Mit Ruprecht Polenz gegen den Terror!

Der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im Bundestag, Ruprecht Polenz (CDU), ist wahrlich ein fleißiger Politiker. Zuhause in Münster kämpft er für die B 51, in Berlin für eine faire Integrationspolitik, in Brüssel für Europa, in Istanbul für den EU-Beitritt der Türkei und in Somalia gegen den Hunger. Soviel Engagement ehrt ihn, zweifellos. Wenn er dann noch Zeit hat, unterhält er seine über 4000 Mann starke Facebook-Gemeinde und pflegt Dialoge aller Art. Friedliche Dialoge führt Polenz zumeist mit Sunniten, Schiiten und Aleviten, kritische Dialoge mit allen, die seine Gesprächstherapie für wenig fruchtbar halten. Dialoge mit Leuten wie Thilo Sarrazin, Geert Wilders und Henryk M. Broder hält der engagierte CDU-Mann hingegen für überflüssig, weshalb er in solchen Fällen lieber mahnend monologisiert. Stattdessen sinniert er immerhin über Strategien, mittels derer man den globalen Terrorismus endlich mal in den Griff bekommen könnte. So geschehen z.B. heute, als er im Deutschland-Radio Tacheles sprach und dabei einen „differenzierteren Blick auf den Islam“ forderte:

Journalisten und Politiker müssten sich der Gefahren bewusst sein, wenn von einer ganzen Weltreligion ein "konfrontatives Bild" gezeichnet werde, sagte der CDU-Politiker im Deutschlandradio Kultur. "Wenn sich das in Köpfen festsetzt, dann ist ein Konflikt mit 1,3 Milliarden Muslimen auf dieser Welt letztlich das Ergebnis", sagte Polenz.

Sprach’s, und demonstrierte dabei Sinn für Humor. Denn wenn ausgerechnet Herr Polenz, der einen Henryk M. Broder nicht von einem beliebigen PI-Kommentator unterscheiden kann (oder will) und stattdessen lieber beide pauschal als brandstiftende Rechtspopulisten stigmatisiert, von Differenzierung spricht, hat das schon komödiantischen Charme. Welcher seiner Kollegen denn nun konfrontative Bilder zeichnen soll, verrät Polenz leider nicht – vermutlich, weil dies keiner tut. Außerdem muss man sich fragen, welche Medien Polenz in seiner Freizeit denn so konsumiert, wenn ihm mangelnde Differenzierung ausgerechnet in Sachen Islam auffällt. So sind beispielsweise die in den Medien erwähnten (islamischen) Hamas-Kämpfer zumeist keine Terroristen, sondern Aktivisten oder Freiheitskämpfer – und im Gegensatz zu den (jüdischen) Israelis kommen sie auch nicht einfach um, sondern werden vom zionistischen Nachbarn brutal ermordet. Dieses redaktionell beliebte Schema lässt sich beliebig auf bewaffnete Konflikte aller Art anwenden, in die radikale Muslime für gewöhnlich involviert sind. Wer es dennoch wagt, Zusammenhänge zwischen Islam und Islamismus zu benennen, entspricht keineswegs der Regel, sondern ist relativ schnell arbeitslos und hätte vielleicht mal häufiger die SZ lesen sollen, wo der Sturz des Talibanregimes erst neulich wieder als imperialistische Aggression empfunden wurde. Wohlfeile Differenzierung, wohin das Auge blickt. Doch offenbar nicht genug für den eifrigen CDU-Politiker. Er überträgt lieber der Journaille die Verantwortung für Krieg und Frieden – denn schließlich wird man nie wissen, ob es nicht doch islamkritische WELT-Artikel waren, die Osama bin Laden dazu verleiteten, sein Leben dem Terror zu widmen. Demzufolge sieht Polenz in zensierten weichgespülten Bildern die Allzweckwaffe gegen 1,3 Milliarden empörte (ihm zufolge wohl gleich denkende und handelnde) Muslime, und wie genau das klappt, erläutert er zum Glück auch gleich:

Polenz erklärte, dass man sich trotz der Verbrechen des Terrorismus dennoch mit den politischen Legitimationsversuchen der Täter auseinander setzen müsse. Die Terroristen könnten ihre Taten nur begehen, weil sie von einer gerechten Sache überzeugt seien.

Gerechtigkeit – jawohl, da spricht der kompetente Jurist in bester platonischer Tradition. Künftig müssen Straftäter und Terroristen ihre Taten einfach nur offiziell als „gerecht“ deklarieren, und schon gibt’s den Schutz der Legitimation, mit der sich der Rest der Welt zwangsweise zu beschäftigen hat, gratis oben drauf.
Folgt man dem Polenz’schen Paradigma, so kann es Frieden auch erst dann geben, wenn der Westen endlich mal die islamische Version von Gerechtigkeit verinnerlicht. Und vielleicht sind Gotteskrieger, die wahlweise NATO-Soldaten am Hindukusch abknallen oder Juden am liebsten ins Meer treiben würden, in Wirklichkeit gar nicht böse, sondern einfach nur gerecht? Fragen über Fragen, auf die erst dann Antworten folgen werden, wenn man sich hierzulande in die Gedankenwelt skrupelloser Massenmörder hineinversetzt. Vielleicht sollte Herr Polenz einfach mal mit gutem Beispiel voran gehen. Zum Aufwärmen könnte er dann den Angehörigen der 9/11-Opfer im friedlichen Dialog erklären, warum es gerecht ist, dass Mohammed Atta für 72 leicht bekleidete Jungfrauen knapp 3000 unschuldige Menschen ins Jenseits befördern musste.

Und für den Fall, dass es mit gerechter Psychoanalyse nicht klappt, schüttelt der kluge CDU-Mann noch eine dritte Wunderwaffe für den Kampf gegen den Terror aus dem Ärmel:

"Ich glaube auch eher, dass unsere Werte, unsere Fähigkeit, in dieser friedlichen Form miteinander zu leben und die Menschenwürde zu achten, dass das eigentlich unsere stärksten Waffen im Kampf der Ideen gegen den Terrorismus sind."

Hier glaubt Polenz leider falsch, denn letztlich ist die freie Welt keineswegs die Waffe gegen, sondern viel mehr das primäre Angriffsziel der meisten Terroristen – übrigens egal ob blond und christlich oder dunkel und islamisch. Eine freie Welt also, die man entweder effektiv verteidigen, oder im „differenzierten“ Dialog und mittels viel Psychoanalyse, Zensur und Verständnis preisgünstig an Fundamentalisten verschachern kann. 





 
Dieser Kommentar erschien auch auf der Achse des Guten, wofür die Autorin sich ganz herzlich bedankt.


Kommentare:

  1. Polenz treibt seine Spielchen schon länger, er hat's zudem auch mit Israel. - Ehrlich gesagt weiß ich nicht, ob der Kollege schon einmal die Glaubensmengen und Konzepte des Islam geprüft hat und warum "alles so ist wie es ist".

    MFG
    Wb

    AntwortenLöschen
  2. Nachtrag: Irgendwie vermisse ich diesen Satz - "Auch bei den teils sehr unterschiedlichen Gruppen in den verschiedenen Ländern glaubt Polenz, dass es eine "überwölbende Rechtfertigungsideologie" gibt und dass diese nach wie vor wirksam ist." - im Artikel, der dann doch belegt, dass Polenz klar ist womit man es zu tun hat.

    D.h. er meint "Gerechtigkeit" in Anführungszeichen und erkennt den Islam selbst als Quelle des Übels.

    Er regt als Schlussfolgerung allerdings Appeasement an, nicht Eindämmung; aber womöglich ist Polenz falsch zitiert, man muss wohl doch ins Interview...

    AntwortenLöschen
  3. die nazis hatten auch eine rechtfertigung fuer den voelkermord an juden.
    die waren auch von einer "gerechten sache" ueberzeugt,
    polenz sollte sich daran ein beispiel nehmen.

    AntwortenLöschen
  4. @ anonym
    "erkennt den Islam selbst als Quelle des Übels."
    Polenz hat vom islam weniger ahnung als miss piggy von quantenphysik.

    AntwortenLöschen
  5. @dubistein...
    hihihohohaha.
    die identität von jennifer sollte sich ja leicht überprüfen lassen. sogar für hirnis wie dich. bist du peinlich.
    und wenn sich die autorin tina turner nennt ändert das auch nichts an den argumenten im text und daran, was polenz für ein hugo ist.
    ___
    polenz ist schon anderen negativ aufgefallen:
    Zitat: "Wie tapfer sich Polenz aktiv FÜR türkischen Rassismus und Islamismus einsetzt ist am besten direkt auf seiner Facebook-Pinnwand nachzulesen. Ihm schenken wir somit die Goldene Banane für seine außerordentliche Leistungen für seine Arbeit am gesellschaftlichen Rückschritt und jedem der einen braucht, dem schenken wir aufgrund dieser Tatsachen einen Kotzkübel."

    http://www.exmuslime.at/goldenebanane/412-ruprecht-polenz-der-beste-mann-von-milli-goerues

    AntwortenLöschen
  6. Dubistein denkt nicht einmal mit seinem Schwanz, innerhalb seines Ereignishorizonts existiert ein mentale Singularität.

    AntwortenLöschen
  7. Polenz gib hier die Meinung des Mainstreams wider. Kommt bestimmt gut an. Ihre Kritik trifft den nagel auf den Kopf! Weiter so!
    yeti1

    AntwortenLöschen
  8. Polenz übersieht in seiner etwas ängstlichen Stellungnahme im DLF die grundsätzliche Unterschiedlichkeit der Voraussetzungen zur Betrachtung der islamischen Religion und den Werten, die der westlichen, demokratischen Gesellschaft zugrundeliegen: Es ist der Wert der Freiheit. Wenn mir meine Religion sagt, ich könne nichts anderes tun, als daran zu glauben, etwas anderes würde bestraft, ein Austritt aus der Religion könne sogar tödliche Folgen haben, dann hat der Mensch keine Freiheit zu einer Entscheidung. Denn das ist das Wesen der Freiheit: es gibt immer eine andere Möglichkeit. In einer demokratischen Gesellschaft habe ich genau diese Entscheidungsfreiheit.
    Eine Tat, zumal eine terroristische, kann in dieser Situation nicht gerechtfertigt werden, schon gar nicht mit dem Gewissen. Das Gewissen wäre bestenfalls ein Rechtfertigungsgrund für eine Verweigerung von Terrortaten, oder bei religiösen Handlungen (z. B. Ramadan).

    AntwortenLöschen
  9. Schöner Artikel! Aber die Kurzform geht noch einfacher. Mein Eindruck ist: Ruprecht Polenz wünscht als MdB und Vors. des Auswärtigen Ausschusses nichts weniger als die Auflösung der Deutschen Nationalstaatlichkeit. Damit ist er gemäß Artikel 22 (2) potentieller Verfassungsfeind. Staatsfeind im Wortsinne. Punkt.

    AntwortenLöschen
  10. Treffend formuliert.
    Überhaupt beeindruckende Texte. Kompliment.

    AntwortenLöschen
  11. Icke hätt's in dem Alter nicht so formulieren können, dennoch scheint Polenz unrecht geschehen zu sein.

    Ist wohl einfach ein Pargmatischer, ein Kopfhinhalter, bevorzugt bezogen auf folgende Generationen; zynisch, aber nícht aus der Argumentation heraus und die Sachlage berücksichtigend dumm.

    Wb

    AntwortenLöschen
  12. Kleines gedankliches Spiel mittels einer Textvariante:" (Polenz) Der Terroristenversteher erklärte, dass man sich trotz der Verbrechen (des Terrorismus) der Nationalsozialisten an den Juden dennoch mit den politischen Legitimationsversuchen der Täter auseinander setzen müsse. Die (Terroristen) Nationalsozialisten könnten ihre Taten nur begehen, weil sie von einer gerechten Sache überzeugt seien."

    AntwortenLöschen
  13. 9/11,Madrid oder London waren lediglich Antworten auf Westliche Kriegstreiber. Es hätte die Anschläge nie gegeben, wenn sich die Öldiebe aus USrael mal zurückhalten würden mit ihren Massenmorden, oder wenn die Europäer nicht immer alles tun, was die Kriegstreiber in Washington von ihnen verlangen. Aber das sich die Westler wieder als arme Opfer sehen, ist dank der Lügen der Mainstreammedien nicht verwunderlich, die übrigens zu 100% von Amis und Juden Kontrolliert werden.
    Die Juden planen einen Weltweiten Holocaust gegen Muslime, die Propaganda ist genau die selbe, wie damals in Nazi-Deutschland. Und den Anfang hat man im Irak und Afghanistan gemacht, jetzt folgen die anderen Islamischen länder, danach wird Europa gesäubert. Denkt an meine Worte, es wird alles so kommen, aber die Juden wollen dann nichts davon wissen und schieben anderen die Schuld in die Schuhe

    AntwortenLöschen
  14. @Mr Anonym,der die ollen Kamellen der weltweiten Judenverschwörung heraufbeschwört.

    Deine Ansichten sind pathologisch. Geh lieber zum Arzt, als dass du diesen Gedankenmüll auf Blogs veröffentlichst.

    AntwortenLöschen
  15. Der Typ ist in der Tat krank, aber leider nicht allein. Die armen Ärzte. :D

    AntwortenLöschen
  16. Du hast es wieder einmal prächtig auf den Punkt gebracht!

    Manchmal hege ich den Verdacht, dass Polenz nur den "Vorkoster" macht, um zu testen, wie seine islam-politischen Äußerungen beim (Wahl)Vok ankommen. Innerhalb der CDU gibt es vermutlich noch viele Polenze, wie sonst ist soviel Narrenfreiheit zu begreifen?

    AntwortenLöschen
  17. Ja Servus,

    liebe Jennifer Nathalie,

    wir sind wie Sie der Meinung, dass man die sog. "Islamkritik-Szene" nicht über einen Kamm scheren sollte.
    Sie selbst schreiben, dass man ruhig zwischen Broder und PI unterscheiden darf.

    Wir sind auch für Differenzierung immer zu haben. Aber:

    Broder selbst wohl nicht.

    Wie anders ist seine freundschaftliche Verbundenheit mit dem PI-Blogbetreiber (ja, das ist er immer noch) Stefan Herre zu erklären? Warum sonst sollte man sich im Biergarten zum geselligen Beisammensein, mit der ganzen Truppe von PI, treffen?
    Bild: http://1.bp.blogspot.com/_LeLzn3dzDXE/TDGRWQ8gHwI/AAAAAAAAAIk/33JaHSkTYog/s1600/herre-broder.jpg

    Und dass PI inzwischen weg von der "Islamkritik", sondern hin zum blanken Rassismus unterwegs ist und dabei die NPD rechts überholt, wussten Sie das schon?
    http://derfalke.blogspot.com/2011/08/na-endlich-pi-newsnet-ist-beim-puren.html

    Dass man dort als Referenz für die Einstufung politischer Gegner geschichtsrevisionistische Historiker, das NPD-Parteiblatt "Deutsche Stimme" und den Blog eines bekennenden Holocaustleugners heranzieht, wussten Sie das auch schon?
    http://www.politblogger.eu/nazis-als-stichwortgeber-fur-politically-incorrect-pi/

    Herre ist dafür verantwortlich, und mit dem geht Broder einen saufen?

    Und nicht zuletzt:
    man nimmt für die Wahnsinnstaten hirnverbrannter Islamisten die Worte des Koran in Sippenhaft, will aber natürlich nicht auch nur einen Hauch mit dem Osloer Attentäter zu tun haben? Gehts noch bigotter?

    So long

    Der Falke
    http://derfalke.blogspot.com

    AntwortenLöschen
  18. SUPER!!!

    Ich habe jetzt ein paar Beiträge auf Ihrem Blog gelesen. Inhaltlich und sprachlich durchweg brilliant!

    Kompliment! Ich wäre froh nur ein Bruchteil meiner Studenten hätte Ihr intellektuelles Niveau!

    Herzliche Grüße

    AntwortenLöschen
  19. "9/11,Madrid oder London waren lediglich Antworten auf Westliche Kriegstreiber. Es hätte die Anschläge nie gegeben, wenn sich die Öldiebe aus USrael mal zurückhalten würden mit ihren Massenmorden, oder wenn die Europäer nicht immer alles tun, was die Kriegstreiber in Washington von ihnen verlangen..."

    Na wenn das so ist, dann möchte ich von jetzt an, dass die islamische Welt sich jetzt mit unseren politischen Legitimationsversuchen auseinandersetzt. Schließlich können wir diese Taten nur begangen haben (und begehen sich ja anscheinend immer noch), weil wir von einer gerechten Sache überzeugt sind.
    Ich persönlich halte ja nicht viel von der oben aufgestellten Theorie der Rache für vergangene "Öldiebstähle". Soviel ich weiß haben weder wir noch die Amerikaner von den Bodenschätzen in Afghanistan sonderlich viel gehabt und beginnen trotzdem mit dem Abzug. Das passt also irgendwie nicht so richtig zusammen.

    Wünsche noch einen schönen Abend

    AntwortenLöschen