Mit Ruprecht Polenz in den Taliban-Stuhlkreis!

Ruprecht Polenz, "Ihr Abgeordneter für Münster" und Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses, ist ein fleißiger Mann. Morgens bespaßt er mit dem iPad vom Bundestag aus seinen 4811 Mann starken Facebook-Fanclub, nachmittags setzt er sich gegen das Recht der Israeli auf Wohnungen in deren Hauptstadt ein und abends tourt er quer durch die Bundesrepublik, um den EU-Beitritt der Türkei zu promoten. Wenn er dann noch Zeit hat, führt er gerne „kritische“ Dialoge, wobei er hinsichtlich der Wahl seiner Gesprächspartner eine beeindruckende Bilanz vorweisen kann. 2009 traf Polenz sich mit hochrangigen Hamas-Vertretern, vor einigen Wochen mit dem iranischen Wirtschafts-Vize Mohammad Reza Farzi, und auch Gespräche mit moderaten Islamisten im arabischen Raum sind nun bereits in Planung. Kein Wunder also, dass Ruprecht Polenz auch sofort zur Stelle ist, sobald sich ein paar Taliban zur friedlichen Gesprächsrunde anmelden - zum Beispiel nächstes Wochenende im Rahmen der Bonner Afghanistankonferenz. In einem Interview verrät mein Lieblings-MdB:

 "Es ist offensichtlich, dass am Hindukusch keine dauerhafte Versöhnung und kein stabiler Frieden ohne Einbeziehung der Taliban möglich sein werden. Insofern kommen wir nicht darum herum, die politische Einbindung der Taliban zum Erfolg zu führen.“

Nun ist Herr Polenz zweifellos eine Koryphäe auf dem Gebiet des kritischen Dialogs, wohingegen historische Fakten offenbar nicht so sein Ding sind. Denn dass politisch aktive Taliban eine zwingende Voraussetzung für "stabilen Frieden" sein sollen, erhellt sich einzig demjenigen, der während der Jahre andauernden Hochsaison der Taliban im Koma lag oder nur DSDS statt Tagesschau geschaut hat.  Es sei denn natürlich, Herr Polenz versteht unter "Frieden" vielmehr friedliche Steinigungen und friedliches Händeabhacken unter Ausschluss alliierter Truppen, die all das verhindern könnten. Dann würde das mit dem "stabilen Frieden" wohl durchaus hinhauen.  

"Ich selbst habe dieser Tage in Berlin Taliban-Vertreter getroffen. Das Problem ist, dass es bei den Aufständischen keine einheitliche Linie gibt, ein Teil ist zur Teilnahme an ernsthaften Verhandlungen bereit, andere sind dies nicht."

Klingt problematisch, in der Tat. Schließlich muss man ja differenzieren. Da gibt es einerseits die moderaten Taliban, die gerne mit Ruppi über den Potsdamer Platz schlendern und dabei die Vereinbarkeit von Scharia und Demokratie erörtern. Dann gibt's allerdings auch noch die Aufständischen am Hindukusch, die zwar nicht so moderat, dafür aber ziemlich gewieft sind und lieber Kinder statt sich selbst mit Sprengstoffgürteln ausstatten. Nicht zu vergessen natürlich die Untergruppe der germanophoben Taliban, die es heuer speziell auf deutsche Bundeswehr-Soldaten abgesehen haben, wobei diese nicht mit den Taliban in Pakistan gleichzusetzen sind, die bestimmt ganz andere Ziele als ihre afghanischen Kollegen verfolgen. Und ob die wiederum sich nun von ihren gemäßigten Kumpanen zu einem stabilen Frieden überreden lassen, bleibt freilich fraglich. Aber Herr Polenz, der nicht nur gut dialogisieren, sondern auch differenzieren kann, bekommt das sicher auf die Reihe. 

„Es führt aber kein Weg daran vorbei, sich um den sicher schwierigen Dialog zu bemühen."

Doch. Herr Polenz könnte sich beispielsweise um einen Dialog mit denjenigen bemühen, die neu gebaute Straßen benutzen anstatt diese zu zerstören. Oder auch gerne mit Frauen, die uneheliche Töchter in die Schule schicken, anstatt ausgepeitscht zu werden. Aber das wären dann eben keine Islamisten, was jedoch dringende Voraussetzung für Dialoge mit Herrn Polenz zu sein scheint - sonst kommt er nicht.

Und genau deshalb schlage ich vor, mein Lieblings-MdB möglichst bald zum Ehrenbotschafter einer neu zu begründenden Islamistischen Republik Afghanistan zu benennen. Dann müsste er sich nämlich nicht mehr mit der LKW-Maut für die B51 in Münster herumschlagen, sondern könnte sich den ganzen Tag gemeinsam mit moderaten Taliban über stabilen Frieden unterhalten.



Kommentare:

  1. Made My Day!

    Schön spitz dargestellt... Wer zwischen den Zeilen lesen kann, der versteht schnell... :-D

    AntwortenLöschen
  2. Danke! Er ist auch mein Lieblings-MdB. Vorallem seine FB-Pinwand ist eine wahre Augeweite. Islamische Nationalisten soweit das Auge reicht. Polenz schmeißt in regelmäßigen einen israelkritischen Artikel in die Runde und sämtliche Antisemiten kriechen aus ihren Löchern. Er hat einen Hang zu solchen Leuten.

    AntwortenLöschen
  3. Saubere arbeit, deine Artikel sind sehr gut. Besonders, dass Du ueber Ruprecht schreibst ist klasse, denn dieser CDU MdB faellt Israel am laufenden Band in den Ruecken. Die linken Mainstreammedien finden dass auch noch toll und hofieren ihn mit Interviews.

    AntwortenLöschen
  4. Das diesen Typen die Opfer der Islamisten, Taliban und Jihadisten vollkommen egal sind erstaunt mich immer wieder. Einfach so tun, als wären es nur unsere Vorurteile und nicht tausender Tote und Vertriebener...
    Und sowas will CDU sein...

    AntwortenLöschen
  5. Nicht nur, daß es unglaublich ist, wie jemand mit dem Reflexionsvermögen eines Stück Toastbrotes in den Bundestag kommen kann. Jetzt muß er denen am Hindukusch auch noch vorführen wie verblödet die Deutschen sind.
    Jedenfalls eher eine Konifere als eine Koryphäe.

    AntwortenLöschen
  6. Da Problem ist doch, daß das schon beim Einmarsch der Koalition der Billigen allen Akteuren hätte bewußt sein müssen, die eine Bande Krimineller aus den Bergen zu Demokraten hochstilisierte, genauso wie sie arabische Blütenrevolutionäre erfinden und hinterher Bauklötzer staunen.

    Es ist im Übrigen nicht unsere Sache, die welt weltweit zu verbessern, wo nicht einmal national solche Bedingungen geschafen werden, daß Menschen von ihrer hände arbeit auch menschenwürdig leben können.

    AntwortenLöschen
  7. Man staunt, wieviele Leutchens hier Anonym heißen. Seid Ihr auch noch alle miteinander verwandt?

    AntwortenLöschen
  8. Ich gebe meinen Namen an und stehe zu meiner Meinung auch öffentlich: In Veranstaltungen habe ich Herrn R. Polenz persönlich kennengelernt und sein joviales (wohlwollend-herablassendes)Verhalten ertragen müssen. Mit gut dosierten Gegenargumenten kann man ihn jedoch auch verunsichern. Schwer zwar, aber wenn es gelingt, dann rastet er sogar rechthaberisch aus...Unwichtig! Verheerend ist sein Wirken als Gutmenschen-Propagandist! Ich frage mich - die Frage ist erlaubt - ob er nicht nur als MdB bezahlt wird, denn er tut auch den hier lebenden Muslima keinen Gefallen, die ich zu den ebenfalls Missbrauchten zähle.
    Welche Bedeutung hat eigentlich das Wort Vasall (Lehnsmann oder Gefolgsmann oder im staatlichen Recht: Abhängiger von einer Großmacht)? "Besser für Beide - Die Türkei gehört in die EU", Autor: Ruprecht POLENZ.

    AntwortenLöschen
  9. A wonderful piece. Thank you.
    Maybe Polenz and Ken can get together and do a radio show?

    AntwortenLöschen
  10. ...und wie soll es in Afghanistan Frieden geben, ohne mit den Taliban zu reden? Hat Frau Pyka, da auch mal eine Antwort?

    AntwortenLöschen
  11. Frieden ist jedenfalls nicht die Abwesenheit von Menschenrechten oder die Installation einer Willkürherrschaft wie sie die Taliban anstreben bzw. wieder anstreben.
    In kleinerem Massstab wird im Inland ja genau so verfahren. Der "Dialog" von Verfassungsschutz, Polizei, den Sozial- und Jugendämtern mit dem gemässigt nationalsozialistischen Untergrund hat zwar ca. 180 Morde aus rechtsradikalen Motiven nicht verhindern können, aber zumindest herrscht Frieden in den national befreiten Zonen.

    AntwortenLöschen
  12. "...und wie soll es in Afghanistan Frieden geben, ohne mit den Taliban zu reden? Hat Frau Pyka, da auch mal eine Antwort?"
    Hier liegt das Problem im anonymen. Die Taliban und andere Islamofaschos wollen keinen Frieden. Sie wollen den totalen Krieg. Hezbollah sagt immer , "We love death more than you love life." Ich reiche doch gerne den Tod im Form von allem was die Ruestungsindustrie anzubieten hat. Just say "when", darling.
    In unseren Breitengraden erkennt man den Fascho, wenn er voller Stolz aus der Wueste zu uns reitet. Alles schon mal durchexerziert. Und wir wissen das nur ein toter Fascho auch ein guter Fascho ist. Das Problem sind nicht die Taliban, sondern eine Kultur welche irgendwann, vor langer, langer Zeit die Ausfahrt verpasst hat. Ende der Ausbaustrecke.

    AntwortenLöschen
  13. ...ja bloß nicht mit den Taliban reden....schön, ich weiß nicht ob hier schon jemand alt genug ist um von Vietnam gehört zu haben....auch dort kämpften Menschen 2. Klasse gegen unsere Friedenstruppen....wie ging es aus? ---und wie wird der Krieg in Afghanistan ausgehen, wenn wir nicht mit den Taliban reden?

    AntwortenLöschen
  14. und hier mal ein Artikel der zeigt wie kleingeistig Frau Pyka ist. Ist halt scheisse wenn man unter Grössenwahn leidet und von der Thematik über die man schreibt keine Ahnung hat, oder Frau Pyka? http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,801208,00.html

    AntwortenLöschen
  15. Anonym 01. 12. 2011, 22:37:
    Ich bin alt genug. In Vietnam gab es nicht "unsere" Friedenstruppen, sondern US-Truppen (nach den nach Dien Bien Phu vertriebenen Franzosen).
    Un es ghab Verhandlungen (unter der Präsidentschaft von Richard Nixon; auf nordvietnamesischer Seite Le Duc Tho). Ergebnis: Die Teilung Vietnams sollte weigehend bestehen bleiben.
    Was geschah danch? Nordvietnam scherte sich einen Deut um die Abmachungen und überrannte den Süden, was die restlichen US-Amerikaner zu einem überstürzten Abzug zwang, weil sie nicht wieder von vorne anfangen wollten.
    Nachdem das "sozialistische Vietnam" (so UZ, Arbeiterkampf und Rote Fahne) errichtet worden war, marschierte die VR China in Vientnam ein, und es kam zum sozialistischen Bruderkrieg mit nicht gar so wenigen Toten.
    Als weitere Folge des "Friedensschlusses" kann man auch die Millionen Kollateralschäden des Sozialismus in Kambodscha ansehen.
    Übrigens: Viele der damals "zornigen alten Männer" in der alten BRD begrüßten den Vertragsbruch durch den "sozialistischen Norden"; schließlich wurde ja das "dekadente" Regime im Süden hinweggefegt (Gollwitzer).
    Sicher wird man es auch hier begrüßen, wenn das jetzige "korrupte afghanische Regime" nach Abzug der Interventionstruppen von den Taliban schnellstens beseitigt wird und endlich wieder "anständige" und religiös "geregelte" Lebenverhältnisse (Bahners) eintreten. Polenz wird sicher zu den klammheimlichen Jublern zählen.

    @Anonym 2.12-2011 10:45

    Wenn man jemanden des "Größenwahns" bezichtigt und behauptet, er habe keine Ahnung von der Materie, sollte dies mit ein paar Zeilen begründen und nicht mit einem Link zu ausgerechnet zu SPON. Woher weiß denn der Herr Anonym 02.12.2011 10:45 denn, dass dieser Artikel nicht "parteilich" (Lenin) ist und nicht zurechtgedrechselt, wie man es inzwischen von SPON leider nur allzu gewohnt ist?
    Evidenz als Wahrheitskriterium ist sicher kein guter Ratgeber.
    Es muss halt ein bisserl mehr sein, gell, Herr A. 02.12.2011 10:45?

    AntwortenLöschen
  16. Zu dem von Anonym empfohlenen Spiegel-Artikel fallen mir prinzipiell erstmal zwei Fragen ein:
    1. Kann es überhaupt gemäßigte Taliban geben? Die Taliban sind meines Wissens nach eine radikal-islamische Gruppe von Koranschülern, deren Ziel die Erschaffung eines Gottesstaates ist. Selbstverständlich gibt es hier Subströmungen, die weniger radikal als andere sind, aber gemäßigt...

    2. Gesetzt dem Falle es gibt besagte "gemäßigte" Taliban, was sollen diese denn ausrichten? Ein gemäßigter Taliban müsste bereit sein, seine Waffen niederzulegen und die afghanische Verfassung akzeptieren.
    Ein solcher Taliban, ist glaube ich schon jetzt nicht das Problem der ISAF-Truppen. Andererseits wird ein solcher Taliban auch niemals gegen seine radikalen "Brüder" vorgehen. Welchen Sinn hat also ein Gespräch mit gemäßigten Taliban?

    tl;dr;
    Gemäßigte Taliban gibt es nicht, und wenn es sie gäbe wären sie nicht das Problem und auch nicht Teil der Lösung.

    WÜnsche allen ein schönes Wochenende

    AntwortenLöschen
  17. Mirko, wie wäre es sich einfach mal mit dem Thema Taliban tiefer auseinanderzusetzen. In 1 bis 2 jahren ziehen die Besatzungstruppen ab, und dann muß Afganistan selbst zurechtkommen...mir scheinen die Taliban bisher nicht besieget, also wie soll es weitergehen. Glaubst du wirklich Karzai kann sich an der Macht halten ohne die internationalen Beschützer? Verhandlungen mit den Taliban sind schon seit über 1 Jahr ein wichtiger Bestanteil der deutschen Afghanistanpolitik. Deswegen zeugt ja auch der Text von Fräulein Pyka von absoluter Ahnungslosigkeit.

    AntwortenLöschen
  18. Verhandlungen mit den Taliban sind schon seit über 1 Jahr ein wichtiger Bestanteil der deutschen Afghanistanpolitik.

    Und was ist dabei herausgekommen?
    Ganz genau,gar nichts!

    AntwortenLöschen
  19. Das Thema Taliban interessiert mich schon länger. Du magst Recht haben, dass meine Kenntnis über Taliban mit Sicherheit nicht der eines Experten entspricht. Dennoch maße ich mir an, die Meinung vertreten zu können, dass Verhandlungen mit den Taliban nichts bringen. Die Geschichte hat uns schon mehrfach gelehrt, dass man mit Fanatikern nicht verhandeln kann. Gerade in Deutschland sollte man das gelernt haben.
    Ansonsten muss ich dir zustimmen, die Taliban sind nicht besiegt und Karsai wird ohne die ISAF-Truppen einen schweren Stand haben.
    An anderer Stelle muss ich wohl meinen Standpunkt ein wenig deutlicher ausdrücken:
    Ich habe nie behauptet, dass es keine Verhandlungen mit den Taliban gibt (obgleich ich von solchen noch nicht gehört habe). Ich behaupte lediglich, dass Verhandlungen mit ihnen keinen Sinn machen. Deine Aussage, dass unsere Regierung angeblich schon seit über 1 Jahr (ich beziehe mich hier nur auf deine Aussage, die sich meiner Meinung nach mit Äußerungen unserer Kanzlerin widerspricht, die erst jetzt im Rahmen der Afghanistan-Konferenz Gespräche mit den Taliban fordert) auf Verhandlungen mit den Taliban setzt und gleichzeitig eine so schlechte Sicherheitslage vorherrscht unterstützt in meinen Augen diese These.
    Außerdem behaupte ich, dass es keine gemäßigten Taliban gibt. Es gibt gemäßigte Paschtunen (der Volksstamm aus dem die Taliban sich vornehmlich rekrutieren), aber unter den Taliban selbst gibt es in meinen Augen keine gemäßigten Gruppen.
    Und nur weil jemand einen anderen Standpunkt vertritt (Frau Pyka) würde ich ihr nicht gleich Ahnungslosigkeit unterstellen.
    Eine Lagebeurteilung kann nunmal unterschiedlich ausfallen.

    mfg
    Mirko

    AntwortenLöschen
  20. der post ist sehr gut. es gibt also doch noch hoffnung für dtschland und europa. die generation 20-30 scheint endlich das unerträglich verlogene gutmenschentum der 68 er und das gesabbel ihrer gehirnamputierten folgegenerationen zu durchschauen.

    es gibt keinen frieden mit Islam. islam strebt die weltherrschaft an , seit 1400 jahren und zwar mit allen mitteln , die lügen also jedem kuffar die ohren voll , wie die es brauchen, solange bis sie stark genug sind den ganzen laden zu übernehmen.

    man sollte sich mal mit der materie beschäftigen bevor man eine meinung dazu hat , das würde einigen kommentatoren hier helfen.
    im übrigen ist polenz so authentisch wie "ich fahr mit dem zug "röttgens. wer in dtschland es bis politker im bundestag geschafft hat , kann vor allem eins gut: druckreif lügen.

    schöne arbeit ! münchner kindl

    AntwortenLöschen
  21. Wer weiss, was für Abgründe sich auftuen, wenn man mal nachforscht, welche Beweggründe Herr Polenz hat, dass er so Talibanfreundlich ist. Wäre er von der Linkspartei oder den Grünen, wäre es wahrscheinlich, dass das aus purer ideologischen verrennung passiert. Aber bei einem CDU-Politiker liegt es nah, dass er wirtschaftliche Vorteile aus der Kooperation mit den "Gotteskriegern" zieht.

    Es ist unmöglich, sich über Freiheit und Demokratie mit Menschen zu unterhalten, die ein Wertebild verteten, wo vergewaltigte Frauen, nach 2 Jahren Haft ihren Peiniger heiraten müssen oder wo die Gewaltenteilung durch einen Ältestenrat und Mullahs ersetzt wird.

    AntwortenLöschen
  22. Es will mir nicht in den Kopf, wie tiefsitzend diese Taliban-Verurteilung sitzt. Glauben hier wirklich alle Leute, dass der Afghanistan Krieg irgendetwas mit dem Terror von Ziegenhirten aus einem rohstoffreichen Land zu tun hat?
    Dieses ganze Polarisieren ist mir zuwider und mehr als engstirnig. Man kann hochtrabend argumentieren - aber das ändert nichts daran, dass wir hier Menschengruppen einteilen: Jude, Moselm, Taliban. Und irgendeiner ist immer der Kriegstreiber... das kann nicht euer Ernst sein Leute, öffnet Eure Augen!

    AntwortenLöschen
  23. @the personalist: Herrje ist das stupide. "Wie
    tiefsitzend diese Taliban-Verurteilung ist".
    Wenn es noch einen Beleg dafür gebraucht hätte, das man sich auch in die völlige Verblödung differenzieren kann, Sie haben ihn geliefert.

    AntwortenLöschen
  24. Ich vermute, "moderate Taliban" sind so etwas wie moderate Nationalsizialisten.

    AntwortenLöschen
  25. Ihr wisst schon das Karzai in derselben US Firma im Vorstand gearbeitet hat wie Bush Junior?

    AntwortenLöschen
  26. öffnet Eure Augen! Exakt TU DAS personalist!!!! Ich habe von genug (EX-)Moslems gehört die sagen der Islam IST das Problem! Zweifelsohne sind die Moslems Opfer dieses Problems ABER solange sie diese Ideologie nicht aufgeben wollen sind auch sie teil dieses Problems. Alle die beim Islam von 1001 Nacht träumen sollten schleunigst die rosa Brille absetzen. Sonst sind sie einen Kopf kürzer. "tötet die Ungläubigen wo IMMER ihr sie findet" ich werde mir hier nicht Mühe machen und die Sure suchen.

    AntwortenLöschen
  27. Polenz lebt in seiner eigenen Welt:
    Hier sind die Taliban moderat; die Türkei modern, demokratisch und frei von religiöser Diskriminierung und der Zypern-Einmarsch war ein Akt der Selbtverteidigung. Am fragwürdigsten ist jedoch, warum man immernoch an ihm festhält!

    AntwortenLöschen