeinplätze haben eine lange Geschichte und gehen z.T. mehr als 150 Jahre zurück - dass die Amis blöd, oberflächlich, anti-intellektuell, gewalttätig usw. seien. Ich kenne hier in Deutschland niemanden, der meint, dass die Amis sich aus dem WK2 hätten heraushalten sollen.

    Wenn eher ironisch gemeint war, dass die Deutschen den Amis für die Befreiung von den Nazis dankbar zeigen sollen, dann kann ich bedingt zustimmen. Zum einen sind viele dankbar. Zum Anderen ist eine solche Dankbarkeit kein auf ewig ausgestellter Freibrief. Das darf nie bedeuten, dass die Deutschen keine Kritik äussern dürfen. Das ist ein Argumentationsmuster, das man sogar von manchen Amerikanern im konservativen Spektrum immer noch hört, nach dem Motto, "Wir haben Soldatenfriedhöfe in Europa. Wir haben euch befreit. Also halt's Maul." Das kann man nicht gelten lassen, zumindest nicht auf Dauer.

    - Strel
    (ein Ami in D)

    AntwortenLöschen
  66. Daniel 6:11

    danke dafür, daß Du am Urlaubstag-Beispiel Deine ganze Unkenntnis und Oberflächlichkeit aufs Trefflichste bloßgestellt hast i.e. meine Entscheidung, daß es sich bestenfalls lohnt, Dein loghorrea-isches Geschreibsel zu überfliegen, hat sich als vollkommen gerechtfertigt erwiesen. Mein gut und mein knee-jerk sind in top-shape.

    Und das mit dem Sex locker ins Geplauder einführen, da mußt Du auch noch viel lernen. Nicht so bam, bam, thank you Ma'am. Kann einen ja für Stunden voll abturnen.

    AntwortenLöschen
  67. Strel

    wir machen es uns unter einem militärischen Schutzschild noch immer ziemlich bequem. So lange wir das tun, hat "halt's Maul" in Maßen durchaus seine Berechtigung.

    Ich vermute zwar, daß wir für diesen Schutz wenigstens etwas oder vielleicht sogar einiges bezahlen, aber die Knochen hinhalten, tut eben vor allem und zuvörderst Ihr und da ist für mich eben der Knackpunkt. So'n Knochen oder Schlimmeres ist weg, wenn er weg ist.

    http://www.stripes.com/news/photo-gallery-wounded-warrior-amputee-softball-team-vs-fbi-1.143061
    Photo gallery: Wounded Warrior Amputee Softball Team vs. FBI

    AntwortenLöschen
  68. Super Silke, von einem auf Null Treffer runter. Respekt.

    Nicht Sex, sondern
    Argumente will ich, Baby.


    Lies doch mal, dann bekommst du vielleicht auch mit, dass manchmal auch Dinge zwischen den Zeilen stehen.

    Sex mit Chit-Chat-Silke, ich fass es nicht. Tz. Soviel also zu meinem kleinen Rätsel.

    Bei deinem hab ich es ja wenigstens versucht und das heißt du bist immer noch dran: erklär mir (und Anonymous und bestimmt unzähligen anderen, die auch gerne Urlaub hätten) doch mal wie das geht mit dem Urlaub, ich bin ja durchaus gewillt zu lernen.

    Oder bekommst du den Gürtel selber nicht mehr auf, oder deinen Kopf oder wo auch immer sich deine Genialität sonst so versteckt?

    Zur Logorrhoe:
    Was soll deine freie Rechtschreibinterpretation sein? Italienisch? Griechisch?
    Griechich muss man üben, sonst tuts weh und nicht da wo du denkst, Silke, sondern einfach im Kopf.

    Aber wenn das hier schon Redeflüsse sind mit denen du nicht mehr mitkommst, versteh ich natürlich gut, warum du der Schlagwortrhetorik von Mr. President so schnell erliegst.

    Du kannst aber jeden (Schmalspur-)Wissenschaftler fragen und alle werden dir bestätigen, dass Präzision nunmal nicht in 3 Zeilen hinzubekommen ist.
    Das unterschreibt sogar der zu Guttenberg, da wette ich drauf.
    Und was der sagt, das stimmt doch. :D

    Aber es sind ja auch bewegende Bilder, die Veteranen im Rollstuhl.

    Doch solang die sich doppelte C-Legs leisten können und in Afghanistan Mohn angebaut werden muss, damit die Leute überhaupt was zu fressen haben, "hinkt" dein Vergleich.
    (Nein Silke, dieser Mohn ist nicht zum Essen da.)

    Ablenkungsmanöver zu 100% erfolgreich.

    Und nochmal in kurz für Lesefaule:

    Solang du das Licht deines Intellekts nicht mit andern teilen magst, glaub ich auch nicht, dass es überhaupt da ist.

    Jetzt geh ich was sinnvolles machen, frohen Muttertag.

    Oder feiern wir heute den 8.Mai?
    Das wäre ne Sache, da können wir Amerika gerne nochmal für huldigen. Damals haben die es ja auch noch eingesehen, das es sinnvoll für die Akzeptanz des Sieger ist, Prozesse zu führen.

    Und das, obwohl sie es mit Massenmördern zu tun hatten.


    Komisch.

    AntwortenLöschen
  69. Griechich muss man üben, sonst tuts weh und nicht da wo du denkst, Silke, sondern einfach im Kopf.

    Soppene Malakkas!!!
    Varioume

    AntwortenLöschen
  70. Wow, angesichts dieser Resonanz bin ich wirklich baff. Universitäre Verpflichtungen (Blockseminar am Wochenende) sind der Grund, weshalb ich von Freitag an bis heute die ganze Zeit in der Uni verbracht habe, und mich daher leider nicht in die Diskussion einbringen konnte.

    Nichtsdestoweniger: Vielen lieben Dank für die zahlreichen Kommentare, die sowohl Komplimente als auch kritische Kommentare beinhalten. Beides freut mich gleichermaßen, ebenso wie die Tatsache, dass ich immerhin eine spannende Diskussion initiieren konnte. Ziel des Journalismus ist es m.E. NICHT, möglichst viel Zustimmung und Einigkeit zu erzeugen bzw. das Verhalten der "Eliten" unkritisch wiederzugeben, sondern auch zum beherzten Debattieren und Nachdenken einzuladen. Zumindest sollte das die Aufgabe der Medien innerhalb einer Demokratie sein.

    AntwortenLöschen
  71. Lieber Anonymer, holen schreibt sich immer noch mit einem h. Beim nächsten Mal informieren Sie die Welt einfach in einem Tweet oder aktualisiertem Facebook-Status über Ihre Tätigkeiten ;-)

    Danke an die Achse fürs Verlinken dieses tollen Beitrags.

    AntwortenLöschen
  72. @Andreas
    Sie sagten Lieber Anonymer, holen schreibt sich immer noch mit einem h.
    Lieber Andreas hohl schreibt aber sehr wohl mit zwei h.Schon mal daran gedacht dass Anonym sich gar nicht verschrieben hat und das Sie falsch liegen?
    "Hohle Nuss" das ist doch auch Ihnen bekannt

    AntwortenLöschen
  73. Ich freue mich, dass bin Laden erschossen worden ist.

    Deswegen nämlich, dass er nicht:
    - gesteinigt
    - am Baukran aufgehängt
    - vor laufender Kamera mit einem Messer geköpft
    - von einem 12-jährigen Selbstmordattentäter in Stücke gerissen
    - in einer Passagiermaschine ins Pentagon
    - im WTC bei einem Attentat getötet
    - wegen zu westlichen Lebensstil gemessert

    ...

    worden ist.

    Stefan

    AntwortenLöschen
  74. gruselig .. so ein pauschaler rundumschlag zeugt nicht von objektiver wahrnehmung der vorgänge, eher um eine scheuklappensicht ... ganz schlecht! 6 setzen!

    liebe grüsse
    v.

    AntwortenLöschen
  75. Mädchen, Du hast hier mit manchem recht, aber für Dein Alter sitzt du zu hoch auf dem Ross, da kann man runterfallen. Außerdem tickst du im Gleichschritt mit anderen, die Meinung vorgeben und sich das aufgrund von Erfahrung erlauben können. Malte S. schreibt, Du hättest 'ne schwarze Seele. Find' ich nicht ganz verkehrt. Man sieht das an den Haien. Lass dem Toten, der von Qutbs Ideologie total fehlgeleitet war, im Tod seine Würde. Außerdem: Demokratie hält Amerikakritik aus, auch unsinnige.

    AntwortenLöschen
  76. Ich hab ein paar Sachen von Ihnen gelesen, da Sie schön schnoddrig schreiben. Ihr mangelnder Respekt vor dem Tod und Ihre Ahnungslosigkeit bezüglich der Gefahren der Atomspaltung beweisen, dass Sie nichts weiter sind als ein kleiner schnoddriger atheistischer Frechdachs. Sie können von Glück sagen, dass Sie nicht als Wahhabit geboren sind, denn mangelnde Einsichten sind nur ideologisch verschieden, nicht grundsätzlich. Schade bei dem Schreibtalent.

    AntwortenLöschen
  77. Aaahhhhhhhhhhhhhh!

    @ Anonym's PR-Berater, 9. Mai 2011 11:23:

    So wird das aber nix mit der Karriere als Berater!
    Wer nicht versteht, sollte nicht den Besserwisser spielen!

    Schon mal daran gedacht, daß Andreas sein Statement voller Absicht so geschrieben hat? Sich auf lustige Weise darüber mokiert, wie hohl (mit 2 "h")
    Anonym's Beitrag vom 9. Mai 2011 07:52
    ist?
    Eine Beschimpfung als hohle (wieder mit 2 "h") Nuss macht keinen Sinn, da in keinster Weise daraus zu ersehen ist, wer damit gemeint sein könnte.
    Also ist Andreas Interpretation, daß Anonym sich tatsächlich vertippt hat und lediglich zum Ausdruck bringen wollte, er_sie_es würde jetzt losziehen eine Nuss zu holen (1x "h"!) doch viel naheliegender. ;-)))
    [/Oberlehrermodus]

    AntwortenLöschen
  78. @H_W
    Das ist ja das schöne an den Zweideutigkeiten.Jeder kann sich die Bedeutung harauspicken die ihn gerade paßt oder meint die er für richtig hält.Ob Du Recht hast oder nicht das entscheidet gleich das Licht....oder Anonymus selbst
    Aber ich werde ihm nicht dazu raten!

    AntwortenLöschen
  79. dem ist nichts hinzuzufügen. gratulation!

    (gefunden über facebookseite v. lizas welt)

    AntwortenLöschen
  80. Ja, ich bin etwas spät dran, aber trotzdem:
    Sie sind nicht die einzige Deutsche, die entzückt ist über die Vernichtung jenes Ungeheuers. Und Ihr Beitrag ist wieder sehr gelungen!

    Vielen Dank, Chapeau und Kratzfuß.

    Der Alte

    AntwortenLöschen
  81. Ja, genau. Lasst die Westlichen Mächte einfach alle Grundsätze, für die zu kämpfen sie behaupten, über Bord werfen, wenn es grad mal sein muss. Mit Gadaffi gilt das Abkommen, dass er den afrikanischen Flüchtlingsstrom zurückhält, und die Europäer und die USA ihn in Ruhe lassen, natürlich nur so lang, bis wirklich kein Regierungschef es sich mehr leisten kann, ihn zu decken. Nur so als Ergänzung. Sehen Sie, Jennifer, als angehende Journalistin überhaupt nicht, wie verlogen das alles abläuft? Mir wird schlecht, wenn ich lese, was Sie hier schreiben und ich hoffe, es der Naivität zuschreiben zu können.

    AntwortenLöschen
  82. 1) Sie haben vor Recht und Gesetz keine Achtung, weshalb Sie auch von "Völkerrechtsfetichisten" sprechen.
    2) Wo bitte hat jemand das Vorgehen verurteilt? Sie unterstellen genau wie Ihre gesamte Clique etwas, was schlicht und einfach an den Haaren herbeigezogen ist und mit der Realität nichts zu tun hat.

    AntwortenLöschen
  83. Respekt, wie einfühlsam Sie den Schreibstil einer 14-Jährigen aufrecht erhalten konnten!

    AntwortenLöschen
  84. Lieber Daniel,

    Sie schreiben: "Völkerrecht (Menschenrecht) vs. Auge-um-Auge.

    Das erste eine Phrase, die nicht selten unterhöhlt wird. Das zweite ein archaisches Gesetz, offensichtlich antiquiert, wenn es auch emotionsbedingt immer noch eine verlockend einfache Alternative darstellt."

    Ich fürchte, Sie haben -- neben vielen anderen, sehr grundsätzlichen Dingen -- das Gesetz "Auge um Auge, Zahn um Zahn" nicht verstanden. Dabei handelt es sich um ein Übermaßverbot und damit um eine Vorform eines der heute fundamentalsten Rechtsgrundsätze, auf dem auch die internationalen menschen-, völker- und kriegsrechtlichen Rechtsvorschriften aufbauen: der Verhältnismäßigkeit. Wenn Ihnen jemand einen Zahn ausschlägt, dann dürfen Sie ihm kein Auge ausstechen, und wenn Ihnen jemand ein Auge aussticht, dürfen Sie ihn nicht umbringen. Seinerzeit war das ein sehr großer zivilisatorischer Fortschritt, und ausgerechnet eine Abkehr von den archaischen Gesetzen der Blutrache. Sie könnten mit Ihrer Interpretation also kaum falscher liegen.

    Auch sonst kann ich mich des Eindrucks nicht erwehren, daß Sie auch auf viele andere Dinge, die Sie erwähnen, eine recht merkwürdige Sichtweise zu haben scheinen. Vielleicht liegen Ihr Ärger über und Ihre Probleme mit Ihrer Welt gar nicht an der Welt?

    MfG.

    PS: Feines Weblog hier.

    AntwortenLöschen
  85. OMG! Ich glaub' ich habe mich verknallt! :P
    Wow! Genau das Gleiche, dachte ich auch als all diese Nichtskenner sich ihre Mäuler über diese grandiose Aktion der USA zerrissen!
    Du bist echt die Größte!

    Sébastien

    AntwortenLöschen
  86. Eitel, selbstverliebt, wegen geschliffener Sprache (und wahrscheinlich dem netten Bildchen) von vielen gehätschelt, unerfahren, theoretisch, wenig differenzierend, einfache Lösungen suchend, völlig abgehoben.

    @Daniel: Respekt und volle Zustimmung!

    geradeheraus

    AntwortenLöschen