Kinderquatsch mit Knecht und Kollegen

Endlich wieder Nachrichten aus dem Knecht’schen Kuriositätenkabinett! Zwar ist der „Krieg“, den der österreichische Hobby-Antisemitismusforscher Klaus Kufner neulich mit kräftiger Unterstützung von Ruprecht Polenz (CDU) thematisiert hat, noch lange nicht vorbei. Nein nein, er befindet sich vermutlich gerade erst in der Warm-up-Phase (mehr dazu hier und hier). Dafür jedoch hat die internationale Friedensbewegung allerhand sachdienliche Hinweise hinsichtlich meiner vermeintlichen Kriminalität zusammengetragen, so dass es mich eigentlich nicht wundern würde, demnächst mein Antlitz auch im Fahndungsraster bei Aktenzeichen XY erblicken zu können. Noch vor zwei Wochen soll ich Herrn Kufner zufolge lediglich einer „rechtsextremen jüdischen Gruppierung“ angehört haben, die pausenlos an der Errichtung eines „araberreinen Israels“ arbeiten und in ihrer Freizeit gerne Email-Accounts hacken soll. Mittlerweile jedoch bin ich von der schnöden jüdischen Rechtsextremistin hin zu einer ernstzunehmenden Gefährdung des Weltfriedens avanciert – zumindest, wenn man den Friedensfreunden rund um den arabisch-israelischen Waldorf-Kindergarten Ein Bustan Glauben schenken mag.

So ließ beispielsweise Christiane Schuricht, ehemaliges oder künftiges Gründungsmitglied von Ein Bustan Deutschland (e.V. in Gründung), auf dem Primaverablog folgendes verlauten: „Es ist nichts Neues, daß zwischen die Fronten gerät, wer sich einsetzt für einen friedlichen Dialog. (...) Es kann der Frömmste nicht in Frieden leben, wenn es dem bösen Nachbarn nicht gefällt.“ Und da hat die selbsternannte Adorno-Expertin und Geisteswissenschaftlerin Schuricht natürlich absolut recht! Denn freilich kann der Frömmste nicht in Frieden leben, wenn es da auch noch "rechtsextreme Juden" gibt, die unbequeme Fragen stellen. Zum Beispiel, ob es den Verein, dessen Mitglieder sich ab und an gerne mal "zersägen", überhaupt gibt. Oder auch, ob der deutsche Förderverein des genannten Kindergartens in Israel eigentlich eingetragen ist. Ist er nämlich nicht – obwohl die offizielle Website seit Januar 2011 genau das Gegenteil besagt. Das jedoch hält die Friedensgruppierung offenbar nicht davon ab, dennoch Benefizkonzerte unter dem Namen "Ein Bustan Deutschland e.V." abzuhalten, was den noblen Spender eventuell etwas irritieren könnte:



Macht aber nix, ist ja auch nicht strafbar. Extrem strafbar hingegen ist, wenn man diesen Sachverhalt (e.V. ist eben kein e.V.) offen ausspricht - so wie ich zum Beispiel. Dann nämlich geschehen wundersame Dinge. Man mutiert quasi über Nacht zum Schwerverbrecher, weshalb angeblich auch die Staatsanwaltschaft einschreiten muss, um den brandgefährlichen "Friedenshassern" gehörig das Handwerk zu legen. Aber nachdem es hier ja um Frieden und fröhliche Kinder geht, sollte man in puncto Interpretation ein wenig Milde walten lassen. Und so entwickelte die selbst ernannte und von Irena Wachendorff (ehemalige oder künftige 1. Vorsitzende des deutschen Fördervereins) angeführte Friedensgruppierung recht amüsante Fantasien hinsichtlich meines vermeintlich kriminellen, rassistischen und menschenverachtenden Treibens. Demnach soll ich natürlich nicht anderes im Sinn haben, als den Friedensprozess im nahen Osten zu blockieren (was ich bislang nur der Hamas und Ahmadinedschad zutraute), wilde Drohungen auszusprechen, den besagten Kindergarten zu zerstören und damit auch arabischen Kindern zu schaden. Eine Kostprobe aus dem friedlichen Kuriositätenkabinett, welches sich für gewöhnlich auch gerne um Herrn Ruprecht Polenz (CDU) schart, finden Sie hier:







































Und zuletzt wird auch in der Kommentarspalte meines Blogs ersichtlich, dass manche Juden ganz offenbar wirklich die neuen Nazis sind und ich mir in meiner Freizeit (wenn ich nicht gerade irgendwas hacke oder vernichte) gerne mal selbst Drohbriefe schreiben soll. 









Kommentare:

  1. Harte Zeiten. Vielleicht baut es dich ein wenig auf, wenn ich sage, dass ich dich und deinen Blog einfach dufte finde. Stimmt nämlich :)

    AntwortenLöschen
  2. Na dann an die Arbeit! Du solltest tunlichst sämtliche Papiere verbrennen, die deine Angehörigkeit zur "Nazionistischen Revolutionsbrigade Ben Gurion" belegen. Für eure abgeschossene Aufklärungsdrohne hat Obama nun den Kopf hingehalten. Ob das nochmal klappt? Man soll sein Glück nicht überstrapazieren.

    Ich kann gar nicht soviel essen, wie ich bei der abgebildeten FB-Lektüre kotzen möchte. Wobei Frau Wachendorff offensichtlich weiß, welchen Kindergarten sie und ihre Freunde da veranstalten; immerhin betont sie diesen so stark.

    AntwortenLöschen
  3. Fräulein Pyka, das vermeintliche Verbergen der vollen Namen schützt auch in diesem Fall vor Strafe nicht. Aber die FR interessiert's - wie Sie ja bereits wissen. Was ich nicht ganz verstehe ist, ob Sie jetzt reagieren wie ein kleines trotziges Kind, daß von Mama (ausnahmsweise mal nicht von der, die immer anonym anruft und verleumderische Emails schreibt) beim Keksklauen erwischt wird und schreit: "Der Keks war's! Der Keks war's! Er hat mich gezwungen, ihn zu essen!!!" oder ob Ihnen die Schützenhilfe der "Freiheit" doch ein wenig peinlich ist? Dadurch, daß man Lügen wiederholt, werden sie noch lange nicht wahr. Mein Rat: belegen Sie ein Schreibseminar, wenn's mit der Recherche schon nicht klappt. Gänzlich talentfrei dürften selbst Sie nicht sein - hoffe ich!

    AntwortenLöschen
  4. Fräulein Pyka, damit Sie's nicht stehlen müssen und Ihre Akte bei der Staatsanwaltschaft Deckenhöhe erreicht.. Hier meine aktuelle Statusmeldung:

    Christiane Schuricht
    lacht wieder einmal Tränen über die kleine Pyka, die sich im großen, gefährlichen Buchstabendschungel verirrt hat und sich nun sogar von der Partei "die Freiheit" sekundieren lassen muß!
    Gefällt mir · · vor einigen Sekunden

    AntwortenLöschen
  5. hahaha, so sehr wie rechtschreib-dokter kufner, M.A. schuricht und die komische dichterin sich aufregen, scheinst du nicht ganz falsch gelegen zu haben, jnp. :-D

    AntwortenLöschen
  6. Frau Schuricht - sie meinen doch nicht etwas - das ihre dämlichen Kommentare die ganze Sache noch besser machen !!??

    AntwortenLöschen
  7. Demoiselle, sie maßen sich da eine Bedeutung an, die sie nicht haben und wenn sie nicht lernen das zu seriösem Journalismus auch moralische Integrität gehört, werden sie auch nie an Bedeutung gewinnen. Prepupärtes Verhalten erwartet man bei einer 13jährigen, aber nicht bei jemandem über zwanzig. Aber ich vergaß eines...strafrechtlich werden Leute ihres Alters hin und wieder ja nach Jugendstrafrecht behandelt. ...Wer mit Dreck wirft, darf sich nicht wundern, wenn er den Boden unter den Füßen verliert....sagt man nicht so?

    AntwortenLöschen
  8. Frau Schuricht, sie reagieren wie jemand, der dabei erwischt wurde, wie er bis zu den Ellenbogen in der Keksdose hängt, die gefüllt ist mit erschlichenen Spendengeldern. Sie und ihr "Verein" sind bis heute den Beweis schuldig geblieben, dass es sie überhaupt als e.V. gibt. Das Frau Wachendorff sich als Jüdin ausgibt, um wahrscheinlich noch mehr Scheinchen einzukassieren, ist nur eine kleine Randnotiz.

    Da nützt ihnen auch ihr panisch- hysterisches Lachen nichts.

    Ich sage einfach mal ERWISCHT!

    Was sie und ihre Freunde an und über JNP schreiben, ist antisemitische Demagogie der übelsten Sorte! Die Entmenschlichung des "Gegners"!

    Dabei geht es nur um den "Verein"....

    AntwortenLöschen
  9. Frau Schuricht, man merkt wie sie vor Neid zerfressen sind. Ihre Schreibversuche endeten ja kläglich und jämmerlich. Ist es ihnen nicht peinlich ihren Frust wegen ihres Scheiterns auf Familie Pyka abzuladen? Tun sie uns einen Gefallen und holen sie sich lieber noch einen Tetrapack Wein und stoßen mit der Schnapsdrossel Kufner an.

    AntwortenLöschen
  10. Herr/Frau Halperin, und weil Sie sich Ihrer Sache so sicher sind, zeichnen Sie mit vollem Namen? Oder haben Sie Angst, auch juristisch belangt zu werden? Das wird wirklich immer besser hier und die Anzahl der gerichtlich verwertbaren Beweise wächst... Es ist - nebenbei bemerkt - übrigens justiziabel, jemanden als Antisemiten zu bezeichnen. Sehen wor uns also demnächst auch oder muß ich mich mit Fräulein Pyka, ihrer anonymen Mama und Herrn Poznanski begnügen?

    AntwortenLöschen
  11. Das is doch mal ne geile PR für dich.

    Was lese ich den hier von der Partei die Freiheit? Wenn das auf den Beitrag im Blog freiheitlich.me abzielt, dann bitte richtig informieren. "Freiheitlich" hat nichts mit der Partei "die Freiheit" oder der N.. zu tun.
    tztztz^^

    AntwortenLöschen
  12. oh man, und hier treiben sich erwachsene leute rum...

    AntwortenLöschen
  13. Diese Kindergarten-Leute sind an Lächerlichkeit nicht zu überbieten. Auf jeden Fall scheinen sie sehr viel Zeit zu haben.

    Weiter so JNP, meine moralische Unterstützung hast du.

    AntwortenLöschen
  14. Vorsicht vor der Volksfront von Judäa oder war´s die Judäische Volksfront? ;-)
    Es ist schön zu sehen wenn Intellekt gepaart mit Schönheit auftritt, mach weiter so Mädel und laß Dich nicht entmutigen, das Niveau Deiner Widerstreiter ist Dir nicht angemessen, allein die Vehemenz und Dummheit der Schmähungen sollte Ansporn sein.
    Beste helsing Karl

    AntwortenLöschen
  15. Jetzt auch auf freiheitlich.me - na Frau Pyka sucht sich schon die richtigen Freunde. Anscheinend tut sie alles um die Aussagen von Herrn Kufner im Nachinein auch noch zu bestätigen....ganz grosses Kino.

    AntwortenLöschen
  16. auf einer anderen seite wird über den kindergarten hier geschrieben.

    und das macht die autorin dieses blogs automatisch zu deren freunden.

    aha.

    AntwortenLöschen
  17. predo, schau mal auf twitter was frau pyka zu freiheitlich.me sagt

    AntwortenLöschen
  18. Ist ja nett wie infantil die Herrschaften hier auf Frau Pyka losgehen. Da scheint wohl der berufliche Alltag durchzuschlagen.
    Obwohl ich kein Fan von Klagen bin, möchte ich ihnen doch raten:
    "Liebe JNP, bitte unternehmen sie alles juristisch mögliche gegen diese Personen!"

    AntwortenLöschen
  19. Man könnte glatt das Gefühl bekommen, die HerrInnen waren hier im Brainstorming:

    http://www.youtube.com/watch?v=GvQ2e9a2Mac

    AntwortenLöschen
  20. Jennifer Nathalie, mach weiter so. Deine Blogeintraege sind stets eine Wucht. Lass dich nicht unterkriegen. Die Reaktionen zeigen, dass du das Richtige getan hast. An die Herren/Menschen, die dich hier so übel angehen sei gesagt, dass sie diejenigen sind, die zu bekämpfen sie vorgeben.

    AntwortenLöschen
  21. Kein Krimi kann so gut ausgedacht sein wie diese Geschichte, die ich von Anfang an verfolgt habe. Es gibt Verästelungen, Verzweigungen, Querverbindungen. Man scheint der Wahrheit schon ganz nahe zu sein, dann tritt wieder eine neue Person auf, und alles erscheint wieder in einem neuen Licht.
    Danke, Jenny, nicht nur für Dein Engagement, sondern auch für diesen Weihnachtskrimi.

    AntwortenLöschen
  22. "Jemand musste Josef K. verleumdet haben, denn ohne dass er etwas Böses getan hätte, wurde er eines Morgens verhaftet."..........

    So ungefähr, liebe Jennifer, kommt mir dieser ganze Zinober um Kindergärten, rechtsextreme Juden, Verletzung der Menschenwürde usw. langsam vor.
    Also laut deinen neuen Kumpels von diesem "Bustan" Verein, bist du ein militantes Kach-Mitglied, das Email-Accounts hackt und jüdisch-arabische Kindergärten hasst.
    Äh, ja.... klar soweit.. ;)
    Wie kommt man auf sowas? Diese Diffamierungen ergeben doch absolut keinen Sinn! Sind diese Leute betrunken?
    Ehrlich, ich blick da nicht ganz durch. Vielleicht bin ich ja auch nicht auf der gleichen Meta-Ebene wie diese Klaus Kufners...

    Ich meine, diese ganzen Threads auf Facebook.... Die machen sich nicht mal die Mühe ihre Posts auf Rechtschreib- oder Tippfehler zu überprüfen, die unterstellen dir lauter wirres Zeugs, weil ihnen offenbar kein wirklicher Vorwurf einfällt und dann drohen sie dir mit irgendwelchen dubiosen "rechtlichen Schritten".
    Langsam glaub ich, die schreiben einfach was ihnen so durch den Kopf geht, Wurst ob es Sinn macht oder nicht!

    Was sind das für Leute? Erwarten die dass man sie ernst nimmt?
    Und diese hysterischen Hinterzimmer-Antisemiten wollen allen Ernstes einen Kindergarten bauen???
    Da würde ich meine Kinder doch vorher gleich auf der Straße aussetzen, bevor ich sie in einen Kindergarten mit diesen Verrükten stecke!

    Und wie persönlich und gehässig diese Vögel gleich werden.
    Fast so als wärst du für diese ganzen persönlichen Probleme, die diese Herrschaften ja offensichtlich plagen und die sie jetzt auf dich projezieren, verantwortlich.
    Und das sind nicht mal 16-25 jährige Freizeit-Linksextremisten, die gern auf Youtube Dampf ablassen. Diese Schlaumeier sind 40-60 Jahre alt und haben eine ordentliche Bildung genossen.
    Da blick ich echt nicht mehr durch.....

    Tja, halb so wild! Das sind halt Freaks, die hin und wieder aus ihrem rot-braunen Tümpel gekrochen kommen, wenn man ein paar Wellen schlägt.
    Ich finde du schenkst denen viel zu viel Aufmerksamkeit. Zumindest mehr Aufmerksamkeit als die Typen eigentlich wert sind.
    Naja. Übrigends, ein echt cooler Blog!
    Mach weiter so!!!

    AntwortenLöschen
  23. Keine Angst, lieber "Tom Tucker"! Die liebe Jennifer Nathalie und ihre Mutter werden sich vor einem ordentlichen Gericht für ihre Taten verantworten müssen. Ebenso wie ihr Auftraggeber, jener ominöse Arzt auf Ffm. Schon blöd, wenn man/frau nicht weiß, wo die Grenze ist und wirklich wohlmeinende Warnungen überhört...

    AntwortenLöschen
  24. Jawohl, liebe Frau Schuricht!

    Das ist Kampfgeist, das gefällt mir! Und sie besitzen auch noch so viel Fairness "wohlmeinende Warnungen" auszusprechen.

    Aha, also ist der wahre Übeltäter ein ominöser Arzt. Ist ja wie in einem Miss Marple Film....

    AntwortenLöschen
  25. @ Chr. Schuricht

    Bisher ließen Ihre Einlassungen nicht erkennen, dass Sie JNP "lieb" fänden.

    Wollen Sie jetzt kuscheln, oder glauben Sie, das sei Ironie?

    Leider langt es dazu bei Ihnen nicht.

    Lustig ist es trotzdem, was Sie abkübeln.

    Wenn aus Ihrer Ecke, aus Ihren Blogs, Websites, FB-Profilen, von Ihren Gesinnungsgenossen (darf man das sagen? Gesinnungsgenossen?) meine Lieblingsbloggerin hier (und mein "lieb" ist hier ganz ernst gemeint) völlig konkret und direkt als schlimmer als Hitler, Göbbels, Nazi, rechtsradikal, rassistisch, kinderhassend etc. pp. bezeichnet wird, so liegt die wahre Ironie Ihres Geschäumes in der von Ihnen ja nun hier mitgeteilten strunzdummen Annahme, derartiges Getrolle als "antisemitisch" zu bezeichnen sei justitiabel.

    Eigentlich müsste ich Sie verklagen wg. der blauen Flecken auf meinem Schenkel.

    Vom Draufklopfen.

    Aber damit käme ich ja genausowenig durch wie Sie mit Ihren narzisstischen Kränkungsphantasien. Also, um Sie zu zitieren:

    Keine Angst, liebe "Christiane Schuricht"!

    AntwortenLöschen
  26. Mal wieder ganz großes Kino hier. Schon erbärmlich, wenn angebluich erwachsene Menschen sich so geifernd der Lächerlichkeit preisgeben. Naja, einen gewissen Unterhaltungsfaktor hat's.

    Mach weiter so, JN. :)

    AntwortenLöschen
  27. Sehr geehrte Frau Schuricht,

    vielleicht können Sie ja mal erklären wesegen sich JNP und ihre Mutter vor Gericht verantworten sollen.

    Ich habe die Geschichte durchaus nachverfolgt und beide Darstellung gelesen. Für mich fallen die Äußerungen von JNP unter die Meinungs- bzw. Pressefreiheit nach Art. 5 unseres Verfassung.

    Wohingegen die Kommentare die auf Facebook zum Teil über JNP geschrieben werden den Tatbestand der üblen Nachrede und Verleumdung erfüllen.

    Ich wäre Ihnen wirklich dankbar wenn Sie mir auf diese Frage antworten könnten.

    Mit freundlichen Grüßen

    AntwortenLöschen
  28. Schlimm.......was so alles auf unsere Kinder losgelassen wird!

    Ein Lob noch an die Namenswahl einiger Kommentatoren, von Danny Wilde bis Karl Rannseyer sind alle vertreten ;-)

    AntwortenLöschen
  29. Und ich frage immer noch - bekomme keine Antworten - WARUM? Frau Schuricht - können wenigsten sie das beantworten? Warum gibt sich eine Frau als Jüdin aus, wenn sie keine ist, warum behauptet sie, sie hätte in der IDF gedient, wenn es nicht wahr ist, warum behauptet sie, sie hätte ihren israelischen Pass abgegeben und zwar aus "steuerlichen Gründen" obwohl sie NIE einen gehabt hat, warum fördert diese Frau - und natürlich auch Sie, einen Kindergarten, der von der NIF finanziert wird, warum geben sie sich als e. V. aus, wenn doch gerade SIE die Gründung verhindert haben - Fragen über Fragen - und was macht Frau Kaddor, die doch schon wegen Spendenveruntreuung rechtlich aufgefallen ist bei den "Gründungsmitgliedern dieses ominösen e. V. diese Frau, die auch noch einem islamischen Verbund vorsteht, der den noch nicht gegründeten E. V. Ein Bustan Deutschland schon zu seinem Erben berufen hat - wer ein wenig Denksubstanz hat, möge denken - dort kommen Sie nicht heraus - und wenn sie noch so viel schreien....

    AntwortenLöschen
  30. Liebe Jennifer, meinen Sie wirklich, dass es das wert ist, sich mit diesen Leuten auseinanderzusetzen? Wenn man sich zu sehr in deren Dreck begibt, wird man selber schmutzig. Das brauchen Sie nicht. Die entlarven sich schon mit jeder Zeile selber. Der entscheidende Punkt war und ist Ihr Lieblingsabgeordneter. Dass der sich in diese Gesellschaft begibt, gehörte und gehört aufgespießt. Da wäre eine deutliche Distanzierung von ihm fällig. Die sollten sie einfordern.

    AntwortenLöschen
  31. liebe jennifer! erstmal liebe grüsse aus innsbruck. ich lese deinen blog erst seit ein paar wochen, habe aber bereits "fast" alle einträge durch. wenn wir auch in manchen dingen nicht einer meinung sind, lese ich doch jeden angesichts deines erfrischenden schreibstils mit freude zu ende ;-). ich habs zwar normalerweise nicht mit kommentaren, aber bei dir und den aktuellen ereignissen muss ich mal ne ausnahme machen. ich verfolge diese "kindergarten-geschichte" seit beginn und muss dir dafür danken. um sowas zu erleben zahlt man normalerweise viel geld. es ist schön, dass es kritische leute wie dich gibt, die solche etikettenschwindler entlarvt. und die geifernden anwürfe an deine adresse sind für mich beleg dafür, dass du den wunden punkt getroffen hast. wenn vorgeblich intelligente menschen derartig in den schmutzkübel greifen, kann man davon ausgehen, dass was dahinter steckt und ich kann nur hoffen, dass SOLCHE leute niemals auf kinder losgelassen werden...

    in diesem sinne - ich freue mich schon auf die weiteren entwicklungen und werde deinen blog sicher weiter verfolgen

    LG P.R.

    PS lieber frau Schuricht - machen sies nicht noch schlimmer! manchmal ist schweigen gold...

    AntwortenLöschen
  32. Herrje. Die debile Selbstgerechtigkeit von Frau Schurichts Kommentaren spricht ja wirklich für sich selbst.
    Da hat jemand nicht nur den Schuß, sondern die ganze Salve nicht gehört.

    Irgendwie drängt sich bei Menschen wie Polenz, Schuricht, Schiffner und ihren obskuren Vereinen und Instituten immer mehr eine Frage auf.
    Ist ihre Betätigung im Dienste des arabischen Antisemitismus durch pathologische arabophilie/israelophobie bedingt oder hat das doch einfach pekuniäre Hintergründe?

    AntwortenLöschen
  33. Meine Güte, Frau Schuricht wen wollen Sie eigentlich beeindrucken mit ihren Anzeigen und der Androhung irgendwelcher Phantasiegerichte? Sie waren nicht in der Lage einen Anwalt bzw. Notar mit ihrer Vereinsgründung zu beauftragen haben dubiose Mitbegründer ins Boot geholt und wollten wie immer unheimlich schlau sein.
    Das ganze ist in die Hose gegangen weil man Ihnen nach ihren Ausfällen auf die Finger schaut. Ist in die Hose gegangen, kann passieren. Anstatt nun Farbe zu bekennen und zu sagen sorry wir waren dazu voreilig. Wir stellen das ganze jetzt auf rechtlich einwandfreie Füsse trennen und von dubiosen Antisemiten die sich als Antizionisten tarnen und die "gute Sache" und nur als Alibi missbrauchen wollen, spinnen Sie hier die ganz grosse Nummer. So wird das jedenfalls mit dem gutes tun für die Kinderchen nichts. Sie schaden dem Projekt mehr als sie ihm nutzen. Liegt es an ihrem übergrossen Ego und die Kinder sind ihnen in Wirklichkeit scheissegal oder war das von vornherein eine geplante Nummer? So wird das mit einem "Spendensiegel" und Vertrauen zu den Machern jedenfalls nichts werden. Und dass hat nicht Frau Pyka zu verantworten sondern sondern Sie und ihre Hausfrauentruppe mit zuviel Tagesfreizeit aus dem links-esoterischen Lager die glauben dass sie der Nabel der Welt sind.

    AntwortenLöschen
  34. Wie geil!

    Frau Schuricht gibt Ihnen den Rat ein Schreibseminar zu belegen und kennt offensichtlich nicht einmal den Unterschied zwischen "daß" und "das".

    Da muss man Frau Schuricht wohl den Rat geben ein Rechtschreibseminar zu besuchen :-)

    AntwortenLöschen
  35. diese pöhsen pöhsen intriganten Kindergartenleute scheinen sie ja schwer zu beeindrucken, wenn Sie Ihnen so viel Zeit widmen, verehrtes Frl. Pyka.

    AntwortenLöschen
  36. Sehr geehrte Frau Schuricht,

    für jemanden, der so wahnsinnig stolz ist auf seinen Bildungsstand, spucken sie aber ganz schön Galle ins Netz. Was ist passiert, dass Sie so sehr überreagieren?

    Ich kann mich einem meiner Vorposter anschliessen: Weshalb wollen Sie JNP vor Gericht zerren?

    AntwortenLöschen