Lupenreine Demokraten in Aktion

Es ist was faul im Land der Dichter und Denker. Während der norwegische Ministerpräsident auf die Attentate in Oslo und Utøya mit mehr Demokratie reagieren will, verurteilt man hierzulande viel mehr das Wort anstatt die Tat. Das ist freilich eine höchst ernste Angelegenheit, schließlich steht hier nichts weiter als der Schutz des deutschen Volkes vor den explosiven Gedanken des Islamkritikers auf dem Spiel – da will natürlich jeder mitmachen. Durch besondere Glanzleistungen tun sich dabei vor allem die Redakteure der Süddeutschen Zeitung hervor. Eine wahrlich phantasievolle Wissenschaftlerin vom Institut für Medienverantwortung, die jüngst in der SZ über eine „Neudefinition der Meinungsfreiheit“ sinnierte, stellt dabei das unübertroffene Highlight in der Riege all jener Knallchargen dar, die sich seit dem 22.7.2011 endlich mal zu Wort melden durften. Seit an Seit mit ihr macht auch der TAZ-Redakteur Robert Misik Gebrauch von seinem Recht auf Blamage und ruft zur „Isolation geistiger Brandstifter“ wie Henryk M. Broder auf, die man keinesfalls „so einfach davon kommen lassen sollte“ – freilich ohne zu erwähnen, dass Broder weder höchst persönlich den Abzug betätigte, noch jemals in irgendeiner Weise durch Volksverhetzung und Gewaltaufrufe auffiel. Und vor lauter Engagement bemerkt die Liga der Weltverbesserer lustigerweise gar nicht, wie weit sie schon das angeblich abgrundtiefe Niveau derer unterschritten haben, die sie doch unbedingt mundtot machen wollen.


Weniger lustig ist hingegen, dass die Umschulung zum Nazi-Jäger, die das Gros der Qualitätsjournalisten aktuell durchlebt, zu landesweit grassierender Faktenresistenz geführt hat. Der Meinungsmacher weiß, dass er nun gegen „Rechtspopulismus“ kämpfen muss – was das allerdings ist, blendet er entweder aus, oder er weiß es tatsächlich nicht. So kommt es jedenfalls, dass in der Schublade mit der Aufschrift „Islamkritik“ plötzlich der Publizist Henryk M. Broder auf einen sozial gehandicapten PI-News-Fan mit rassistischer Grundgesinnung trifft, wobei beide ungefähr genau soviel miteinander zu tun haben, wie eine Partie Gummitwist mit einem Atomkrieg. Während der eine in seiner Freizeit zuweilen „Deutschland den Deutschen“ plärrend durch die Fußgängerzone stapft, kritisiert der andere hingegen nicht nur die Appeasement-Politik gegenüber dem politischen Islam, sondern auch Ehrenmorde in Neukölln sowie Steinigungen im Iran  – Dinge also, die dem klischeehaften Neonazi völlig schnuppe sind, weil ihn nicht etwa Menschenrechte, sondern nur sein Recht auf eine deutsche Nachbarschaft interessiert.
Es wäre wirklich nicht fair, den Edelfedern des Landes galaktische Blödheit zu unterstellen, die zweifellos nötig ist, um diesen Unterschied nicht zu erkennen. Dass also bewusste Pauschalisierung zur journalistischen Primärtugend avanciert und zugleich das Salz in der selbstgerechten Suppe darstellt, die derzeit in den Redaktionsräumen der Republik vor sich hin köchelt, liegt da schon wesentlich näher. Und den vermeintlichen Triumph über diejenigen, die permanent das eigene rosarot gefärbte Weltbild zum Einsturz bringen, lässt man sich nicht nur schmecken – er führt ganz offensichtlich auch zu rauschartigen Zuständen gepaart mit Größenwahn.

Doch was den einzelnen Journalisten nicht kümmert, interessiert so manchen Politiker erst recht nicht. Breivik hatte seine Aussage noch nicht gemacht, da rieb sich das politische Berlin bereits die Hände – neue Agenda im Sonderangebot! Und weil der legitime „Kampf gegen Rechts“ offensichtlich nicht reicht, um das eigene Programm auf Kosten von knapp 100 Toten ein bisschen aufzuhübschen, gerieten kurzerhand auch die unliebsamen Sarrazins und Broders der Republik ins Visier. So packte u.a. der CDU-Politiker Ruprecht Polenz die Gelegenheit beim Schopfe und funktionierte seine Facebook-Pinnwand kurzerhand zum virtuellen Schlachtfeld um, wo nun nach Herzenslust wahlweise die Einbuchtung, Vertreibung, Verfolgung oder das Verbot kritischer Stimmen gefordert werden darf. Polenz selbst macht selbstverständlich ebenso Broder und Co. für ein angeblich „vergiftetes Klima“ verantwortlich – wohingegen ihn das vergiftete Klima auf seiner eigenen Pinnwand  ganz offensichtlich nicht stört. Stattdessen hebt er mahnend den  Zeigefinger und predigt seiner über 4000 Mann starken FB-Gemeinde den Zusammenhang zwischen „Unworten und Untaten“ und verdächtigt pauschal den gemeinen „Rechtspopulismus“ – freilich ohne klar zu erwähnen, wer denn nun Rechtspopulist ist. Muss er auch nicht. Das nämlich erledigt sein treuer Fan-Club, der bei derartigen Statements reflexartig Broder, Sarrazin und Wilders an den Pranger stellt – was Polenz, der sich in dieser Sache ohnehin nicht sonderlich um Differenzierung, Definition oder gar Distanzierung bemüht, wohl ganz recht ist. Denn das, was so possierlich im Gewand des Kampfes gegen Rechts daher kommt, ist freilich nichts anderes als das fragwürdige Ansinnen, kritische Stimmen in die Schmuddelecke zu stellen und damit zugleich mundtot zu machen. Oder glaubt Polenz tatsächlich, er müsse einen derartigen Bohai nur zum Zwecke der Brandmarkung von klassischen Rassisten und Ausländerhassern – also Leuten, die ohnehin niemand ernst nimmt - veranstalten? Wohl kaum.

Nun lässt sich über Geschmack natürlich streiten, und freilich hat auch ein Herr Polenz das Recht, Broder zum Sündenbock zu erklären und öffentlich über den Zusammenhang zwischen Worten und Taten zu philosophieren – wobei man dieser Logik zufolge selbst Bibi Blocksberg-Hörspiele verbieten müsste, denn schließlich könnte ebenso ein Kind auf die Idee kommen, ausgerüstet mit einem Besen aus dem Fenster zu springen. Wer die Taten verhindern will, muss konsequenterweise auch das Wort beschneiden – so der subtile Tenor.

Meinungsfreiheit bedeutet das uneingeschränkte Recht auf Verbreitung von Kritik, Blödsinn sowie Intelligenz – und sie ist, womöglich zum Leidwesen vieler Politiker und Journalisten, ein unveränderbares Grundrecht. Dabei liegt es in der Hand des einzelnen Bürgers, und nicht etwa des paternalistischen Staates, radikalen Irren und Spinnern die Aufmerksamkeit zu entziehen und sie damit am effektivsten zu bekämpfen.
Wie kritische Gemüter allerdings auch ohne juristischen Aufwand zum Schweigen gebracht werden können, demonstriert der dänische Karikaturenstreit oder die Fatwa gegen Salman Rushdie eindrücklich. Während Kurt Westergaard also damit leben muss, dass die islamische Welt auf europäischen Humor mit Brandstiftung und Morddrohungen reagiert, entlädt sich die Wut islamophiler Aufklärungsverweigerer an Henryk M. Broder, der sich derzeit mit teilweise strafrechtlich relevanter Liebespost vergnügen darf. Zwar ist die Kritik der Kritik freilich erlaubt und demokratisch, doch verbale Frontalschäden wie „hitler hätte dich lieber auch vernichten sollen, du zionnazi.“ zeugen nicht nur von zweifelhafter Kinderstube, sondern überspannen zugleich den Bogen der Meinungsfreiheit. Bedrohungen sowie die gezielte Stigmatisierung kritischer Stimmen, die durch Medien und Politik noch angefeuert werden, muten nicht demokratisch, sondern allenfalls lupenrein demokratisch an.

Insofern ist es fast schon wieder lustig, dass hierzulande über „Neudefinitionen“ und „Zusammenhänge zwischen Worten und Taten“ philosophiert wird, während man Solidarität mit Demonstranten in Syrien heuchelt zeigt, die für ihre Rechte auf die Straße gehen und deshalb wahlweise eingebunkert oder lieber gleich niedergeschossen werden. Aber vielleicht sind die lupenreinen deutschen Demokraten anschließend so nett und schicken die Freiheit, die wir dann hier nicht mehr brauchen, per Express-Versand in Richtung Morgenland – dort freut man sich wenigstens darüber.


Dieser Kommentar erschien auch auf der Achse des Guten, wofür die Autorin sich ganz herzlich bedankt.


Kommentare:

  1. Jennifer, Du schreibst wahnsinnig gut, so ises. Daher stellt sich für mich die Frage ob Du schon wahnsinnig viel Geld gebunkert hast um all die Prozesse der politkorrekten Wahnsinnigen abzuwähren, sonst bist Du irgendwann wahnsinnig, und obendrauf noch Pleite, so ises.

    Es sei denn der wahnsinnige Broder wird Dir was helfen, der hat ja in diesen Bereichen jahrelange, brillante Erfahrungen. Dann kann es sogar drüber und drunter gehen, Hauptsache ist die wahnsinnig gute Gesellschaft, so ises.

    Mit besten Grüßen - ab sofort Dein Fan :-)
    J.-t-N.

    AntwortenLöschen
  2. Liest sich ziemlich intelligent, wusste gar nicht, dass es soo intelligente junge Damen gibt heutzutage.

    Bzgl. PI lliegen Sie ein wenig falsch: Dort ist man rechts, auch ein wenig retardierend, unterwegs, hegt aber keinen Ausländerhass, sondern Islamhass.

    MFG
    Wb

    AntwortenLöschen
  3. Danke für diesen sehr guten Beitrag. Schöne Grüße

    AntwortenLöschen
  4. Mein Kompliment für diesen Beitrag! Lese Broder seit Jahren. Die Angriffe gegen ihn sind infam.

    AntwortenLöschen
  5. Ein wunderbarer Beitrag - und solltest du tatsächlich in Finanznöte kommen wegen der (vermuteten) "Prozessflut", gehe ich mit dem Hut rum und sammel, was das zeug hält!

    AntwortenLöschen
  6. Was für eine scharfsinnige Analyse. Ich unterschreibe jedes Wort.
    J.T.

    AntwortenLöschen
  7. Gut geschrieben, leider schwacher Inhalt. Henryk Broder (den ich persönlich durchaus schätze) verbreitet in vielen seiner Artikel stumpfe Pauschalurteile über alles, was nach Links oder Islam riecht oder aussieht. Damit trägt er zum Klima bei, in dem Figuren wie der Attentäter von Oslo gedeihen. Von Sarrazin mit seinem biologistischen Unsinn und von Wilders rede ich lieber gar nicht....

    AntwortenLöschen
  8. Der traurige Treppenwitz der Anti-Islamkritiker Kamarilla ist ja, das sie die Hetze die angeblich unweigerlich zu Taten führt selber betreiben, also wohl willentlich ein Klima schaffen in dem sich dann schon ein paar Irre finden, um Gewalt am Hassobjekt auszuüben.

    AntwortenLöschen
  9. @ecomedia : "Gut geschrieben, leider schwacher Inhalt."

    Dem muss ich widersprechen.
    Jennifers Artikel spricht mir aus dem Herzen. Eine inhaltlich und argumentativ herausragende Analyse. Was ich aber von deinem Beitrag nicht behaupten kann.

    Dass Du z.B. von Wilders erst recht nicht reden willst, zeigt nur, dass Du den unqualifizierten Mainstreammist der linken Medien alles nachplapperst.

    Dass Wilders jeden Abend woanders schlafen muss, um der Gefahr eines Anschlages zu entgehen, sagt eigentlich schon alles über die Gefährlichkeit dieser ach so friedlichen Ideologie des Islams.

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Jennifer,

    dachte heute ganz kurz, es seist du auf dem "Bild des Tages" in der Achse. Ist aber ne andere Schönheit.

    Womit wir bei dem Herrn zu ihrer Linken wären, der trotz sagen wir eines herausfordernden Äußeren die Damenwelt - und ja, auch die jüngeren, die echt heißen - um den Finger wickeln kann (meine Ehefrau kann dir das gerne bestätigen...!).

    Vielleicht liegt darin der Grund für das unsägliche Gedisse der Lohnschreiberlinge: Neid und Eifersucht bis ins Mark. Auf die vielen hübschen Girls und die Riesenportion Geist, die in seinem Dickschädel größer geraten ist als in den Birnen aller Blubberjournalisten zusammen. "Blubber" übrigens weil nicht nur ihre Wörtlein blubbern, sondern zuvor auch die Pulle aus der Schublade. (Gaaanz billiges Vorurteil!! Weißbescheid Schatzilein!)

    Zu ein paar Kommentaren hier:

    Anonym oder "Wb" meinte um 16:29, du lägest mit PI falsch. Er (sie?) hat recht. PI ist sicherlich für den ganz und gar liberal gesinnten Leser eine echte Dehnungsübung in Meinungsfreiheit, eben weil auch, ich darf dich zitieren, "sozial gehandicapte PI-News-Fans mit rassistischer Grundgesinnung" posten, aber ich lege großen Wert auf die beiden wichtigen Vokabeln "auch" und "posten".

    Differenzierte Wortbeiträge sind dort hocherwünscht. Der Blogbetreiber schließt allerdings die Kommentarfunktion immer 24h nach einem Artikel, mit der Folge, dass kluge Spätleser den dort oftmals dummen Schnellspritzern nichts mehr entgegen setzen können.

    Was PI bei aller Zwielichtigkeit in den Kommentaren aber ausmacht, ist das Bringen der Nachricht, welche die Mainstreammedien nicht bringen: Ganz im Sinne der Karikatur, die du deinem Artikel anhängst.

    Ecomedia meinte um 17:53, obwohl Broder ja eigentlich ein toller Typ sei, habe er zusammen mit Sarrazin, biologistischem Unsinn und der Unperson Wilders eben DOCH den Brunnen vergiftet, aus dem der hoffnungsfrohe norwegische Blondschopf seine Erkenntnis trank.

    @Ecomedia: Sie haben den Artikel (wie auch Broder, wie auch "Deutschland schafft sich ab", wie auch mal eine Wilders-Rede) gar nicht gelesen, stimmt's? Denn so oder so hätten Sie sonst die Tastatur gehalten ("gut geschrieben, schwacher Inhalt" -> hä???). Weil Sie Jennifers Erzählbogen hätten folgen können und Ihre Ressentiments - vielleicht - korrigiert hätten.

    Oder weil Sie gemerkt hätten, dass sich jeder Leser an den Kopf fasst, wenn Sie NACH der Lektüre denselben Quark verzapfen, den Sie VOR der Lektüre auch verzapft hätten.

    Aber Sie haben es offenbar gar nicht gemerkt. Dann sind Sie entschuldigt.

    AntwortenLöschen
  11. @Danny Wilde
    PI gut beschrieben, ich lese dort gerne mal wegen den Nachrichten, die man anderswo gefiltert bekommt.

    PI ist Rechts und der Kampf gegen Rechts, mittlerweile vom ganzen Spektrum parteiübergreifend geführt, sagt allen Rechten Rassismus nach. Das ist lustig.

    Früher war Rechts eine ganz normale politische Richtung.

    MFG
    Wb

    AntwortenLöschen
  12. PI'ler sind also Rassisten, die "Deutschland den Deutschen"-rufend bundesrepublikanische Fußgängerzonen unsicher machen. Man lernt nie aus...

    AntwortenLöschen
  13. @ jennifer nathalie

    Auch Du kannst bei PI einen Kommentar schreiben, so wie jeder PC Besitzer mit Internetanschluss. Du kannst dort alles rechtlich erlaubte schreiben was du willst, andere Kommentatoren nach Lust und Laune vollschimpfen, wenn die was blödes schreiben oder auch Einträge kritisieren, darüber diskutieren oder ihnen zustimmen, macht dich das zur Rassistin? ;-o

    Wenn die Kommentarfunktion dort länger offen wäre, hätte ich hier gerne geschrieben, dass man aus dem Kreuz vielleicht eine Nudel hätte machen sollen:
    http://www.pi-news.net/2011/07/ground-zero-atheisten-klagen-gegen-kreuz/

    Ja weg mit dem Teil... hätt' ich geschrieben, und dann hätte mir irgendwer geantwortet, dass ich am Untergang des Abendlandes schuld wäre. Dann wäre ich auch ein PI Kommentator und ein Rassist? ;) Ja schlimmer noch ich bin ein echter Fan, deswegen weil PI der beste Enthüller politisch inkorrekter News in Deutschland ist. Und du kannst darauf wetten das Polenz und seine journalistische Euterclique PI wirklich richtig hassen und das die wegen PI abends mit Sodbrennen im Bett liegen und am nächsten Tag mit einem Magengeschwür aufwachen. Also ich gönne denen das, schön in die Suppe spucken, Beinchen stellen, Sand ins Getriebe und Zucker in den Tank schütten und das wo es nur geht. }:-) Als Beipiel: "Ground Zero-Imam preist 9/11-Attentäter"
    http://www.pi-news.net/2011/02/ground-zero-imam-preist-911-attentaeter/

    Wenn man auf die Homepage diverser Zeitungen schaut, liest man nur wie angeblich islamophob die Moscheegegner alle so sind und wie doof und rassisitsch und blond die alle wären, Dunkelhäutige oder Sikh Turbane werden sogar aus dem Bild retuschiert oder rausgeschnitten, damit das Märchen stimmt. Die heile Multikulti Welt des Kuschelsalafismus, die von den Teabagger Orks bedroht wird. Ein schönes Märchen aber leider zu einem seriös daherkommenden Bericht mit journalistischer Distanz gefälscht. Wo außer in PI erfährt man sonst noch in der Gründlichkeit, was so alles unter dem Teppich der MSM liegt?

    PI ist einerseits wie ein politisch inkorrekter Bildblog und andererseits wie die Tea-Party, auf der einen Seite die Right Nut's und auf der anderen Seite die Liberalen und sogar Linke und angepisste Ex-Wähler von Obama. Das ändert sich auch nicht, wenn Spiegel Online schreibt, das wären alles ekelige Right Nut's und dabei absichtlich die Liberalen ignoriert, weil die nicht in das ideologische Märchen von Gut und Böse passen. Man kann es blöd finden, dass dort Landkarten mit Fadenkreuzen gespickt werden und das "Kill the Ground Zero Mosque" *kicher* }:-> etwas missverständlich aufgefasst werden könnte, aber damit bedient man sich im Meinungskampf nur den Mitteln, mit denen man pausenlos vom politischen Gegner niedergetrampelt wird. Wenn jemand gegen dich klotzt, hast du oft nur die Wahl dir das gefallen zu lassen oder noch mehr dagegen zu klotzen. Sarah Palins Fadenkreuze auf der Landkarte waren so ein Fall, die waren nämlich eine Kopie von den Demokraten, die hatten das zuerst gemacht kam später heraus. Man sollte diesen Zoff daher nicht überbewerten und nicht die Mehrheit der Libertarians und blöden aber handzahm zugerittenen conservative creationists zu den Right-Wing Nut's zählen. Das ist nämlich die kleinere Version der großen Schublade, in der man uns zusammen mit Horst Seehofer, Henrik Broder, Donald Rumsfeld, Udo Voigt und Anders Breivik reinsteckt, weils den Märchenerzählern und der Trauergemeinde von Osama Bin Laden von TAZ, SZ, Zeit und Spiegel gerade ins Süppchen mit augsteinscher Gewürzmischung aus Spucke, Schnodder und Fußnägeln passt.

    Und jetzt mal g_a_n_z ehrlich:
    http://www.pi-news.net/2011/07/kopenick-inniger-empfang-fur-ruprecht-polenz/

    Muss man PI dafür nicht lieben? Wer macht sonst so geile Sachen? Ein Magengeschwür für Polenz. }:->

    AntwortenLöschen
  14. Wer meint, PI wird nur vom "Islamhass" getrieben, der soll einfach mal ins Archive gehen und die ARtikel Über Mügeln lesen, wo der deutsche Mob, der Inder (keine Moslems, sondern Sikhs durch die Straße jagte, entschuldigt wird. Was bitte hat das mit Islamhass zu tun, wenn da gar keine Moslems auftauchen. Mal ganz davonabgesehen dass sich PI in Bezug auf Homophobie schon ziemlich den Islamisten selbst angenähert hat.

    AntwortenLöschen
  15. @Anonym von 02:07

    Sorry, aber Ihr Beitrag ist genau das, weshalb PI selbst für treue Leser so schwer zu verdauen ist.

    Es sind, wie schon HMB immer betont, die Kleinigkeiten. Der von Ihnen verwendete Begriff "Euterclique" stammt aus "turkishpress" und soll die islamkritischen Musliminnen Seyran Ates, Güner Balci, Necla Kelek etc. auf die ihnen von Allah zugedachte Funktion reduzieren.

    Plus Beleidigung, weil die "Clique" nicht nur - verbotenerweise - selbständig denkt, sondern das auch noch (igitt!) publiziert.

    Dieser Begriff, auch wenn er in Ihrem Falle sicher ganz anders gemeint war, sollte im Sinne einer wirklichen Debatte nicht verwendet werden. Auch wenn eine günstig herumliegende griffige Schmähung immer schnell aufgehoben und allzu wohlfeil dem Gegner entgegengeschleudert ist.

    @BillBrook:
    Falls Sie mit Ihrem Beitrag Beweise glauben liefern zu können, dass PI ein Nazi-Blog sei, so müssen Sie auch Links bringen. Sucht man nach "Mügeln", entdeckt man allerdings keineswegs den von Ihnen so dargelegten Sachverhalt, ein deutscher Mob habe Sikhs durch die Straßen gejagt, sondern eine eskalierte Gruppenschlägerei unter Alkoholeinfluss aller Beteiligten bei einem Dorffest, in deren Verlauf die eine alkoholisierte Gruppe Mitgliedern der anderen alkoholisierten Gruppe schwere Stich- und Schnittverletzungen beibrachte, woraufhin die andere Gruppe der flüchtenden ersten hinterhersetzte. Dies alles unter Absonderung gegenseitiger Unflätigkeiten, wovon "Ausländer raus" aktenkundig wurde.

    Die eine Gruppe waren (dort mit einem Imbissbetrieb selbständige) Inder (mit Migrationshintergrund), die andere Gruppe alteingesessene Dorfeinwohner (mit DDR-Hintergrund).

    Nicht schön das! Und auch nicht von PI gutgeheißen!! Aber eben auch von PI - und immer mit Querverweisen, Links belegt - so dargelegt, wie es war, und nicht, wie Sie es oder andere Interessierte lieber, verdreht, sehen würden.

    @Jennifer, das Problem mit Seiten wie PI ist, dass tatsächlich echte Neonazis sich aus Teilen der Berichterstattung wie auch der Meinungsbildung zu ihren eigenen Zwecken bedienen. Das 2. Problem die in der Mehrzahl grottigen Kommentare (allein schon was die mangelnden Sprachkenntnisse betrifft). Klüger macht's die Achse, und auch ef hat vor nem Jahr die Kommentarfuntion ausgeknipst.

    Andererseits stehen bei PI lesenswerte Artikel wie dieser hier heute:

    http://www.pi-news.net/2011/08/die-schuld-der-politisch-korrekten/

    Denn es ist so, und hier schließt sich der Kreis zu deinem hervorragenden Artikel hier, dass die seit Jahren, wenn nicht seit Jahrzehnten nötige Diskussion über die Politisierung und Radikalisierung des Islam in Europa von der Politik wie den Medien tabuisiert wurde.

    Weshalb sie in einem Lager stattfindet, das man zu gewichtigen Teilen durchaus als rechtsradikal bezeichnen muss.

    Und weshalb all die anderen und klügeren Köpfe, die das Problem ebenfalls sehen, plötzlich rechtsradikal sein sollen.

    Was zum Beispiel im Falle Ralph Giordano oder auch HMB ein ganz besonders infamer Witz ist.

    In meiner Heimatstadt Köln, in der ich in den 70ern ein Jugendlicher und in den 80ern ein junger Erwachsener war, und in der das ungezwungene, offene und nett-neugierige Nebeneinander aller Nationen und Kulturen bis Mitte der 80er auf herzlicher Gegenseitigkeit beruhte, spielte und spielt sich ein immens wichtiger Teil der Islamisierung ab. Es konnten alle sehen und es haben alle gesehen.

    Es durfte aber nicht darüber gesprochen werden. Und es darf nicht darüber gesprochen werden. Man überlässt die Diskussion im Falle Kölns einer außerordentlich fragwürdigen Partei (die aber, da im demokratischen Parteienspektrum möglich und legal, eben nicht so schlimm ist wie sie verteufelt wird) und schimpft dann Giordano, weil er sich als einziger (!!!!) des eher linksliberalen "Lagers" einschaltet, einen Nazi!

    AntwortenLöschen
  16. Und, gleichzeitig in Köln, belächelt man tolerant und mit so nem unausgesprochenen Trotz à la "so'n bisschen hat er doch recht, oder?" einen vollkommen durchgeknallten Loser, der auf der Domplatte eine antisemitische Hetze verbreitet, die der des "Stürmer" nicht nur in nichts nachsteht, sondern sich sogar daraus bedient. Aber DER darf das.

    Es ist eine vollkommen verdrehte Welt.

    AntwortenLöschen
  17. @ Danny Wilde

    Ich weiss das der Begriff "Euterclique" von Turkishpress stammt, ich habe ihn bewusst verwendet, ich sehe nämlich nicht ein wieso man auf sich rumtrampeln lassen sollte, ich trete lieber zurück und wenn man das mit einem exotischen eindeutig zuordenbaren Begriff wie Euterclique machen kann, um so besser! Denn wenn sich dann einer von denen aufregt, kann man denen den Artikel von Turkishpress zeigen. Schon hat man gewonnen. :-)

    Ich bin überhaupt nicht dafür solche Begriffe nicht zu verwenden, wenn Turkishpress diesen Begriff nicht verwendet hätte, hätte ich völlig zutreffend Sekte statt Clique geschrieben. Warum sollten wir Benimmdich-Gymnastik für Klosterschüler absolvieren, während die andere Seite macht was sie will? Ist es nicht so, dass die Grünen gerade wegen ihres schlechten Benehmens 100% aller Bundestagsparteien domestizieren konnten? Und gilt nicht das Selbe auch für die Tea-Party in den USA? Wenn der Gegner mit Kampfanzug und Boxhandschuhen dasteht, sollten wir dem nicht mit dem Smoking und Samthandschuhen gegenüber stehen.

    Wenn man deshalb PI schwer verdauen kann, dann ist man blind für die Methoden der Gegenseite und blind für verhältnismäßig angemessene Reaktionen darauf. Im Smoking und mit dem Kleiderbügel im Nacken, kann man nunmal nicht gegen Mike Tyson boxen. Das wäre ebenso unklug, als würden Feminist_Innen unbewaffnet den multireligiösen Dialog mit den Taliban suchen.

    Die Kommentarfunktion ist gut und soll auch bleiben, dort kommen auch gute Hinweise und Ideen, man sollte aber schon etwas nach Dümmlichkeit filtern. PI ist daran aber nicht Schuld, denn bei manchen Onlineumfragen von seriösen tageszeitungen bringt es Ahmadinedschad auf den beliebtesten Politiker, das liegt daran das sich über Facebook dort bestimmte Usergruppen konzentrieren, und nicht daran das die Leser bekannter Zeitungen so denken würden.

    AntwortenLöschen
  18. @BillBrook

    Auf PI schreiben auch Ausländer aus islamischen Ländern und sogar Atheisten, die wurden dann in den Kommentaren auch regelmäßig von irgendwelchen Spinnern angepöbelt, Trottel die Armenier für Moslems halten und das Gemetzel der Türken mit "in China fällt ein Sack Reis um, hö hö" kommentieren, worauf aber andere Kommentatoren aber dagegen hielten und diese Idioten zutreffend als Idioten bezeichneten. Auch werden bei PI Sikh und Inder positiv dargestellt. Die Trottelkommentare haben den Grund das sich dort das halbe Bierzelt von Pro Deutschland über das Schreiben von Kommentaren strategisch zu profilieren versucht. PI ist mit "Die Freiheit" verbündet und Beide stehen weiter in der Mitte und sind damit Pro Deutschland im Weg.

    Pro Deutschland gefällt es nicht, dass PI mit der Partei Die Freiheit zusammenhängt, die kotzt es richtig an wenn sich PI zusammen mit Die Freiheit und Geert Wilders treffen und sie selbst wegen ihrer rechtsradikalen verfassungsfeindlichen Radioaktivität draußen bleiben müssen. Als auch Thilo Sarrazin Pro Deutschland einen Korb gab, platzte denen in den Kommentaren der Kragen, die kotzten sich so über Thilo Sarrazin aus wie der Mob in Kreuzberg, nur eben andersrum. Da gab es aber Zoff mit anderen PI Fans!

    Allgemein:

    Pro Deutschland versucht mit seinem Kommentargeriesel PI ein Stück weit radioaktiv zu machen und sich selbst dadurch ein Stück in die Mitte und an PI und "Die Freiheit" vorbei zu schieben und PI und "Die Freiheit" zum eigenen Nutzen abzuwerten. Aber wer politisch inkorrekte Meinungsfreiheit will, der hat eben einen Kommentarbereich in dem sich Radikale mit Islamkritikern streiten. Viele finden das schlecht, aber ich finde das gut, das sind Konflikte die offen ausgetragen werden müssen um die Radikalen in die Schranken zu weisen. Da wird der Druck dieser aufdringlichen Flirtversuche der Rechtsradikalen abgebaut und die Distanz zu obskuren Gruppen wie Pro Deutschland größer. Das schlimmste was man denen antun kann ist sich inhaltlich und sachlich aber auch richtig polemisch mit ihnen zu zoffen. Das Gleiche gilt für die politisch korrekten Feinde der Islamkritik, das sind alles Extremisten die keine Argumente haben und nur Lügen erzählen, stellt man sie inhaltlich, sind sie argumentativ geliefert, und das wissen sie, deshalb die Sehnsucht nach Denkverboten und Sprechverboten. Wer nicht lügen muss und die Realität nicht mühsam verdrehen muss, der kann immer schneller denken als der verlogene Ideologe und ist diesem und seinen Maniüpulationsvsuchen in der Brainpower immer überlegen. Das liegt nicht daran das unideologische Religionkritiker die bessere Gehirn-Hardware hätten, sondern daran das ihre Software keine Märchen erfinden und nicht überlegen muss, wie man dem Anderen mit irgendwelchem Kram hinters licht führt. Diese Bemühungen fressen ähnlich wie Computerviren beim PC den Arbeitsspeicher des Gehirns auf, deshalb steht man immer klüger und überlegener da, wenn man uneingeschränkt auf der Seite der Realität steht und gegen die Blödheit des Anderen argumentiert, einfach weil der eigene Hirnkasten schneller rechnet. Selbt wenn man einen über den Durst getrunken hat, reicht die Denkkapazität noch aus, um einen manipulativen Märchenonkel argumentativ zu entwaffnen und zu entzaubern.

    AntwortenLöschen
  19. Ergänzen darf man vielleicht, dass PI offensichtliche Fehler hat, retardiert, aber eben auch gute Seiten.

    Die Unterschiede zu den meist linken Standardmedien sind bezogen auf die Kommentarqualität nicht groß, nur dass man in diesen besser keine Meinungen äußert, die dem vorgegebenen Impetus widersprechen. Weil man eben dann herausgepöbelt (a.k.a. zensiert) wird, während irrsinnige linke Sichtweisen oder religiös motivierte islamische irre Sichtweisen toleriert werden.

    Aus liberaler Sicht sieht die doitsche Debattenkultur generell sehr mau aus.

    MFG
    Wb (nie bei PI kommentiert btw)

    AntwortenLöschen
  20. @ Danny Wilde

    Ich habe noch die Schlacht der Kölner Roten Armee gegen Gegner der Großmoschee von DITIB in Erinnerung, mitsamt Seekriegsbelagerung des Bonner Rheinschiffs "Moby Dick" durch die Rote Armee. Es ging dabei nicht nur gegen die Pro Heinies, sondern auch gegen normale Bürger und Anwohner, die das mit der Moschee oder die Truppenbewegungen des roten Frontkämpferbundes nicht so toll fanden, da flogen schnell die Fäuste für die rote Sache und die Sache der Rechtgläubigen.

    Und ich frage mich warum diese "kölner Funken" nichts gegen den "braunen Halunken" mit seinem stinkenden Judenhass vor dem Kölner Dom haben? Rotlackerte Nazis dürfen anscheinend darüber hetzen wie die Juden "seit dem Mittelalter die Welt vergiften". Da wundert es nicht das immer mehr Nazis auf Querfront machen, womit die Hüter des Marxismus-Leninismus anscheinend keine Probleme haben, ganz im Gegenteil. Rote Nazis sind ja doch irgendwie gut, so scheint man zu denken. Die Linke scheint eine strategische Allianz mit dem rechtsreaktionären versklavenden Islamismus einzugehen, der ihren eigenen Idealen widerspricht. Dhimmi-Marxismus?

    AntwortenLöschen
  21. Zur Diskussion:

    Man macht es sich zu einfach mit PI. Ich hab sowieso immer das Gefühl, viele lesen dort, aber geben es nicht zu. Ist also so ähnlich wie mit einem Abo der Bild.

    Bei PI sind/waren ein paar Spinner in den Kommentatoren und lange nicht jeder Artikel ist gut, aber im Laufe der Jahre ist PI doch erwachsener geworden. Und die Funktion von PI nicht zu unterschätzen. Viele Blogleser beginnen dort, und brechen dann auf zu seriöseren Angeboten. PI ist schonungslos. Schonungslos über den Islam. Dort gibt es garantiert kein Appeasement, was leider sehr selten zu sehen ist.

    Aber denen jetzt grundlegend Islamhass™ und Homophobie™ (Gibt es da eigentlich auch mehrere Arten von? Eine gewalttätige, über die geschwiegen wird, und eine konservative Form der Kritik an Glorifizierung von Homosexualität, die ausschließlich politisch einen Grün-Linken Fanclub hinterfragt, die aber dämonisiert wird? Ich mein, ist ja beim Islam und Kommunismus genauso. Hat man nur falsch verstanden. Ich persönlich nehme homosexuelle Grünwähler _genauso_ wenig ernst, wie ich auch heterosexuelle -also die normalen- Grünwähler, nicht ernst nehme und mich über sie lustig mache. Da da darf man ruhig auch persönlich werden. Weil die wählen letztlich ihre eigenen Henker. Wowereit findet Berlin ja noch nicht tolerant genug, z.B., aber verrät niemals, wen er eigentlich meint. Woher kommt denn die Gewalt und Verachtung gegen Homosexuelle in Berlin? Natürlich, sie kann nur von der weißen, männlichen, christlichen Mittelschicht kommen. Wenn es die überhaupt in Berlin gibt. Aber niemand sonst. Nirgends. Zu PI zurück: Ich denke, jeder Kommentator wird dort eher eingreifen, wenn es zu Gewalt gegen Homosexuelle kommt, als jede Künast oder sonstige Politiker, die nur Wahlvieh suchen sonst aber nichts.

    PS: Wenn das verlinken ok ist, es gibt da ein spannendes Interview mit Broder über PI etc. in 3sat kulturzeit: http://www.youtube.com/watch?v=00lnCc4g7zQ

    Finde ich sehr gut differenziert. Das muss allerdings von 2008 ungefähr sein, jedenfalls schon etwas älter.

    AntwortenLöschen
  22. Ist mir erst jetzt aufgefallen, die karikatur am Ende des Textes, stammt von einem preisgekrönten karikaturisten der auch mit PI zusammenarbeitet. Als es damals darum ging Thilo Sarrazin Berufsverbot zu erteilen hatte er für PI eine Karikatur gezeichnet, auf der Angela Merkel den damaligen Chef von Sarrazin mit Vogelfutter füttert. Sarrazins Chef hatte einen Vogelkörper und saß auf einer Stange, Angela Merkels Frisur hatte die Form eines NVA Helms, was wohl auf ihre kommunisitische Arbeit als FDJ Funktionäring oder den Verdacht ausdrücken sollte, das Angela Merkel IM Erika war.

    In einer anderen Karikatur für PI zeichnete der Karikaturist Angela Merkel wie sie das C in der CDU durch den islamischen Halbmond ersetzt, darunter stand "nicht hilfreich für mein neues Projekt".

    Wie ihr seht leistet PI nicht nur eine ausgezeichnete journalistische Recherchearbeit, vor der man nur den Hut ziehen kann, sondern arbeitet auch mit namenhaften Karikaturisten zusammen. Ein weiterer Karikaturist veröffentlich dort regelmäßig Karikaturen von einem kleinen Hund und einer Ente, finde ich sehr schön gemacht.

    Also Leute, PI ist besser als ihr denkt! PI hat viele Feinde aber nur deswegen weil PI so gut ist, das sieht man auch daran wie sich der Chefredakteur vom tagesspiegel mit dem PI Autor Frank Furter zofft. Seid nicht so misstrauisch wenn mal ein paar Anhänger der PBC (Partei Bibeltreuer Christen) dort auf christlichen Fundamentalismus machen, der ist harmlos und das sage ich euch als glühender Anhänger von Richard Dawkins und jemand, der Jahre damit verbracht hat, gegen die Vertreter des Intelligent Design und gegen Mormonen und auch gegen Tempelritter (mit denen habe ich mich schon im Jahr 2003 gezofft, ich nannte einen von den "Tempi") anzuschreiben. Die PBC'ler können einen richtig sauer machen und ihre Nächtenliebe kann tierisch nerven, aber man kann sie aushalten. Und verwechselt diese Leute bitte nicht mit Rechtsradikalen, merkt euch bitte den Unterschied zwischen PBC und Pro, bringt das nicht durcheinander. Als Liberaler und Ex-Linker gehe ich mit denen ebenso eine strategische Allianz ein, wie man das auch bei der Palin-Bachmann-Paul Fraktion in den USA macht. Da wird auch kräftig reingeklotzt, aber deshalb ist das kein Extremismus, sondern einfach beißende Polemik mit der berechtigte Anliegen vertreten werden. Immer im Hinterkopf behalten. :-)

    AntwortenLöschen
  23. Ach herrje, ich muss ich bei euch kurz entschuldigen. Ich bin nicht dumm oder so (Deutsch 1 auf dem Abi-Zeugnis), ich vertippe mich nur oft und schreibe zuweilen etwas schlampig. Ein kleines sorry für das vertippe, die Kleinschreibung und die fehlenden Kommas, es ist schon spät und ich bin etwas müde. :-)

    AntwortenLöschen
  24. Unfaßbar gut und brilliant! Präziser und trefflicher kann man kaum ausdrücken, warum man sich in unserem Land so lange fremdschämen muß, solange die Linken in der Linkspresse am Ruder sind.

    Ja, auch ich unterschreibe jedes Wort, aufrichtig und mit großen Freuden!

    Ich füge hinzu, daß die Enttarnungskampagnen deutscher Blogger gegen den Fjordman und Michael Mannheimer, sowie die impertinenten Angriffe auf die wissenschaftlichen Arbeiten von FDP-Politikern, das erbärmlichste und beschämenste sind, was die elende linksliberal dominierte deutsche Meute, pardon, Bloggerszenerie veranstaltet. Ich muß mich manchmal schon sehr zügeln, wenn ich auf der Straße einen Linken sehe. Meine Wut ist groß. Aus guten Grunde!

    Mit besten Grüßen und mach nur weiter so! Du könntest ruhig noch einen zacken schärfer schreiben, den Linken mit Worten so richtig eine einschenken!!!

    G.-S. B.

    AntwortenLöschen
  25. Nur mal interessehalber angefragt: Wird das Feedback zK genommen und darf mit Feedback-Feedback gerechnet werden?

    MFG
    Wb

    AntwortenLöschen