Wenn die 'Frankfurter Rundschau' zweimal klingelt

Was macht eigentlich die nationale Friedensfront rund um den arabisch-israelischen Waldorfkindergarten „Ein Bustan“? Nun, nicht viel, könnte man meinen. Wir erinnern uns: Da gab es ein paar Hausfrauen, die ihrem vermutlich tristen Dasein durch ein bisschen Friedensengagement, verbunden mit einem imaginären Feind, etwas Pepp verleihen wollten. Plötzlich war von „digitaler Lynchjustiz“ die Rede, nachdem ich lediglich festgestellt hatte, dass der deutsche Förderverein "Ein Bustan Deutschland" – entgegen der Angaben auf der offiziellen Website – eben seit einem Jahr nicht im Vereinsregister eingetragen ist. Ich persönlich mutierte über Nacht zu einer „rechtsradikalen“ Jüdin, die nach einem „arraberreinen Israel“ strebe, den Antisemitismus befördere und gleich den gesamten Kindergarten zerstören wolle. Zudem habe man Anzeigen gegen mich erstattet. So viele sogar, dass sie sich beim Staatsanwalt schon bis zur Decke türmen würden. Das mag sein, in meinem Briefkasten jedoch ist noch keine einzige vorzufinden.

Auch mein Lieblings-MdB Ruprecht Polenz (CDU), Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses, mischte damals munter mit und solidarisierte sich mit der pazifistischen Hausfrauentruppe. Das Qualitätsblättchen „Frankfurter Rundschau“ wurde zeitgleich ebenfalls aktiv. Dort mobilisierte man flugs eine Praktikantin, die mir recht lustige Emails schrieb (hier).

Doch was passiert eigentlich, wenn die FR zweimal klingelt? Und was geschieht, wenn sie mir dabei noch abstrusere Fragen (Aktivitäten bei PI, innerhalb der Jewish Defense League, etc.) stellt, auf die man aus gutem Grund nicht antwortet? Das Ergebnis erleben Sie hier:

„Seit Wochen werden Irena Wachendorff und ihre Unterstützer, zu denen der CDU-Bundestagsabgeordnete Ruprecht Polenz zählt, auf Facebook und in allerlei Blogs beschimpft und des Betrugs bezichtigt. Zweimal erhielt die Musiklehrerin anonyme Anrufe, in denen ihr geraten wurde, sich aufzuhängen, ehe die Jewish Defence League (JDL) bei ihr auftauche. Die JDL ist eine extremistische jüdische Vereinigung, die in den USA wegen Terrorverdachts vom FBI beobachtet wird.“ (...) Ruprecht Polenz kennt das. Eine der Münchnerinnen hatte auf Facebook öffentlich überlegt, ihm eine „antisemitische Affaire“ anzudichten. Die schnelle und ungeprüfte Ausbreitung von Behauptungen und Angriffen im Netz, nennt Polenz ein „Spiel mit den Feuer“. Dagegen helfe nur Transparenz und Öffentlichkeit.“ (hier gehts weiter)


Und wie trägt Herr Polenz zum Frieden bei, wenn er nicht gerade der FR ein Interview gibt? Nun, natürlich, indem er diese Sternstunde des Journalismus auf seiner Facebook-Pinnwand verlinkt. Gleich zweimal, denn doppelt hält besser. Und: Er freut sich schon auf seine nächste Reise. Die führt ihn nicht etwa in die Türkei, sondern direkt in den arabisch-israelischen Waldorfkindergarten Ein Bustan, wo er dann auf Kosten des Steuerzahlers auch auf den Spuren Rudolf Steiners wandeln darf.





Kommentare:

  1. Für meine Begriffe zu zahm! Man muss sich das einmal genüsslich über die Zunge zergehen lassen: Da lässt ein gewisser CDU-MDB !!! in einem SPD-Schmierenblatt!!!! - Nachfolger des legendären Propagandablattes "Vorwärts" (und selbst vielen SPD-Mitgliedern zu links und substanzlos) einen von Unrichtigkeiten, Verdrehungen und Beschönigungen strotzenden Artikel schreiben um eine junge liberal-konservative Dame (also sein Wahlmilieu) mundtot zu machen. Da hat die junge Dame wohl zuviele Leichen aus Knecht Ruprechts Keller an die Öffentlichkeit gezerrt ....

    Und die CDU-Granden sehen ungerührt zu, wie dieser MdB durch seine Eskapaden das konservative Stammpublikum vergrault. Scheinbar geht es der CDU noch viel zu gut um sich soetwas leisten zu können ...

    AntwortenLöschen
  2. Was hat Jenny-Baby gegen Hausfrauen?

    AntwortenLöschen
  3. Polenz ist ein sehr gefährlicher Mensch.
    Leider erkennt Frau Pyka nur das, was sie betrifft und lässt dabei ihren adolezenten Egoismus über die journalistische Sorgfaltspflicht siegen. Schade, denn dadurch nutzt sich ein mässig amüsanter Stil noch schneller ab.

    AntwortenLöschen
  4. Okay.... die Berufsgruppe der Hausfrauen in einem Atemzug mit diesen dahergesponnenen Meisen-Heinis des "Bustan" Vereines zu nennen, ist vielleicht ein wenig gemein.
    Aber ich persönlich, würde mich als Hausfrau noch viel gelackmeierter vorkommen, wenn jetzt plötzlich so ein Genie mit Meldungen wie "Was hat Jenny-Baby gegen Hausfrauen?" meine Berufsehre retten wollte.

    Irgendwie will ich auch mal auf Youtube oder in irgendwelchen Gästebüchern Etwas als "anonym" posten!
    Da könnte ich dann jeden Blödsinn der mir gerade einfällt schreiben und keiner würde wissen wer ich bin.
    Nur würde ich mir dann wie ein feiges Würstchen vorkommen........

    AntwortenLöschen
  5. Na wer Onkel Polenz mal wieder böse? Da muß die kleine Jenny doch antworten....aber was will sie uns eigentlich mitteilen....Kindergarten, Kindergarten und Kindergarten?

    AntwortenLöschen
  6. Steht "Anonym " jetzt eigentlich für Wachendorf, Schuricht oder Kufner? Oder doch für alle Drei?

    AntwortenLöschen
  7. Sehr geehrte Frau Pyka,

    von Anfang an verfolge ich Ihr Engagement, wirklich grossartig, wie Sie die Vorfälle zu schildern wissen,Ihr Talent verdient Bewunderung.
    Man mag es nicht glauben, was passiert, wenn man es wagt, eine einmalige harmlose Frage zu stellen, nämlich ob ein Verein ordentlich eingetragen ist. Schon stürzt sich das linke Prekariat über Sie. Umso beeindruckender, dass Sie diese Anfeindungen locker und humorvoll übergehen, es ist wahrlich nicht wert auch nur ein Fünkchen Aufmerksamkeit zu verschwenden.
    Umso erfreuter bin ich, aus Ihrem Kreise heute erfahren zu haben, welch glänzender Zukunft Sie nun entgegen sehen. Respekt, mit 22 Jahren schon so weit, meine Hochachtung. Denke, Sie werden die richtige Wahl treffen, wer die Wahl hat, hat die Qual.
    Freue mich also auf die Fortsetzung in Sachen Kindergarten, es verspricht spannend zu werden.

    Mit einem herzlichen Gruss verbleibe ich
    Andreas Huber

    AntwortenLöschen
  8. Rainer: - essteht für "verbissterte" Alt-68er mit zuviel Freizeit auf Steuerzahlers Kosten

    AntwortenLöschen
  9. Kuckt Euch doch die alten Trutschen an, wer das alles verfolgt hat, weiss doch Bescheid. Geistig unterbemitteltes Pack schlägt sich und verträgt sich.

    AntwortenLöschen
  10. Wenn ich die Illustration zu den empörten Zeitungsartikeln sehe - diese herzigen Kindlein -, dann fällt mir unwillkürlich ein, wie "unser" Erich Honecker mit süßen, fähnleinwinkenden Kindern abgebildet wurde, noch früher "der Führer", wie er Kindlein über den Kopf strich.
    Das heißt, Kindlein werden zu politischer Propaganda missbraucht und es ist nicht umgekehrt, dass jemand den Kindlein an den Kragen will.

    AntwortenLöschen
  11. Zitat:"Irgendwie will ich auch mal auf Youtube oder in irgendwelchen Gästebüchern Etwas als "anonym" posten!
    Da könnte ich dann jeden Blödsinn der mir gerade einfällt schreiben und keiner würde wissen wer ich bin.
    Nur würde ich mir dann wie ein feiges Würstchen vorkommen"

    Mhm. Wenn ich mir dann als völlig objektiver Anonymous diesen Beitrag hier durchlese, würde mich dann doch sehr interessieren, was Sie über die, zugegenbenermaßen nicht einemal anonyme, sondern gar maskierte Kommunikationsweise der Autorin dieses Blocks denken?

    AntwortenLöschen
  12. Auch wenn ich persönlich die Süddeutsche bevorzuge: Die FR satirisch als "Qualitätsblättchen" zu diffamieren, wirkt bei jemandem, der bei dem "Qualitätsblättchen" schlechthin, nämlich der BILD gearbeitet hat, reichlich lächerlich.

    AntwortenLöschen