Bushido f*ckt den BAMBI

Für Liebhaber gepflegter Fernsehkultur hat die Experten-Jury des BAMBI-Medienpreises heuer ein ganz besonderes Schmankerl auf Lager. Denn nachdem Arid U. gerade in U-Haft sitzt und die Führungsriege des Miri-Clans aufgrund unaufschiebbarer Waffendeals ebenfalls keine Zeit hatte, wird das erlauchte Gremium daher am Donnerstag dem Rapper Bushido mit dem „BAMBI für Integration“ gebührend Ehre erweisen. Jawohl, das ist der fröhliche Musikant aus Berlin, dessen Vorstrafenregister sich nicht weniger poetisch als seine „Ich fick den Rest der Welt“-Lyrics liest und der in seinem ganzen Leben offenbar noch nie eine Frau, dafür aber ganz viele „Huren“, „Fotzen“ und „Schlampen“ getroffen hat. Die Tatsache, dass Bushido nicht nur über einen Migrationshintergrund verfügt, sondern noch dazu eine schwierige Kindheit hatte, prädestinierte ihn dann endgültig zum würdigen Preisträger. Die Experten-Jury aus dem Hause Burda, die „das ganze Jahr das Ohr nah am Puls der Zeit hat“, begründet ihre Entscheidung wiefolgt:

„Der in Bonn geborene und in Berlin aufgewachsene Deutsch-Tunesier richtet seinen Appell für ein respektvolles Miteinander an seine Fans ebenso wie an Politik und Öffentlichkeit.“

Exakt, denn wenn jemand weiß, wie das mit dem Respekt funktioniert, dann ist es wohl der Gangsta-Rapper aus Bonn. Zwar zeugen Strophen wie „Wir sind die drei die euch Zecken in den Zoo schicken / Die euch so ficken bis ihr euer Blut kotzt / Ich bin Berliner der nicht redet sondern zuboxt“ [sic!] weniger von Respekt gegenüber Mitmenschen, sondern vielmehr vom Geschick, sich mit Fäkalsprache Respekt zu verschaffen. Aber vielleicht muss man hier einfach Milde walten lassen, zumal Herr Bushido mit dem Wort „Respekt“ immerhin schon was anfangen kann und sich seine Kenntnisse auf diesem Gebiet eventuell noch ausbauen lassen. Insofern sollte man „Mr. Arschfick“ auch nachsehen, dass das mit dem Respekt gegenüber Frauen („Ein Schwanz in den Arsch, ein Schwanz in den Mund / Ein Schwanz in die Fotze, jetzt wird richtig gebumst“ [sic!]) und Homosexuellen („Ihr homosexuellen Arschgefickten Cracks“ [sic!]) bislang nicht ganz so gut klappt. Er übt eben noch, weshalb der kleine Motivationsschub in Form eines goldenen Rehkitzes absolut zu begrüßen ist.

„Mit seinem eindringlichen Sprechgesang und oft provokanten Texten eroberte er die Hitparaden. (...) Seine Stimme findet Gehör, nicht nur bei Millionen Fans, sondern auch in den Medien.“

Na, das ist nun aber wirklich nicht verwunderlich. Schließlich ist Anis Mohamed Youssef Ferchichi nicht nur eine ungeheuer respektvolle Persönlichkeit, sondern zudem vehementer Israelkritiker sowie überzeugter Gegner der USA, was ihm natürlich beim deutschen Publikum inklusive der dazugehörigen Redaktionsstuben entsprechend Sympathiepunkte einbringen sollte. Denn mit Texten wie „Junge ich kotz, denn Amerika gefällt euch / für mich gibts nur eine Zahl und die is 11-9. (...) Und Amerika hass ich seit dem Golfkrieg (...) wenn ich will seid ihr alle tot / ich bin ein Taliban, ihr Mißgeburten habt nur Kugeln aus Marzipan [sic!]“ qualifiziert sich der Terrorversteher nicht nur schlagartig für ein Parlamentsmandat der Linkspartei, sondern auch für einen festen Platz im öffentlich-rechtlichen Stuhlkreis - und zwar direkt neben Jürgen „Der Westen ist schuld!“ Todenhöfer.

„Bushido setzt sich ein gegen Gewalt und für ein respektvolles Miteinander in einer multikulturellen Gesellschaft.“

Auch hier zeigt sich, dass das kompetente Integrations-Gremium die richtige Entscheidung getroffen hat. Denn mit Gewalt kennt sich einer wie Bushido, der Konflikte lieber respektvoll mit der Faust anstatt im Rahmen des friedlichen Dialogs löst, letztlich ganz genau aus. Erneut gilt die Devise „Learning by doing“. Denn wer einen Film mit dem Namen „Zeiten ändern dich“ drehen kann und gleichzeitig seine alten Kumpels aus dem Zuhälter-Millieu dennoch nicht im Stich lässt, dem ist wirklich einiges zuzutrauen.

Und was meint der Preisträger selbst dazu?

„’Wir sind das neue Deutschland’: Das sagt der erfolgreiche Rapper Bushido über Deutsche mit Migrationshintergrund.“ – Jawohl, Bushido inklusive, der in diesem Punkt tatsächlich Recht hat. Denn in einem Land, in dem Schwule noch immer eine Uschi brauchen, Terrorflottenmatrosen im deutschen Bundestag sitzen und Radiomoderatoren auf Kosten des Gebührenzahlers ganz offiziell Holocaustforschung betreiben dürfen, da ist auch ein Bushido freilich mustergültig integriert. Insofern kann man der Experten-Jury zu ihrer überaus gelungenen Entscheidung wirklich nur gratulieren. 




Kommentare:

  1. Absolut auf den Punkt gebracht! Sachlich und korrekt. Bisher war die Vergabe der diesjährigen BAMBIs Geschmacksache heute ist es ein Politikum geworden!

    Der Protest trifft sich übrigens in Wiesbaden am Museum um 18 Uhr!

    Bis dann

    AntwortenLöschen
  2. Richtig geiler Artikel! Dir sollte man den Bambi dafür geben und Bushido.

    AntwortenLöschen
  3. Ich kann sehr gut verstehen, dass viele Leute mit der Musik und den Sichtweisen von Bushido oder ähnlichen Künstlern nicht viel anfangen können. Ich persönlich höre einige Tracks sehr gerne, die Sichtweisen kann ich deshalb trotzdem weder gut heißen, noch respektieren. Allerdings kann ich sie durch die Musik fühlen. Das ändert nichts daran, dass ich sie dennoch für sehr dumm halte. Vergleichbar mit einem Film, der auf Gewalt und Übertreibungen aller Art setzt.

    Bei der Musik ist es eben wie im Film, es wirkt auf jeden anders. Somit müssen solch peinliche Aussagen bezüglich Islam, Terror, Frauen, Schwulen etc. sehr wohl ernst genommen werden. Ich zum Beispiel, freue mich wenn ich mal wieder einen Track von Bushido höre, würde selber aber keine Platten von ihm kaufen.

    Ich will damit sagen, die Sichtweise spielt für mich persönlich in der Musik, im Film, in der Kunst kaum eine Rolle. Solange ich den jeweiligen Künstler nicht unterstütze. Sei es durch das Kaufen der CDs, Konzerttickets , Merchandise und so weiter.

    Durch diesen Preis wird allerdings suggeriert, das Bushido wirklich etwas für Integration und ein wunderschönes Miteinander machen würde. Das ist der größte Schwachsinn, die Jury war scheinbar noch nie in Berlin unterwegs und ist auf eine Gruppe integrierter Bushido-Anhänger gestoßen. Herzlichkeit schaut anders aus. Allerdings hat Bushido daran wenig Schuld. Genausowenig hat man ihm irgendetwas zu verdanken.

    Der Bambi ist lächerlich.

    Die Preisverleihung ist eben keine, sondern ein politisches Pop-Event.

    AntwortenLöschen
  4. Dieser Bambi hat sich doch spätestens 2007 als Absurdität entlarvt, als der bekennende Scientologe Tom Cruise den "Courage-Bambi" erhielt, weil er einen mutigen deutschen Widerstandskämpfer im Film spielte (!).

    Dabei hätten allenfalls jene einen "Courage-Preis" verdient, die gegen die Unterdrückungsmechanismen von Scientology Widerstand leisten - beispielsweise.

    Insofern ist dieser "Integrations-Bambi" an Bushido doch eine konsequente Fortsetzung dieser Gaga-Tradition.

    AntwortenLöschen
  5. "Zeiten ändern Dich" . . . wenn man Zeiten gepaart mit Erfahrung, Lernfähigkeit, Einsicht etc gleichsetzt. . . .

    "Zeiten ändern Dich" Das war 2009 die Frage und ist wie es scheint immer noch. Es ist viel dran und wahr das jeder Mensch eine 2.,3. etc Chance verdient. Und manchmal braucht es auch mehr Anläufe, keine Frage. Manchmal aber funktioniert es auch nicht. Da ist dann Wachsamkeit angesagt.

    http://alivenkickn.wordpress.com/2009/07/22/homophobie-wird-gesellschaftsfahig/

    AntwortenLöschen
  6. Passt ganz gut zum Thema:

    Bushido bedroht Akte09 Reporter

    http://www.youtube.com/watch?v=qROJ2t9YxKM

    AntwortenLöschen
  7. wann und wo ist heute Versammlung zum Protest gegen den Bushido-Bambi???

    AntwortenLöschen
  8. Sehr gut geschrieben!

    Schön, dass es auch noch junge Frauen gibt, die nicht gleich einen Eisprung kriegen, wenn der "edle Wilde" aus "Südland" seine Paarungsbereitschaft durch "Du Hure, schfick disch!" signalisiert.

    AntwortenLöschen
  9. Daumen hoch... Aber mal sowas von...

    AntwortenLöschen
  10. ich finde es richtig das bushido den bambi bekommt, da er durchaus zeigt was man als kind eines tunesischem vaters und einer deutschen mutter in deutschland erreichen kann.
    desweiteren liegen die als schwulen- und frauenfeindlichen bezeichneten songtexte jahre zurück. und wörter wie schwuchtel oder schlampe haben im hip-hop jeher eine andere bedeutung als sie im deutschen spießbürgertum verstanden werden!

    MfG
    Peer

    AntwortenLöschen
  11. Verstehe!
    Wahrscheinlich nur Übersetzungsfehler. ;-)

    AntwortenLöschen
  12. P. S. @ an alle, die hier mit einer "Wandlung" von Bushido zum Positiven argumentieren:

    Das erinnert von der Strategie her an organisiertes Verbrechen: Zuerst jede Menge Geld mit illegalen Geschäften machen, die gewaschene Kohle in legale Unternehmungen stecken (am Besten noch verbunden mit karitativem Engagement) und irgendwann sind die ehemals kriminellen Herrschaften geachtete Mitglieder Gesellschaft und kriegen vielleicht sogar noch einen Preis für ihre Mildtätigkeit.

    Dass solche Wandlungen vom Saulus zum (vorgeblichen) Paulus nur durch die initiale Kriminalität und ihre Erlöse möglich wurden, wird genau so ausgeblendet wie im aktuellen Fall die Kausalkette, dass Bushido ohne die anfängliche (kalkulierte?) Provokation nie diese Bekanntheit erreicht hätte, die ihn jetzt (vermeintlich "gezähmt") zum prominenten Preisträger macht.

    Anders gesagt: Wenn Bushido immer nur irgend so ein langweiliger, unspektakulärer Rapper gewesen wäre mit überschaubarem Bekanntheitsgrad, ginge er Burda voll am Allerwertesten vorbei.

    AntwortenLöschen
  13. @ an den anonymen peer

    das deutsche spießbürgertum wie du viele bezeichnest machen den größten teil der bevölkerung aus. es ist diese mehrheit deren haltung mit worten wie schwuchtel nahrung findet und sich in diskriminierung, stigmatisierung, einer ablehnenden hatung gegenwüber dem "anderssein" niederschlägt. so ist die kath kirche geradezu bevölkert von spießbürgern . . .

    hier hat man wieder einmal unreflektiert einen trend aus dem amerikanischen übernommen.

    joe jackson - real men: You don't want to sound dumb, don't want to offend
    So don't call me a faggot, not unless you are a friend

    AntwortenLöschen
  14. Ich glaube ja an eine Verschwörung oder Vetternwirtschaft.
    Ich meine, es ist ja der zweite Preisträger in dieser Kategorie, der mit Anna-Maria Lagerblom zusammen ist/war......;-)

    AntwortenLöschen
  15. "Linksjugend fast gegen Sexismus"
    http://haskala-bayern.blogspot.com/2011/11/linksjugend-fast-gegen-sexismus.html

    AntwortenLöschen
  16. Na Israelkritiker, diese Formulierung ist ein bisschen hochgegriffen für dieses Gestammel. Und obs wirklich Bushido ist?
    Na ja,...immerhin hat das Video schon 20,000 clicks. Hat sich der Meister persönlich schon mal dazu geäußert? Gibt es bessere Belege für seinen Antisemitismus? Manchmal wach ich auf und denke, dass ist alles nur ein Traum. Es gibt keinen automatischen Antisemitismus bei Moslems, alle sind cool und gesunder Menschenverstand der Maßstab aller Dinge...

    AntwortenLöschen
  17. Ist doch genau das selbe wie mit der Auszeichnung die unsere Bundeskanzlerin bekommen hat.
    Heut zu Tage bekommt man keine Preise mehr für das was man geleistet hat, sonder für das was man leisten soll...

    AntwortenLöschen
  18. Der Titel hätte schon gereicht. Sehr schön.

    AntwortenLöschen
  19. Der Bambi Preis reflektiert doch allerbestens das heutige Deutschland und seine Politik !

    AntwortenLöschen
  20. @Peer (10. November 2011 11:51)
    Peer, du Schwuchtel, ich fick deine Schlampe./
    Und wenn das dir nich gefällt, /
    Dann bist du ein Spießbürger.

    Kriege ich nun auch einen Bambi?

    AntwortenLöschen
  21. Großartiger Beitrag & großartiges Schreibtalent. Ich war so frei, den Beitrag bei uns zu verlinken und einen kleinen Auszug zu zitieren. Weiter so!

    http://www.couchfunk.de/2011/11/10/bambiverleihung2011bushido/

    Beste Grüße,
    Frank

    AntwortenLöschen
  22. Was man auch noch über dieses Stück Sch*** wissen sollte ist, dass er in Berlin zusammen mit arabischen Verbrechern sein Musiklabel betreibt und über seine Anwälte unbescholtene Jugendliche abmahnt, wenn sie eines seiner Meisterwerke via P2P heruntergeladen haben.

    Selbst kriminell und sich als Abmahnabzocker bereichern, was für ein mieses Stück Sch***, der Herr Ferchichi.

    AntwortenLöschen
  23. Sehr geehrte Frau Nathalie,

    ich bin von Ihrer Wortwahl und Ihrem Mut sich dem Zeitgeist entgegenzustellen beeindruckt.

    Ein sehr gut geschriebener Artikel von Broder-gleicher Qualität.

    Aber so abstrus diese Preisvergabe auch sein mag, so beklemmend ist sie auch. Sie erinnert an das Auseinanderklaffen von Realität und "Öffentlichkeit" in Romanen wie "1984" oder "A Clockwork Orange".
    Bitte, Frau Nathalie, machen Sie so weiter. Aber passen Sie bitte auch auf sich auf: es gibt viele angepaßte "Ököakademiker" und andere noch gewaltbereitere Gruppen - auch in Bayern - die Ihnen spätestens ab jetzt nicht unbedingt wohlgesonnen sind.

    Beste Grüße von einem anderen Münch'ner Kindl.

    Übrigens: Nehmen Sie auf Ihrem Blog auch Fremdbeiträge auf?
    Ich bin Naturwissenschaftler und würde gerne einiges "Gesellschaftsrelevantes" aus dieser Perspektive veröffentlichen.

    AntwortenLöschen
  24. Na und? Dann bekommt Bushido eben den Bambi. Ich verstehe die Aufregung nicht. Schließlich bekam sogar der Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika einen Friedensnobelpreis - nur für was? Für welche Leistung? Eben.
    Und was den Burda-Verlag betrifft, sollte man die kleinen Karstadt-Kalender-Tagesssprüche zur Begründung von Preis-Wettschmeissorgien auch nicht so ernst nehmen. Mein Gott, wir reden hier vom Burda-Verlag, vergeßt das bitte nicht. Also für mich liest sich die Begründung der Preisverschenkung an Bushido wie ein Makro, das von irgendeiner vollautomatisierten Textverarbeitungssoftware Richtung Presse ausgespuckt wurde, irgendjemand ist dann aus Versehen draufgetreten, nun wird der Hirnkot breitgetreten. Kommt doch jeden Tag vor, daß jemand irgendwo in ein Hundehäufchen tritt und den Dreck weiterverbreitet. Kein Grund für Tränen.
    Außerdem geht heutzutage ja auch sowas wie Charlotte Roche mit ihren pubertären Arschfickphantasien als "Literatur" durch, na siehste.
    Das ist eben Deutschland im frühen 12. Jahrhundert. Nein, das war kein Schreibfehler.

    AntwortenLöschen
  25. Ich habe mir die Musik noch nie angehört. Es reicht mir, wenn ich hier zum ersten Male die Texte lese und mir fast schlecht davon wird.
    Interessant ist das Selbstbild, das die Juroren von der deutschen Gesellschaft haben. Man muß offenbar so ordinär wie möglich sein, weil man dann "integriert" ist? Vielleicht suhlen sich die Juroren in dieser "abendländischen Kultur"? Den Kerl würde ich noch nicht einmal mit der Kneifzange anfassen.

    AntwortenLöschen
  26. Ich habe auf meinem Blog vorgeschlagen, den Bambi für Integration nicht an Bushido sondern auch an Lady Gaga zu vergeben.

    Hätte den Vorteil, dass die Veranstalter sich nicht lächerlich machen und noch in letzter Sekunde mit dem Unsinn aufhören können.
    Und: Lady Gaga hätte den Preis auch noch wirklich verdient!

    www.roter-beisser.com

    AntwortenLöschen
  27. Auch wenn ich Buchido absolut nicht leiden kann, denke ich doch, dass ein solcher Artikel besserer Recherche bedarf und sachlich fundiert sein sollte.

    Sonst ist er angenehm zu lesen und amüsant :]

    LG
    T

    AntwortenLöschen
  28. Was für ein Glück, dass sich das nicht alleine so sehe, obwohl ich schon ein paar Takte älter bin als Du, aber Deiner Aussage braucht man nichts hinzu fügen. Du hast den Nagel auf den Kopf getroffen!

    AntwortenLöschen
  29. Als Bambipreisträger würde ich meinen Preis sofort zurückgeben ...

    AntwortenLöschen
  30. Eine Sache: du verwendest den Begriff "Migrationshintergrund" falsch. Bushido wurde in Deutschland geboren, ein Migrationshintergrund ist also nicht gegeben. Man merkt, der Begriff ist mittlerweile zur Chiffre für "ach, ist doch nur ein Ausländer" geworden.

    AntwortenLöschen
  31. meine Liebe, beide Daumen hoch, da ist dir mal wieder ein kleines Meisterstück gelungen! Hat mich sehr erheitert. Wurde auch auf AchGut übernommen, wie ich gerade gesehen hab, sehr schön.

    AntwortenLöschen
  32. CHAPEAU Frau "Broder jun." Genial auf den Punkt gebracht, danke wiederum dafür.

    AntwortenLöschen
  33. Finde den Artikel sprachlich nett gemacht, aber seine Kritik verfehlt. Bushido ist ein Meister der Musikvermarktung, er hat den Gangster-Rap in Deutschland groß gemacht und kommerziell ausgeschlachtet. Er gibt dem entsprechenden Publikum was es verlangt. Er tut dies sehr bewusst und selbst seine so "zahlreichen" Vorstrafen sind eher aufgebauschter Kleinkram im Dienste der Marke "Bushido". Ebenso könnte man Hersteller von Baggie-Jeans dafür kritisieren, dass sie hässliche Klamotten unters Volk bringen: Sicherlich sind sie Teil der Verblödungskette, aber Kern des Problems sind sie nicht. Die Nachfrage kommt (auch) von woanders.

    Der Bambi ist Teil der nicht mehr länger kritikwürdigen deutschen Mainstream-Medienlandschaft. Wenn meine Erinnerung richtig liegt, sagte dereinst Michael "Bully" Herbig am Rande seiner Verleihung des Bambi: Mit dem Bambi ist es wie mit Hämorrhoiden, irgendwann kriegts jedes Arschloch.

    AntwortenLöschen
  34. Besser kann man den Wahnsinn kaum beschreiben! Wir leben schon lange in der Bunten Republik Absurdistan.

    AntwortenLöschen
  35. Toll geschrieben, großartige Haltung, herzlichen Glückwunsch!
    Der Grund für den Artikel ist allerdings ein deutsches Trauerspiel! Schande über die Verräter abendländischer Kultur und menschlicher Würde!

    AntwortenLöschen
  36. Genial der Herr Burda, versucht er doch tatsächlich ein Mashup aus Ingeborg-Bachmann-Preis und Bambi zu kreieren. In Zeiten, wo 80% der Jugendlichen nicht mal den Unterscheid von Ouvertüre und Konfitüre kennen und Hölderlin für einen Hustendrops aus dem Hause Demeter halten, finde ich den Preis an Bushido richtig gut ;)
    Oder will der kleine Fruchtzwerg durch Bepreisung eines homophonen Clowns nur von seiner eigenen “Orientierung“ ablenken?

    AntwortenLöschen
  37. @ Anonym 19:07

    "Auch Menschen, die als Deutsche nach Deutschland zugewandert sind (vor allem Spätaussiedler, aber auch zufällig im Ausland geborene Kinder deutscher Eltern) gelten als „Menschen mit Migrationshintergrund“. Auch haben Personen, die als Deutsche in Deutschland geboren sind, einen „einseitigen Migrationshintergrund“, wenn ein Elternteil Ausländer oder im Ausland geboren und nach 1949 zugewandert ist."

    [Quelle: wikipedia.de, findet sich aber zu 100% auch noch in anderen Quellen!]

    AntwortenLöschen
  38. Guter Artikel, aber du hast noch einen Vers vergessen, zu hören auf dem Track "Dreckstück":

    Die Zeile

    „Nur weil du eine Frau bist und man dir in den Bauch fickt, heißt es nicht, dass ich dich nicht schlage bis du blau bist“

    wurde als eine der härtesten des Albums beim Indizierungsverfahren verurteilt.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Vom_Bordstein_bis_zur_Skyline#Dreckst.C3.BCck

    AntwortenLöschen
  39. Hallo Jenni,
    mir gefällt Deine Schreibweise; einfach, ironisch und dennoch gehaltvoll. Freu mich nun darauf in Deinem Blog zu stöbern.

    AntwortenLöschen
  40. Hallo Jennifer Nathalie, du schreibst alles im Präsens. Füge den Zitaten doch mal Jahreszahlen hinzu. Ich mag Bushido nicht, aber das ist eine Menschenjagd, was hier abgeht. http://freizeichen.net/node/55

    AntwortenLöschen
  41. "Menschenjagd"? es sagt ja kaum einer, dass Bushido wirklich nutzloser Abschaum ist. nur, dass er diesen Preis nicht verdient hat.

    AntwortenLöschen
  42. Ein Blick ins Jahr 2012:
    "Der Bambi für Integration geht an Mahmud Ahmadinedschad für seine hervorragenden Fortschritte im Bereich der Nuklearforschung"

    Sehr guter Artikel! Vielen Dank!

    AntwortenLöschen
  43. Preise kriegen in Deutschland eh immer die falschen, dass hat tradition.
    Das Bundesverdienstkreuz bekam die Friseuse der Präsidentengattin, weil sie ihr immer die Haare so schön gemacht hat.
    Die mittfünfzigerin aus Leipzig, die sich mit viel Liebe und Respekt um gestrauchelte, obdachlose Jugendliche kümmert um die wieder in die Spur zu kriegen: Sie wird nie einen Preis dafür bekommen!

    AntwortenLöschen
  44. Helmut Schmidt sollte seinen Bambi zurückgeben, es sei denn, dass ihm diese geschmacklose Gesellschaft nicht unangenehm ist.

    AntwortenLöschen
  45. Vieles von dem, was du geschrieben hast, teile ich nicht. Die Ablehnung Bushidos als preis(un)würdiges Beispiel für gelungene Integration allerdings schon.

    AntwortenLöschen
  46. "Bushido fickt Bambi"? Das ist ein gedankenverbrechen, ich hab's zuerst gedacht!
    Ich sag's euch, die Frauen sind unser Unglück. Bloggen einem alles weg!

    AntwortenLöschen
  47. Ich denke, dass hier 80-90% der Kommentargeber die Musik nicht kennen. Mindestens genauso viele Leute haben weder den Film, noch das Buch von "Bushido" gelesen. Geschweige denn die Entwicklung miterlebt.

    Aufgrund dieser Fakten, haben wir hier lauter Leihen, die versuchen mitzureden. Was aber noch viel schlimmer ist...sie schreiben nicht nur...SIE NEHMEN SICH DAS RECHT RAUS ZU URTEILEN UND GENAU DAS BRING SIE AUFS GLEICHE NIVEAU; WELCHES BUSHIDO MEHR ODER WENIGER ABGELEGT HAT.

    Also ich weiß nicht wie es euch geht. Eigentlich hab ich keine Zeit zu so einem Kinderkram Stellung zu beziehen, aber es musste doch irgendwo sein.

    Folgenden Kommentar finde ich interessant:
    "ich finde es richtig das bushido den bambi bekommt, da er durchaus zeigt was man als kind eines tunesischem vaters und einer deutschen mutter in deutschland erreichen kann.
    desweiteren liegen die als schwulen- und frauenfeindlichen bezeichneten songtexte jahre zurück. und wörter wie schwuchtel oder schlampe haben im hip-hop jeher eine andere bedeutung als sie im deutschen spießbürgertum verstanden werden!"

    In meinen Augen völlig richtig. Ist es nicht gut mit schlechten Beisspiel vorangegangen zu sein und zu demonstrieren, dass es auch anders geht??? Das man sich ändern kann... Das Mann man seinem Vater verzeihen kann, obwohl viel schief gelaufen ist...seinem Traum zu folgen, den Hass aus seinem Herzen zu verbannen, ein glücklicher& zufriendener Mensch zu werden?!


    Deshalb folgendes zum Thema Integration:
    Viele finden sich missverstanden und handeln deshalb falsch. Sollen wir deshlab alle bestrafen und sie Bücher lesen lassen. (Wäre auf jedenfall ne Lösung) ;-), doch in meinen Augen nicht die klügste.
    Mit Musik erreicht man viel mehr Leute. Zudem gerade die Menschen, die wichtig für die Zukunft Deutschlands sind. Allein schon aus diesem Grund ist es ein guter Schachzug ihm den Bambi verliehen zu haben.

    Wird ein Mensch gelobt, so versucht er auch dieser Rolle gerecht zu werden. Ich denke, jeder Mensch hat schon so eine Erfahrung gemacht.
    Deshalb hoffen wir das Beste

    Ich bitte alle Menschen, dich sich WIRKLICH mit dem Thema beschäftigen folgende Lieder zu analysieren:

    Album: "Zeiten ändern dich":
    - Lichtlein
    - Alles wird gut
    - Nur für dich Mama
    - Wegen eines Blatt Papiers
    - Weg eines Kriegers
    - Gestern war Gestern


    Jenseits von "Gut und Böse":
    - Wärst du immer noch hier
    - Schick mir einen Engel
    - Du bist ein Mensch

    23
    - Erwachsen werden
    - Gib nicht auf
    - Auch wenn es manchmal regnet


    Schon beim ersten Album müssten sich die Meinungen ändern...

    Dieser Mann schafft Hoffnung. Schafft Werte. Schafft Glaube.
    Sind das nich alles positive Eigenschaften?

    Entscheidet selbst!Ich finde den Artikel von Jennifer Nathalie sprachlich sehr gelungen. Ích gehe sogar weiter und sage er ist eine Meisterleistung! Hätte jetzt ein "Farid Bang" oder ein" "Haftbefehl" diesen Preis erhalten, würde ich zu 100% zustimmen und dahinter stehen.


    Zum Glück ist es noch nicht so weit...

    Und eins noch: Alle Musikzitate sind meines Wissens vor der Versöhnung mit seinem Vater enstanden und deshalb nicht aussagekräftig genug.

    Falls sich jmd. beleidigt fühlt, tut es mir Leid, denn ich habe versucht so neutral wie möglich zu schreiben...

    Grüße
    Raphael

    AntwortenLöschen
  48. @Raphael
    Dafür dass du hier nicht viel sagen wolltest hast Du aber viel zur Papier gebracht.Da haben wir "Leihen" jetzt genug zu knabbern!

    AntwortenLöschen
  49. Ich grinse auch immer, wenn solche Entscheidungen getroffen werden und nehme das ganze schon lange nicht mehr ernst. Diese Jurys sind in der Regel von weltfremden Menschen besetzt, die eine andere Denkweise haben. Das ist auch diesmal wieder der Fall, wo man glaubt mit einem Preis,jemanden zu belohnen, weil der nun vermeintlich auf dem richtigen Weg ist. Bei Bushido bezweifle ich das ganz stark. In den letzten Jahren war bei ihm nur ersichtlich, daß er versucht sein Image zu wandeln, um ein noch größeres Publikum zu erschließen. Eine Veränderung in seiner Denkweise kann ich in Interviews nicht erkennen. Er versucht da immer recht schwammig zu bleiben, um keine seiner Käuferschichten zu verprellen. Was er nun für die Integration leistet, bleibt mir verschlossen.
    Für mich ist Bushido ganz einfach jemand, der nichts weiter als Geld verdienen will und sich entsprechend extremer Texte bedient. Dabei hat er versucht ein Image aufzubauen, das ihn als benachteiligten Menschen darstellt, der im Getto lebt und es geschafft hat. Dieses Märchen wird ihm scheinbar auch durchgängig von den Käufern seiner "Kunst" und einer Bambi-Jury abgenommen.

    AntwortenLöschen
  50. Ich hab nochmal nachgedacht über die Überschrift: Bushido fickt Bambi.

    Also, wenn es im gegenseitigen Einverständnis war, isses ok.

    AntwortenLöschen
  51. @refugee

    Jennifer hat alles auf den Punkt gebracht, was es zur Bambi-Entscheidung an den menschenverachtenden Bushido zu sagen gibt.

    Zu deinem Kommentar, nur soviel: Irgend Jemand muss zwangsläufig diesen unsäglichen Müll gekauft haben, ansonsten hätte er es nicht zu Millionen Einnahmen gebracht...

    Er bestätigt damit nur, dass es immer genug Unterbelichtete, armselige Würstchen gibt, die blind & doof genug sind, auf jeden Scheisshaufen zu treten, den ihnen ein geldgieriger Asozialer vor die Füsse schmeisst.

    Die blitzgescheite Autorin Elke Heidenreich, brachte es so auf den Punkt: "Scheisse muss schmecken, denn Millionen von Fliegen können sich nicht irren"

    AntwortenLöschen
  52. @ hessenhenker

    ich weiß nicht. bambi klingt doch minderjährig :-(

    AntwortenLöschen
  53. Minderjährige können mitunter mehr Integration schaffen , als Erwachsene. Vorurteile unter Jugendlichen werden schon daher blockiert, weil sie in Schulen, auf den Straßen und in den Kneipen zusammen aufwachsen.
    Daher hätten die jungen Menschen " noch eher" den Bambi verdient, weil sie sich tagtäglich verdient machen.

    AntwortenLöschen
  54. Tolle PR-Maßnahme für den Bambi. Bisher hat mich wirklich noch nie in meinem ganzen Leben interessiert wer an wen diesen Bambi verleiht.

    Desweiteren hat mich bisher noch nie interessiert, was dieser Bushido fürn Typ ist und was er singt.

    Jetzt kann ich viele tolle, wirklich lesenswerte Kritiken an der Bambi-Verleihung lesen. Nur ists mir irgendwie unangenehm dabei, daß maximal uninteressante Medien-Items wie Bambi und Bushido dabei im Zentrum des Interesses stehen.

    AntwortenLöschen
  55. Gut geschrieben und absolut lesenswert! Danke!

    AntwortenLöschen
  56. gut geschrieben aber "Die Tatsache, dass Bushido nicht nur über einen Migrationshintergrund verfügt..." ist nicht korrekt. er ist in D geboren und aufgewachsen. nur sein vater ist tunesier, und dieser hat die mutter früh verlassen.

    bushido wuchs also ohne vater auf, er hatte nur seine deutsche mutter. deshalb finde ich es von ihm noch ehrloser gegen frauen - pardon - schlampen und fotzen zu hezten, denn seine eigene mutter ist ja auch mit einem kerl one ring am finger ins bett gehüpft.

    so beleidigt er letztendlich seine eigene mutter gleich mit, denn so eine perle kann sie nicht sein wenn er das endprodukt ist.

    AntwortenLöschen
  57. "...und Radiomoderatoren auf Kosten des Gebührenzahlers ganz offiziell Holocaustforschung betreiben dürfen"

    - was ist denn daran so schlimm?

    Ansonsten ein ganz guter Beitrag.

    AntwortenLöschen
  58. http://anti3anti.wordpress.com/2011/11/17/bushido-und-buber/

    Bushido und Buber

    AntwortenLöschen
  59. "originalton Inhaltlich zutreffend wäre das. Der 45-jährige Jebsen, der jeden Sonntag im RBB-Jugendradio »Fritz« vier Stunden lang seine Kultsendung »KenFM« präsentiert, hatte in einer Mail an einen Hörer, der sich über seine kruden Thesen zum Nahostkonflikt beschwert hatte, unter anderem geschrieben: »ich weis wer den holocaust als PR erfunden hat. der neffe freuds. bernays. in seinem buch propaganda schrieb er wie man solche kampagnen durchführt. goebbels hat das gelesen und umgesetzt.«

    Übersetzt in ortografisch und syntaktisch richtiges Deutsch, soll das wohl heißen: Beim Völkermord an den europäischen Juden haben die Nazis sich ihre Hetzmethoden bei den Opfern selbst abgeguckt. Die sind somit an ihrem Schicksal zumindest teilweise selbst schuld.

    Außerdem weiß Ken Jebsen, dass auch Juden von ihresgleichen wenig halten: »henry kissinger selber jude hat für juden überhaupt nichts übrig. er hat selber gesagt als er von russischen juden gebeten wurde ihre ausreise nach israel zu ermöglichen, das für ihn zitat ›eine vergasung der russischen juden höstens ein ökonomisches problem sei‹.« Sprich, zwischen Nazis und Ju-
    den, jedenfalls solchen wie Kissinger (»was ist das grösste problem der juden? ihre führer«), gibt es eigentlich keinen moralischen Unterschied. Was man auch im Nahen Osten täglich sehen kann: »ich war in israel und habe mit holocaust opfern gesprochen. sie selber finden es widerwärtig was in ihrem namen passiert«. "

    http://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/11657

    AntwortenLöschen
  60. Sehr gut geschrieben!!!

    Ich sage nur - "Rappen" hieß früher "Stottern" und
    war heilbar!

    AntwortenLöschen
  61. Es ist meiner Meinung nach ein Unding, das hier Menschen wie Bushido so öffentlich gedemütigt und zur Schau gestellt werden. Dass diese Texte zum Teil mehr als 6 Jahre alt sind und keineswegs seiner heutigen Weltanschauung entsprechen, scheint hier niemanden zu interessieren. Schön das ihr euch damit auf sein EHEMALIGES Niveau herablasst. Nicht zu vergessen ist auch, das Bushido mit dem Bambi nicht für seine Musik oder seine Texte geehrt wird, sodern für sein soziales Engagement abseits der Musik. Er ist nämlich zum Beispiel auch schon auf dem Schau-nicht-weg-Festival gegen Gewalt aufgetreten und unterstüzt verschiedene Stiftung finanziell. Soclhe Fakten werden natürlcih unter den Tisch gekehrt, da die verklemmte, spießige, deutsch Bevölkerung offenbar einen neuen Sündenbock brauchte.

    AntwortenLöschen
  62. Es ist meiner Meinung nach ein Unding, das hier Menschen wie Bushido so öffentlich gedemütigt und zur Schau gestellt werden. Dass diese Texte zum Teil mehr als 6 Jahre alt sind und keineswegs seiner heutigen Weltanschauung entsprechen, scheint hier niemanden zu interessieren. Schön das ihr euch damit auf sein EHEMALIGES Niveau herablasst. Nicht zu vergessen ist auch, das Bushido mit dem Bambi nicht für seine Musik oder seine Texte geehrt wird, sodern für sein soziales Engagement abseits der Musik. Er ist nämlich zum Beispiel auch schon auf dem Schau-nicht-weg-Festival gegen Gewalt aufgetreten und unterstüzt verschiedene Stiftung finanziell. Soclhe Fakten werden natürlcih unter den Tisch gekehrt, da die verklemmte, spießige, deutsch Bevölkerung offenbar einen neuen Sündenbock brauchte.

    AntwortenLöschen
  63. Bushido hat den Bambi nicht verdient, doch wenn er nun auf Bambi steht dann kann er diesen gerne F.... nur mich nicht!! Ich glaube dieser Ganstarappa sollte seinen Brief von Alice Schwarzer lesen, die den Brief öffentlich machte, darin teilt sie ihm so einiges mit. Wer mit Scheisse nur so um sich wirft, der wird vielleicht eines Tages auch mal getroffen.

    AntwortenLöschen